Kičevo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kičevo
Кичево
Kërçova / Kërçovë
Wappen von Kičevo
Kičevo (Mazedonien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Region: Südwesten
Gemeinde: Kičevo
Koordinaten: 41° 31′ N, 20° 58′ O41.512520.965555555556618Koordinaten: 41° 30′ 45″ N, 20° 57′ 56″ O
Höhe: 618 m. i. J.
Fläche (Opština): 823,68 km²
Einwohner: 27.067 (2002)
Einwohner (Opština): 56.734 (2002)
Bevölkerungsdichte: 69 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+389) 045
Postleitzahl: 6250
Kfz-Kennzeichen: KI
Struktur und Verwaltung
Gemeindeart: Opština
Bürgermeister: Fatmir Dehari (BDI)
Webpräsenz:
Sonstiges
Stadtfest: 11. September[1]

Kičevo (mazedonisch Кичево; albanisch Kërçova oder Kërçovë) ist eine Stadt im bergigen Westen Mazedoniens und Amtssitz der gleichnamigen Opština (alb. Komuna), zu der neben dem Hauptort noch 78 weitere Ortschaften im Umland angehören. Die Stadt ist mit etwa 27.000 Einwohnern ein wichtiger Industrie- und Bergbaustandort für Mazedonien. Verkehrstechnisch besitzt Kičevo eine bedeutende Funktion. Alle Nationalstraßen Westmazedoniens treffen hier zusammen und auch die Makedonski železnici unterhält in der Stadt einen Bahnhof seit 1916.[2]

Geographie[Bearbeiten]

Kičevo liegt eingeengt zwischen dem Bergmassiv der Bistra im Westen und dem Bergzug der Dobra Voda (alb. Ujmiri). Das Kičevo-Tal wird durch einen Nebenfluss der Treska durchflossen und ist bei Kičevo etwa 1,5 Kilometer breit. Südlich der Stadt fließt die Treska weiter nach Osten und bei Makedonski Brod nach Norden. Das Umland ist sehr gebirgig und bewaldet.

Am östlichen Stadtrand liegt der Stadthügel Kitino, welcher im Osten vom Nebenfluss der Treska begrenzt wird.

Zur Opština Kičevo gehören neben der Stadt noch 78 weitere Ortschaften im Umland.

Geschichte[Bearbeiten]

Moschee aus osmanischer Zeit

Zur frühen Geschichte von Kičevo ist sehr wenig bekannt. Historiker vermuten in der Nähe jedoch das antike Uskana, welches während des Krieges zwischen dem makedonischen König Perseus und Rom 170-169 v. Chr. erwähnt wird. Weitere Angaben zu diesem Ort gibt es nicht, auch die Lage von Uskana ist unbekannt.

Als Kičevo wurde die Stadt erstmals 1018 erwähnt. Sie tauchte auf einer Karte des byzantinischen Kaisers Basileios II. auf, der den Ort mit Kicavis benannte und ihn zum Erzbistum Ohrid zählte. Im Hochmittelalter fiel diese Region unter der Herrschaft des Serbischen Reiches. Im Jahr 1294 spendete der serbische König Stefan Uroš II. Milutin den Bau des Klosters St. Georg im Dorf Knežino, dem westlichen Nachbarort Kičevos.

Ende des 14. Jahrhunderts eroberte das Osmanische Reich den Ort und unter dessen Herrschaft erlebte die Stadt ihre größte Entwicklung. Dies war vor allem den vielen Vorkommen an Mineralien in der Region zu verdanken, unter anderem Kupfer und Mangan. Kırçova wurde befestigt und neben Moscheen wurde auch ein Uhrturm (Sahat-Kula) erbaut.[3]

