Khaya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Khaya
Khaya senegalensis

Khaya senegalensis

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Mahagonigewächse (Meliaceae)
Gattung: Khaya
Wissenschaftlicher Name
Khaya
A.Juss.

Khaya („Afrikanisches Mahagoni“, englisch: „African Mahogany“, französisch: „Acajou“) [1], ist eine Pflanzengattung in der Familie der Mahagonigewächse (Meliaceae). Die etwa sechs Arten kommen im tropischen Afrika südlich der Sahara vom Senegal bis Uganda, im Süden bis Tansania und Angola, sowie in Madagaskar und auf den Komoren vor.

Beschreibung[Bearbeiten]

Erscheinungsbild und Laubblätter[Bearbeiten]

Khaya-Arten wachsen als Bäume. Die wechselständig und spiralig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind gestielt. Die Blattspreiten sind unpaarig gefiedert. Die kahlen Fiederblättchen besitzen einen glatten Rand.

Blütenstände und Blüten[Bearbeiten]

In seiten- oder fast endständigen, thyrsigen Blütenständen stehen viele Blüten zusammen. Khaya-Arten sind einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch). Die Blüten wirken wie zwittrig sind aber funktional eingeschlechtig.

Die Blüten sind radiärsymmetrisch und vier- oder fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die vier oder fünf Kelchblätter sind nur an ihrer Basis verwachsen. Die vier oder fünf Kronblätter sind frei und gedreht. Die acht oder zehn Staubblätter sind untereinander krug-, kessel- oder becherförmig verwachsen. Der Diskus ist polsterförmig. Vier oder fünf Fruchtblätter sind zu einem oberständigen, vier- oder fünfkammerigen Fruchtknoten verwachsen. Jede Fruchtknotenkammer enthält meist 12 bis 16 (selten bis zu 18) amphitrope Samenanlagen. Die Narbe ist scheibenförmig mit vier oder fünf Furchen am oberen Ende.

Früchte und Samen[Bearbeiten]

Die mehr oder weniger kugeligen Kapselfrüchte sind bei Reife holzig und öffnen sich mit vier oder fünf Klappen. Die rundherum häutig geflügelten Samen enthalten spärlich Endosperm und einen Embryo mit zwei flachen Keimblättern (Kotyledonen) sowie seitlicher Radicula.

„White Mahogany“-Holz.

Nutzung[Bearbeiten]

Das Holz (weitere Handelsnamen Khaya Mahagoni, Grand Bassam, N'Dola, N'Gollon, Undianunu, Zaminguila) hat eine Dichte von 720 bis 750 kg/m3[2][3]. Es wird unter anderem für Arbeitsplatten, Furniere, Parkett, Musikinstrumente und Bootsausbau verwendet.

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Khaya wurde durch Adrien Henri Laurent de Jussieu 1830 in Mémoires du Muséum d'Histoire Naturelle, 19, S. 249, Tafel 10 aufgestellt. Typusart ist Khaya senegalensis (Desr.) A.Juss.. Ein Synonym für Khaya A.Juss. ist Garretia Welw. [4]. [5]

Die Gattung Khaya enthält etwa sechs Arten [4] (hier mit ihrer Verbreitung):

Khaya gehört zur Familie der Meliaceen oder Mahagonigewächse, zu der auch die Gattungen Swietenia (Arten daraus werden „Amerikanische Mahagoni“ genannt) und Entandrophragma (Arten dieser Gattung tragen die Namen „Sipo“, „Sapelli“, „Kosipo“ und „Tiama“) gehören.

Quellen[Bearbeiten]

  • Hua Peng & David J. Mabberley: Khaya in der Flora of China, Volume 11, 2008, S. 116 Online. (Abschnitt Beschreibung)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Encke/Buchheim/Seybold: Zander, Handwörterbuch der Pflanzennamen, 15. Auflage, ISBN 3-8001-5072-7
  2. Gesamtverband Deutscher Holzhandel e.V..
  3. HBW Holzhandel GmbH.
  4. a b Khaya im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  5. Khaya bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  6. Khaya madagascariensis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: World Conservation Monitoring Centre, 1998. Abgerufen am 22.09.2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Khaya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien