Kibuye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kibuye ist eine Stadt im Westen von Ruanda und ein bekanntes Seebad im Land. Die Stadt liegt etwa 60 Kilometer westlich von Kigali am Kiwusee in der Westprovinz. Kibuye hat etwa 46.500 Einwohner.

Kibuye liegt an einer sehr zerklüfteten Küste am östlichen Rand des Kiwusees, etwa auf der Hälfte der Strecke zwischen Cyangugu und Gisenyi. Die Stadt selbst liegt etwas erhöht, jedoch haben die zahlreichen Fischer ihre Häuser meist unten an der Küste. Seit der Gebietsreform vom 1. Januar 2006 gehört die Stadt zur Westprovinz und ist das Verwaltungszentrum des Distrikt Kibuye. Die Westprovinz entstand 2006 aus der Zusammenlegung der Provinz Gisenyi, der Provinz Cyangugu, Teilen der Provinz Ruhengeri sowie der Provinz Kibuye, deren Hauptstadt Kibuye bisher gewesen war. Vor dem Völkermord gab es 250.000 Tutsi in der Provinz Kibuye, lediglich 8.000 überlebten die Massaker.

In der Stadt befindet sich ein Genozid-Denkmal, das an den Völkermord in Ruanda erinnert. Nahe der Stadt befindet sich auch der Ndaba Wasserfall. Eine heruntergekommene und seit 2005 geschlossene Ferienanlage mit Bungalows sollte Touristen anlocken.

Jahr Einwohner [1]
1978 2.764
1991 4.242
2002 46.640

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Einwohnerstatistiken

-2.0529.35Koordinaten: 2° 3′ S, 29° 21′ O