Nach der Reform der Opštini (Gemeinden) im Jahr 2004 demonstrierten in Kičevo wie auch in Struga Tausende von ethnischen Mazedoniern, da nunmehr die Albaner prozentual am stärksten in der Gemeindebevölkerung vertreten sein werden und die Mazedonier eine (große) Minderheit bilden werden. In den folgenden Jahren stabilisierte sich die Lage jedoch wieder.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zahlreiche Bauwerke aus osmanischer Zeit wurden im 20. Jahrhundert durch Nationalisten oder fremde Armeen zerstört, so unter anderem der Uhrturm durch serbische Truppen im Jahr 1938. Sein Baujahr war auf 1741 datiert und überragte den damaligen Marktplatz (Basar). Im 20. Jahrhundert wurde zudem die Altstadt fast vollständig überbaut, wodurch zahlreiche historische Gebäude verschwanden. Einzelne Moscheen und Kirchen überlebten diese Überbauung.[5]

Ein bedeutendes Bauwerk Mazedoniens ist das Kloster Kičevo, welches südöstlich der Stadt auf einem Berg auf 920 m. i. J. im 16. Jahrhundert errichtet wurde.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Kičevo hat 27.067 Einwohner (Stand: 2002). Davon sind 15.031 Mazedonier, 7641 Albaner, 2406 Türken, 1329 Roma und 660 zählen sich zu anderen Ethnien. 16.931 gaben Mazedonisch, 7635 Albanisch, 2183 Türkisch und 318 gaben andere Sprachen als Muttersprache an. 15.139 waren orthodox, 11.759 muslimisch und 169 zählten sich zu anderen Religionen.[6]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Kičevo wurde nach dem Zweiten Weltkrieg stark industrialisiert. Es entstanden Fabriken in den Bereichen Lebensmittelindustrie, Zementherstellung, Textil- und Bekleidungsindustrie und Konservenindustrie. Zur Zeit Jugoslawiens fanden rund 6000 Beschäftigte in diesem Wirtschaftszweig Arbeit. Fast alle waren ethnische Mazedonier. Über die Hälfte der Beschäftigten verlor jedoch nach dem Zerfall Jugoslawiens ihre Arbeit. Die meisten Firmen wurden geschlossen und nur noch einige Jobs im Verwaltungswesen sind noch verfügbar.

Ein wichtiger Wirtschaftszweig in Kičevo, der ebenfalls vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg Auftrieb bekam, war der Bergbau. Obwohl schon 1937 mit dem Abbau von Mangan bei Dvorci (südöstlich von Kičevo) begonnen wurde,[7] setzte erst nach dem Weltkrieg durch die von Jugoslawien einsetzende Industrialisierung eine stärkere Entwicklung im Bergbauwesen ein. So kam später neben Mangan auch Kupfer und Xylit[8] hinzu, das in größerem Maße abgebaut wurde.[3] Seit dem 10. August 1920 war die Stadt mit dem Eisenbahnnetz verbunden. Die Feldbahn mit einer Spurweite von 600 mm ermöglichte jedoch keinen Transport in großem Umfang.[2] Deshalb wurde die Strecke zwischen Skopje und Kičevo in der Nachkriegszeit restauriert und die Feldbahn ersetzte man durch eine nicht elektrifizierte Lokomotive.

Seit jeher spielt die Landwirtschaft und Viehzucht in der Region eine wichtige Rolle. Obwohl sie nicht viel zum Bruttoinlandsprodukt beiträgt, sind viele Menschen, vor allem in den Dörfern, in diesem Sektor beschäftigt. Der Handel und die Dienstleistungen haben jedoch in den letzten Jahren vermehrt Arbeitsplätze geschaffen und verzeichnen weitaus höheren Umsatz als der Primäre Wirtschaftssektor. Angebaut werden grundsätzlich Mais, einzelne Getreidesorten, Gemüse, wie Tomaten, Paprika und Kraut, Hülsenfrüchte wie Bohnen und Früchte, unter anderem Kastanien, Trauben, Aprikosen, Äpfel und Kirschen. Früher hatte die Anpflanzung von Tabak eine durchaus höhere Bedeutung als heute, da mittlerweile die Beschränkungen für die private Bewirtschaftung stark vergrößert wurden.

