Khouloud Daibes abu Dayyeh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Khouloud Daibes abu Dayyeh (* 1966 in Bethlehem) ist eine palästinensische Architektin, Denkmalpflegerin, Stadtplanerin und war von März 2007 bis Juli 2012 die palästinensische Ministerin für Tourismus und Altertümer sowie Ministerin für Frauenangelegenheiten.

Daibes ist in Jerusalem am Ölberg aufgewachsen und hat an der Universität Hannover Architektur studiert. Sie promovierte über die Erhaltung des palästinensischen Kulturerbes. Im Jahre 1995 ist sie nach Palästina zurückgekehrt und wurde Leiterin des Zentrums für Kulturerbe in Bethlehem. Sie war Ansprechpartnerin für den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) in Israel und Palästina.

Sie war die erste und einzige Christin im ersten Kabinett der Einheitsregierung und leitete von 2007 bis 2012 das Ministerium für Tourismus und Altertümer sowie von 2007 bis 2009 zusätzlich das Frauenministerium. Im Zuge der Kabinettsumbildung im Sommer 2012 wurde die katholische, parteilose Ministerin durch eine Fatah-Vertreterin ausgewechselt.

Seit dem 28. August 2013 ist Daibes als Botschafterin Palästinas in Deutschland akkreditiert.

Khlouloud Daibes ist verheiratet und hat drei Kinder.

Schriften[Bearbeiten]

  • Zukunftsperspektiven einer integralen Erhaltungsstrategie des kulturhistorischen Architekturerbes Palästinas. Hannover 1995

Weblinks[Bearbeiten]