Khojki-Schrift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Khojkī (Urdu: خوجكى )
Schrifttyp Abugida
Sprachen Gujarati, Sindhi
Verwendet in Indien, Pakistan
Offiziell in Amtliche Schrift in Ländern/Provinzen/etc.
Abstammung Protosemitisches Alphabet [a]
Khojkī (Urdu: خوجكى )
Verwandte Gurmukhī
Unicodeblock

U+11200–U+1124F

Khojki oder Khojiki war eine Schrift, die fast ausschließlich von der Khoja-Gemeinschaft in Teilen Südasiens, z.B. in der Provinz Sindh, verwendet wurde. Sie wurde hauptsächlich zur Aufzeichnung religiöser Literatur von Moslems, Shiiten und Ismailiten benutzt, sowie von Literatur für einige shiitische und muslimische Sekten.

Die (Nizari Ismaili) Tradition geht davon aus, dass die Khojki-Schrift von Pir Sadardin (da‘i Pir Sadruddin) geschaffen wurde. Er war damals ausgesandt vom ismailitischen Imam jener Zeit, um den ismailitisch-muslimischen Glauben in Südasien (Jampudip) zu verbreiten. Er tat dies durch Gesänge und Unterrichtung ismailitisch-muslimischer Ginans (devotionale und religiöse Literatur). Sodann schrieb er alles mittels Khojki auf.

Unicode[Bearbeiten]

Anshuman Pandey reichte 2009 einen Vorschlag an das Unicode Technical Committee ein die Schrift in den Standard aufzunehmen.[1] Im Juni 2014 wurde sie schließlich in Unicode 7.0 als Unicodeblock Khojki (U+11200–U+1124F) aufgenommen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anshuman Pandey: Proposal to Encode the Khojki Script in ISO/IEC 10646. (PDF; 3,0 MB) 2009. (Vorschlag zur Kodierung der Khojki-Schrift in ISO/IEC 10646)
  2. Unicode 7.0.0. Unicode Consortium, 16. Juni 2014, abgerufen am 17. Juni 2014 (englisch).

Siehe auch[Bearbeiten]