Khanat Chiwa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Khanat Xiva)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altstadt von Chiwa: Itchan Kala-Tor mit Kalta Minor
Flagge von Chiwa 1917–1920

Das Khanat Chiwa war ein unabhängiges, türkisches, genauer usbekisches Khanat (Fürstentum) in Choresm (westliches Zentralasien). Es existierte von 1512 bis 1920 und stand seit 1873 unter russischem Protektorat. Die Hauptstadt war zunächst Urgentsch; nach einer Laufänderung des Amudarja ab etwa 1620 Chiwa (heute Xiva).

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten]

Das Khanat entstand, als die Usbeken unter der Scheibaniden-Dynastie um 1500 Transoxanien eroberten und die Ländereien anschließend aufteilten.

Konkret gründete Ilbars (reg. 1512–1525) 1512 in Choresm (mit den Städten Köneürgenç und Chiwa) eine unabhängige Herrschaft, nachdem die Bevölkerung eine Armee der persischen Safawiden aus dem Land geworfen hatte. Ilbars war zwar ein Scheibanide, aber seine Nachfolger standen in keinem guten Verhältnis zum verwandten Usbeken-Khanat, auch deshalb, weil man aus einem entfernteren Zweig der Familie, den Arabschahiden, stammte.

Vom 16. bis zum 18. Jahrhundert[Bearbeiten]

Das Khanat Chiwa war militärisch, politisch, ökonomisch und kulturell weniger bedeutend als das seiner Verwandten in Buchara und Samarkand. Und zu dem traditionellen Spannungsverhältnis zwischen Nomaden und Bauern – bevorzugt Usbeken gegen Tadschiken – traten hier auch die Turkmenen als ein bedeutender Unbeständigkeitsfaktor hinzu. Die Dynastie litt unter den Rivalitäten dieser Bevölkerungsgruppen ebenso wie unter den Familien- bzw. Thronstreitigkeiten, konnte sich aber dennoch gegen die Ansprüche der Nachbarn halten.

So scheiterte um 1538 ein Eroberungsversuch Ubaidullah Khans (reg. 1533–1539) von Buchara, der blutige Familienstreitigkeiten zu einem Eingriff ausnutzte und den Khan Avanish (Avanek) tötete, aber von einem der Prinzen wieder hinausgeworfen wurde. Als der mächtige Usbekenkhan Abdullah II. (reg. 1556/1583–1598) gleichfalls Choresm zurückerobern wollte, setzte sich Hajji Muhammad (reg. 1558–1602) ca. 1594/1596 mit ihm auseinander und verbündete sich zu dem Zweck erfolgreich mit den Safawiden im Iran.

Sein Nachfolger Arab Muhammad (reg. 1603–1621) wies einen ersten russischen Vorstoß auf Urgentsch zurück. Zwar hatten die Kosaken vom Yaik ca. 1603 einen erfolgreichen Plünderungszug gegen Urgentsch gewagt, aber der Khan schnitt ihnen den Rückweg ab und massakrierte sie. Arab Muhammad erlitt jedoch ca. 1613 eine Niederlage gegen die Kalmücken und wurde bei einer Revolte seiner Söhne abgesetzt. Zudem musste man um 1620 die Hauptstadt von Köneürgenç ins besser gesicherte Chiwa verlagern.

Die Regierung in Chiwa war religiös ähnlich orthodox wie die Bucharas. Immerhin betätigte sich der Khan Abu’l Ghazi Bahadur (reg. 1643–1663) als Dichter und mit dem „Schadschareh-ye Turk“ auch als Geschichtsschreiber. Abu’l Ghazi schlug 1648 und 1652/3 zwei Angriffe der Kalmücken erfolgreich zurück und zog 1661 gegen den Usbekenkhan Abd al-Aziz (reg. 1645–1678) bis vor Buchara. Er war der bekannteste Fürst dieser Dynastie, auch wenn sein Sohn Anuscha (reg. 1663–1687) ähnlich energisch und gebildet war. Beide gingen zudem gegen die Turkmenen vor, welche oftmals Karawanen überfielen und Sklavenhandel betrieben.

