Khwae Yai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kwai ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zur taiwanischen Schauspielerin siehe Kwai Lun-Mei.
Kwae Yai
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die „Brücke am Kwai“

Die „Brücke am Kwai“

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Thailand nahe der Grenze zu Myanmar
Flusssystem Mae Klong
Abfluss über Mae Klong → Golf von Thailand
Quelle in den Tenasserim-Bergen bei der Stadt Umphang
16° 7′ 37″ N, 98° 41′ 23″ O16.12696388888998.689841666667
Mündung Zusammenfluss mit dem Khwae Noi zum Mae Klong bei Kanchanaburi14.01819444444499.527722222222Koordinaten: 14° 1′ 5″ N, 99° 31′ 40″ O
14° 1′ 5″ N, 99° 31′ 40″ O14.01819444444499.527722222222
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 380 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Durchflossene Stauseen Si-Nakharin-Talsperre

Der Kwae Yai (Thai: แม่น้ำแควใหญ่, Aussprache: [mæ̂-nám kʰwæ-jàj], „Großer Nebenfluss“, weltbekannt unter River Kwai) ist ein Fluss im westlichen Teil Zentralthailands nahe der Grenze zu Myanmar (früher Birma). Bei Kanchanaburi vereinigt er sich mit dem Khwae Noi und heißt von da an Mae Klong. Der Mae Klong mündet in der Provinz Samut Songkhram in den Golf von Thailand.

Der Fluss ist weltbekannt geworden durch den Roman von Pierre Boulle und den Film von David Lean „Die Brücke am Kwai“. Hier wurden australische, niederländische und britische Kriegsgefangene von den Japanern gezwungen, zwei parallele Brücken über den Fluss zu bauen, um die sogenannte „Burma Railway“ – auch „Death Railway“ (Todeseisenbahn) genannt, eine durchgehende Linie von Bangkok in Thailand nach Rangun in Birma zur logistischen Unterstützung der japanischen Besetzung Birmas zu vervollständigen. Die eine Brücke war behelfsmäßig aus Holz, die andere aus Beton und Stahl konstruiert. Die letztere existiert noch heute.

Ursprünglich führte die Brücke über den Fluss Mae Klong, da die Eisenbahnlinie aber neben dem größten Teil des Kwae Noi entlangführte, erhielt die Brücke von diesem ihren Namen. In den 1960er Jahren wurde der Oberlauf des Mae Klong oberhalb Kanchanaburis umbenannt in Kwae Yai („Großer Nebenfluss“).

Die Si-Nakharin-Talsperre staut den Fluss auf zum Si-Nakharin-Stausee, der im Nationalpark Chaloem Rattanakosin liegt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Der Erawan-Wasserfall wird weithin als Thailands schönster Wasserfall angesehen. Er strömt in der Nähe des Erawan-Nationalparks in sieben Kaskaden eindrucksvoll über die Felsen.

Filme[Bearbeiten]