Khedrub Gyatsho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
མཁས་གྲུབ་རྒྱ་མཚོ
Wylie-Transliteration:
mkhas grub rgya mtsho
Aussprache in IPA:
[kʰɛʈʂup catsʰɔ]
Offizielle Transkription der VRCh:
Kaizhub Gyaco
THDL-Transkription:
Kedrup Gyatso
Andere Schreibweisen:
Khedrub Gyatsho, Khedrup Gyatso
Chinesische Bezeichnung
Traditionell:
凱珠嘉措
Vereinfacht:
凯珠嘉措
Pinyin:
Kǎizhū Jiācuò
Khedrub Gyatsho

Khedrub Gyatsho (* 1. November 1838 in Kangding im heutigen Sichuan; † 31. Januar 1856) war der elfte Dalai Lama.

Leben[Bearbeiten]

Khedrub Gyatsho verstarb schon in jungen Jahren und infolge des damaligen Konfliktes zwischen Tibet und dem Kaiserreich China gibt es keine Aufzeichnungen über sein Leben. Da drei Kandidaten als Inkarnation des zehnten Dalai Lamas infrage kamen, wurde Khedrub Gyatso mithilfe der von Kaiser Qian Long gestifteten Goldenen Urne durch Los bestimmt. 1846 nahm der 11. Dalai Lama vor dem 7. Panchen Lama sein Mönchsgelübde im Jokhang in Lhasa. 1852 besuchte er die Klöster Sera, Drepung, Ganden, Chökhorgyel am Lhamo Lhatsho (ein heiliger See in Tibet; tib.: lha mo bla mtsho) und Samye, um dort Lehrreden zu halten und Almosen auszuteilen. Im März 1855 übernahm er die weltliche Macht in Tibet, die er weniger als ein Jahr lang ausübte, da er schon am 31. Januar 1856 verstarb.[1]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Ya Hanzhang:The Biographies of the Dalai Lamas, Foreign Languages Press, Beijing, 1991, p. 92-95.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]