Mit dem beginnenden 18. Jahrhundert schwand auch in Chiwa die Macht der Khane.[1] Shir Ghazi (reg. 1715–1728) war der letzte effektive Khan Chiwas, aber seine Regierung war unruhig und mit der Ermordung dieses Patrons der Gelehrsamkeit und Literatur brachen Stammesrivalitäten aus. Schon 1717 schickte der Zar Peter I. ein Armeekorps unter dem Fürsten Bekowitsch-Tscherkasski gegen Chiwa, aber das wurde in der Wüste aufgerieben und vor Chiwa hintergangen, was der Khan Jahre später mit den feindlichen Absichten Bekowitschs entschuldigte.[2]

Das folgende Jahrzehnt liegt im Dunkeln. 1740 eroberte der persische Eroberer Nadir Schah die Festung von Khanka, zog in Chiwa ein und ließ den Khan Ilbars II. (reg. 1728–1740) hinrichten, so dass Chiwa vorübergehend unter seine Oberhoheit kam. Überwiegend wurde das 18. Jahrhundert von ständigen Konflikten zwischen Nomaden und Sesshaften dominiert, und weder die Geistlichkeit noch die Zivilgesellschaft kamen zu größeren Einfluss. Frühere Bewässerungskanäle verfielen, Ackerland wich der Steppe und Chiwas Regierung verlor selbst im Amudarja-Delta ihren Einfluss.

Russisches Protektorat 1873[Bearbeiten]

Der russische Angriff auf Chiwa, Bild von Wassili Wassiljewitsch Wereschtschagin
Turkestan um das Jahr 1900

Im Jahr 1804 übernahm ein Qungrat-Clan, das Khanat, nachdem dieser bereits im späten 18. Jahrhundert als Armeebefehlshaber die Geschicke des Landes dominiert hatten. Diese Dynastie regierte bis 1920.

Am 12./24. August 1873 wurde Chiwa zum russischen Protektorat gemacht. Der russische Angriff wurde damit begründet, dass sich Russland gegen die „Räubereien dieses Brigantennests“ schützen müsse.

Militärisch war das Khanat kein Gegner, das einzige Problem war die Durchquerung der Wüste durch Kaufmanns Truppen. Sie rückten in fünf Kolonnen von verschiedenen Seiten auf Chiwa vor, koordiniert über Petersburg, und nur eine kam nicht ans Ziel. Der Sturm auf die Stadt kostete die Russen elf Tote.

Im Vertrag mit dem Khan Saiyid Muhammed (reg. 1864–1910) annektierte Russland den rechten Teil des Amu-Darja-Gebietes, öffnete Handel und Schifffahrt für sich, schaffte die Sklaverei ab und verlangte eine Kriegsentschädigung von 2,2 Millionen Rubel. Im Einklang mit der öffentlichen Meinung wurde das Khanat aber nicht völlig annektiert, sondern nur ein Protektorat.

Erst im Zuge der Oktoberrevolution wurde das Khanat 1920 durch die Gründung der Volksrepublik Choresmien endgültig beseitigt.

Namhafte Khane[Bearbeiten]

  • Ilbars (reg. 1512–1525)
  • ...
  • Hajji Muhammad (reg. 1558–1602)
  • Arab Muhammad (reg. 1603–1621)
  • Izfendiar (reg. 1622–1643)
  • Abu’l Ghazi Bahadur (reg. 1643–1663)
  • Anuscha Muhammed (reg. 1663–1687)
  • Muhammed Erenk (reg. 1687/1688)
  • ...
  • Shir Ghazi (reg. 1715–1728)

Literatur[Bearbeiten]

  • Henry Hoyle Howorth: History of the Mongols from the 9th to the 19th Century. Part 2: The So-Called Tartars of Russia and Central Asia. Div. 1–2. Longmans, Green & Co., London 1880 (Nachdruck: Burt Franklin, New York NY 1970 (Burt Franklin Research & Source Work series 85, ZDB-ID 844446-8)).
  • Gavin Hambly (Hrsg.): Zentralasien. 62.–63. Tsd. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1995, ISBN 3-596-60016-2 (Fischer-Weltgeschichte 16).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Khanat Chiwa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die Herrschaft der Scheibaniden-Dynastie endete zwischen 1687 und 1714. Danach waren die Khane Chiwas gewöhnlich machtlose Dschingisidenprinzen, die von den Kasachen, Karakalpaken oder aus Buchara importiert wurden, oder deren Herkunft schlicht unbekannt ist. 1804 kam eine neue Dynastie an die Macht.
  2. Vgl. Howorth: History of the Mongols, S. 907 ff.