Kiamba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Municipality of Kiamba
Lage von Kiamba in der Provinz Sarangani
Karte
Basisdaten
Region: SOCCSKSARGEN
Provinz: Sarangani
Barangays: 19
Distrikt: 1. Distrikt von Sarangani
PSGC: 128003000
Einkommensklasse: 2. Einkommensklasse
Haushalte: 9095
Zensus 1. Mai 2000
Einwohnerzahl: 54.871
Zensus 1. Mai 2010
Koordinaten: 5° 59′ N, 124° 37′ O5.9833333333333124.61666666667Koordinaten: 5° 59′ N, 124° 37′ O
Postleitzahl: 9514
Geographische Lage auf den Philippinen
Kiamba (Philippinen)
Kiamba
Kiamba

Kiamba ist eine philippinische Stadtgemeinde in der Provinz Sarangani.

Geografie[Bearbeiten]

Philippinen-Koboldmaki

Die Stadtgemeinde Kiamba grenzt im Westen an Maitum, im Osten an Maasim, im Norden an South Cotabato. Im Süden liegt die Celebessee. Im Landesinneren erhebt sich das Daguma-Gebirge.

In den Regenwäldern und den Berggebieten Kiambas lebt der Philippinen-Koboldmaki (Tarsius syrichta).

Baranggays[Bearbeiten]

Kiamba ist politisch in 19 Baranggays unterteilt.

  • Badtasan
  • Datu Dani
  • Gasi
  • Kapate
  • Katubao
  • Kayupo
  • Kling (Lumit)
  • Lagundi
  • Lebe
  • Lomuyon
  • Luma
  • Maligang
  • Nalus
  • Poblacion
  • Salakit
  • Suli
  • Tablao
  • Tamadang
  • Tambilil

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Mehrheit der Einwohner spricht Cebuano, obwohl die frühen Siedler vom Ursprung Ilocanos waren. Eines der indigenen Völker, das in den Bergen Kiambas lebt, sind die T'boli.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft Kiambas basiert zu großen Teilen auf der Landwirtschaft, ausgedehnte Reisfelder umgeben den Hauptort. Aquakulturen sind die zweitbedeutendste Einkommensquelle, insbesondere Milchfischkulturen und Shrimps (von den Einheimischen sugpo oder lukon genannt) für den Export. In den Küstenorten bildet die Meeresfischerei die wichtigste Einkommensquelle.

Weblinks[Bearbeiten]