Khumbu-Gletscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage des Khumbu-Gletschers und des Khumbu-Eisbruchs westlich des Mount Everest

Der Khumbu-Gletscher ist ein Gletscher in der Khumbu-Region Nepals. Er wird von den Hängen des Mount Everest, Lhotse und Nuptse gespeist und beginnt im Tal des Schweigens („Western Cwm“, Kuhm gesprochen), dem mit bis zu 6000 Meter Höhe höchstgelegenen Kar der Erde. Der Khumbu-Gletscher besitzt am Ende des Tals des Schweigens eine steile, etwa 600 Meter hohe Abbruchkante, den Khumbu-Eisbruch (Khumbu Icefall). Am Ende dieses Eisbruchs biegt der Gletscher von seinem zunächst nordwestlichen Verlauf in südwestliche Richtung um. Hier befindet sich auch das Basislager für die Besteigung des Mount Everest über die Südroute (5400 Meter). Im weiteren Verlauf passiert der Gletscher östlich die Orte Gorak Shep und Lobuche und endet nördlich von Duglha.

Abfluss[Bearbeiten]

Der Gletscher speist einige Bachläufe, die südlich von Pherishe in den Imja Khola münden. Dieser wiederum führt das Wasser von der Südseite des Lhotse und mündet etwa acht Kilometer später in den Oberlauf des Dudh Kosi, der schließlich, mit anderen Flüssen zum Koshi vereint, in Indien in den Ganges mündet.

Lage[Bearbeiten]

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Das Gefälle ist stark ansteigend, auf der unteren Hälfte beträgt das Gefälle ca. 3 % (knapp 2°), im Bereich des Eisbruchs um die 100 % (45°).


Literatur[Bearbeiten]

  • Jamie McGuinness: Trekking in the Everest Region. Trailblazer Publications, 5. Auflage 2007, ISBN 1-873756-99-2