Ein kleiner Teil der Beschäftigten ist zudem im Bereich der Gastronomie und im Tourismus beschäftigt. Restaurants sind vor allem entlang der Nationalstraße im Norden der Stadt, namentlich auf dem Straža-Pass Richtung Gostivar, entstanden. Sie werden im Sommer vor allem von den Diaspora-Albanern genutzt, die ihre familiären Festlichkeiten in großem Luxus hier veranstalten. Dieser Bevölkerungsteil, also die Diaspora aus der Schweiz, Deutschland und anderen Ländern Mitteleuropas, bringt jährlich große Geldsummen in die Stadt und trägt so zum großen Teil bei der Stabilisierung der Wirtschaft bei.

Durch die ansässige Industrie litt und leidet Kičevo unter starker Luftverschmutzung.[9]

Verkehr[Bearbeiten]

Bahnhof Kičevo

Kičevo ist ein Kreuzpunkt der Nationalstraßen Mazedoniens und Durchgangspunkt des Verkehrs auf dem Balkan. Die Nationalstraße M4 verbindet Skopje, die Hauptstadt des Landes, mit Albanien beim Grenzübergang Čafasan/Qafë Thana, westlich von Struga. Sie führt durch den westlichen Teil der Stadt von Norden kommend Richtung Süden und zweigt am Ende der Stadt mit der M513, welche Kičevo über Makedonski Brod mit Prilep verbindet. Nach einigen Kilometern zweigt die M4 beim Ort Popolžani mit der M416, die Kičevo über Demir Hisar mit Bitola verbindet. Die M4 führt schließlich weiter über das gebirgige Südwesten Mazedoniens in die Ebenen von Struga und Ohrid und weiter zur albanischen Grenze. Auf dieser Trasse von Kičevo nach Čafasan/Qafë Thana bildet sie den Paneuropäischen Verkehrskorridor 8, der das Adriatische Meer bei Durrës und Vlora (Albanien) mit dem Schwarzen Meer bei Varna und Burgas (Bulgarien) verbindet. Die Strecke Skopje-Kičevo-Ohrid ist zugleich die Europastraße 65.

Die nationalen Flughäfen von Skopje und Ohrid sind 140 beziehungsweise 55 km entfernt.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kičevo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Über die Opština. In: Opština Kičevo. Abgerufen am 9. Oktober 2012 (mazedonisch).
  2. a b Narrow gauge in western Macedonia. In: Freewebs.com. Abgerufen am 9. Oktober 2012 (mazedonisch).
  3. a b Geschichte Kičevos. In: Opština Kičevo. Abgerufen am 9. Oktober 2012 (mazedonisch).
  4. Struga und Kicevo drohen mit Abspaltung. Eskaliert der Streit um Dezentralisierung in Mazedonien? In: Neue Zürcher Zeitung. 14. August 2004, abgerufen am 11. Oktober 2012.
  5. Uhrtürme Mazedoniens. In: Национален конзерваторски центар (Nacionalen konzervatorski centar). Vera Gavrovska Bojčevska, abgerufen am 11. Oktober 2012 (mazedonisch, PDF; 273 kB).
  6. Volkszählung Mazedonien 2002 nach Ortschaften. In: Staatliches Statistikbüro. Abgerufen am 9. Oktober 2012 (PDF; 2,3 MB, englisch).
  7.  Björn Opfer: Im Schatten des Krieges:. Besatzung oder Anschluss- Befreiung oder Unterdrückung? – eine komparative Untersuchung über die bulgarische Herrschaft in Vardar-Makedonien 1915–1918 und 1941–1944 (= Studien zur Geschichte, Kultur und Gesellschaft Südosteuropas. Band 3). LIT Verlag, Münster 2005, ISBN 3-8258-7997-6, VI, S. 234 (books.google.ch, abgerufen am 11. Oktober 2012).
  8. Karte Mazedoniens mit Mineralienvorkommen. CIA
  9. Steckbrieg Makedonien (Land). In: Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Abgerufen am 11. Oktober 2012.