Kfz-Kennzeichen (Palästinensische Autonomiegebiete)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Palästinensische Autonummer an einem Taxi

Palästinensische Kfz-Kennzeichen werden von der Palästinensischen Autonomiebehörde selbständig vergeben. Auf der rechten Seite befindet sich ein lateinisches "P" für "Palestine" und darüber in arabischer Schrift ein "ف" für filistin. Bei den frühen Ausgaben war dies umgekehrt. Privatfahrzeuge haben weiße Nummerntafeln mit grüner Schrift. Das eigentliche Nummernschild besteht aus sieben Ziffern in drei Gruppen im Format X-XXXX-XX. Die erste Ziffer gibt den Zulassungsbezirk an.[1]

Die zweite Gruppe ist eine laufende Nummer, die dritte Gruppe gibt teilweise Auskunft über die Art des Fahrzeuges, in früheren Versionen war dies auch das Baujahr.

Nummerntafeln im zweizeiligen Format werden nur einzeilig ohne "P" und Trennzeichen ausgeführt.

Die Vergabe der Nummern erfolgt bei der Erstzulassung. In der Folge bleibt die Nummer beim Fahrzeug, auch bei einem Besitzerwechsel.

Im Frühjahr 2012 wurde im Gazastreifen das P auf der rechten Seite durch eine palästinensische Flagge ersetzt.[2]

Privates Kennzeichen (oben aktuell, unten 1. Version)
Privates Kennzeichen im zweizeiligen Format

Fahrzeuge mit palästinensischen Kennzeichen dürfen nur von Palästinensern gelenkt werden. Inhaber von israelischen oder Ostjerusalemer Identitätsausweisen und Ausländer erhalten israelische Autonummern. Diese dürfen dann auch im israelischen Kernland unterwegs sein. Noch immer verkehren viele in Israel gestohlene Fahrzeuge mit gelben Nummerntafeln in den palästinensischen Städten. Diese sind dann nicht legal registriert und ohne Versicherung unterwegs. Israelische Soldaten und auch palästinensische Sonderpolizisten stoppen gezielt solche Fahrzeuge.

Kennzeichen für den öffentlichen Verkehr

Öffentlicher Transport[Bearbeiten]

Fahrzeuge des öffentlichen Transports (Taxis, Sammeltaxis und Autobusse) besitzen grüne Kennzeichen mit weißer Aufschrift. Taxis haben die Endziffern -30.

aktuelles Kennzeichen der Autonomiebehörde
alte Kennzeichen der Autonomiebehörde

Kennzeichen der Autonomiebehörde[Bearbeiten]

Fahrzeuge der Autonomiebehörde nutzen weiße Nummernschilder mit roter Schrift. Dazu zählen Behörden-Pkw, Ambulanzen, Post, der Rundfunksender PBC, Feuerwehr und Sonderpolizei (Militär). Diese Nummern werden fortlaufend im Format XXXX mit oder ohne führende Nullen vergeben.[1]

Polizeikennzeichen

Fahrzeuge der palästinensischen Polizei besaßen ursprünglich rote Kennzeichen mit weißer Aufschrift. Heute benutzt auch die Polizei die umgekehrte Farbfolge. Neuerdings werden neue Polizeifahrzeuge mit regulären Nummerntafeln (weiß auf grün) mit den Endziffern -99 registriert.

Probekennzeichen

Probekennzeichen[Bearbeiten]

Probekennzeichen für Werkstätten und Autohändler sind blau mit weißer Schrift und zeigen das Wort "TEST" in arabischer (اختبار) und hebräischer (במבחן) Schrift über der Nummer. In der ersten Version war der Text nur in lateinischer Schrift vorhanden. Die Nummern haben auch 7 Stellen aber das Format XX-XXX-XX.

Alte israelische Kennzeichen[Bearbeiten]

Vor der Einführung eigener Kennzeichen hatten die Palästinenser von der israelischen Zivilverwaltung ausgegebene, blaue (Westbank) bzw. weiße (Gazastreifen) Nummerntafeln mit einem hebräischen Buchstaben in einem weißen oder orangen Feld auf der linken Seite, der den Bezirk angab.[3]

  • א (A) Jericho (arab. Ariha)
  • ב (B) Bethlehem
  • ג (G) Dschenin (im Hebräischen wird Dsch durch ein Gimel mit Apostroph dargestellt)
  • ד (D) Deir Al-Balah
  • ח (CH) Hebron
  • ט (T) Tulkarem
  • ע ('A) Gaza (hebr. 'Aza)
  • פ (F) Rafah (zweiter Buchstabe, das R für Ramallah]
  • ק (K) Kalkilia
  • ר (R) Ramallah
  • ש (Sh) Nablus (hebr. Sh'chem) [4]

Die Farbe des Feldes wurde während der Ersten Intifada wegen des Steuerboykotts von weiß auf orange geändert. Eine neue Autonummer bekam nur der, der die offene Steuerschuld beglichen hatte.

Trivia[Bearbeiten]

Im Gazastreifen gibt es noch weiße Tafeln mit schwarzen Zahlen und einem arabischen M م. Offiziell sind dies beschränkte Zulassungen wegen fehlender Papiere usw. Im Volksmund steht dieses M aber für mafruq (arab. für gestohlen), weil es sich größtenteils um in Israel gestohlene Fahrzeuge handelt. Die Besitzer solcher Nummern müssen höhere Abgaben bezahlen. Da noch immer viele Palästinenser von diesen Fahrzeugen abhängig sind, wurde dieses Kuriosum nicht abgeschafft.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Palästinensische Kfz-Kennzeichen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Nigel Parry: A Personal Diary of The Israeli-Palestinian Conflict (1989 - Present), 27 December 1995, Palestinian Police prepare their new cars (engl.)
  2. Autonummernfabrik in Gaza auf demotix
  3. Nigel Parry: A Personal Diary of The Israeli-Palestinian Conflict (1989 - Present), 15 November 1995, Car license plates: the road to apartheid (engl.)
  4. Administered Palestine
  5. Robert Siegel, 25. Februar 2005, An Odd Hierarchy of License Plates in Gaza (engl.)