Kicker (American Football)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jesse Nading, #59 kann den Field-Goal-Versuch vom Kicker Joey Bullen, #39 abblocken, oben rechts ist die Torstange zu erkennen

Als Kicker (häufig auch: Placekicker) bezeichnet man im American Football den Spieler, der dafür zuständig ist, ein Field Goal und den Point after Touchdown (PAT), in Deutschland Extrapunkt genannt, zu erzielen, d. h. den Ball durch das Torgestänge am jeweiligen Ende des Spielfeldes zu schießen.

Kicker bekommen in Profiligen meist nur ein verhältnismäßig geringes Gehalt, obwohl sie mit ihren Schüssen ein Spiel entscheiden und einen schlechten Lauf der Offensive noch mit einem Punktgewinn abschließen können. So wurden sogar mehrere Super Bowls durch Field Goals in der letzten Sekunde gewonnen (z. B. Super Bowl XXXVI oder Super Bowl XXXVIII, jeweils durch Adam Vinatieri von den New England Patriots) oder verloren (z. B. Super Bowl XXV, Fehlschuss von Scott Norwood von den Buffalo Bills).

In der NFL Europe wurden regelmäßig ehemalige Fußballer als Kicker unter Vertrag gestellt. Bekannte Persönlichkeiten waren dabei Manfred Burgsmüller, Axel Kruse oder Ingo Anderbrügge. Mit Toni Fritsch und Horst Mühlmann haben es jedoch nur zwei Menschen bisher geschafft, sowohl Fußball-Profi als auch Kicker in der NFL zu sein.

Field Goal[Bearbeiten]

Ein Field Goal gibt in der Regel drei Punkte, in der NFL Europa gab es bei einer Entfernung von mehr als 50 Yards deren vier. Bei der Entfernung ist zu beachten, dass zu der Länge vom Spot des Balles zur Endzone noch sieben Yards vom Spot nach hinten zur Position des Kickers sowie zehn Yards vom Anfang der Endzone bis zum Tor hinzugezählt werden müssen. Bei einem Field-Goal-Versuch von der 20-Yard-Linie muss der Kicker also insgesamt 37 Yards weit schießen. Kicker der National Football League (NFL) schaffen es meist, Versuche bis zu 50 oder gar 55 Yards zu erzielen, der Rekord in der NFL liegt bei 64 Yards, aufgestellt von Matt Prater (Denver Broncos, 8. Dezember 2013).

Ein Spieler der Kiel Baltic Hurricanes kickt den Ball.

Ein guter Kicker hat ein sehr starkes Schussbein, gutes Timing, da der Ball erst zugeworfen, vom „Holder“ platziert und fast gleichzeitig mit diesem Platzieren weg geschossen wird, gute Technik, da der Ball an einem bestimmten Punkt getroffen werden muss, sowie starke Nerven, da oft die Last einer spielentscheidenden Situation auf ihm liegt.

Kickoff[Bearbeiten]

Darüber hinaus sind Kicker in den meisten Fällen auch für die Kickoffs zuständig. Hier erreichen sie dank größeren Anlaufs und der Tatsache, nicht das Tor treffen zu müssen, Weiten von 70 bis über 80 Yards (nach 80 Yards vom Punkt des Kickoffs aus endet das Feld, was Messungen unmöglich macht). Der Kick-Off-Kicker kann jedoch auch der Punter oder jeder andere Spieler eines Teams – auch ein Spezialist – sein. Dieser Spieler sollte neben dem regulären weiten Kick an die gegnerische Endzone zwei Spezialkicks in seinem Repertoire haben:

Onside Kick[Bearbeiten]

  • Onside kick, ein sehr kurzer, aber min. zehn Yards überquerender Kickoff, bei dem das kickende Team versucht, den Football vor dem gegnerischen Team unter Kontrolle zu bringen und somit in Ballbesitz zu bleiben. Der Onside Kick findet vor allem bei zurückliegenden Teams kurz vor Spielende Gebrauch.

Squib Kick[Bearbeiten]

  • Squib Kick: ein gewollt flacher, harter Preßschlag, der aufgrund der Eiform des Footballs in kaum berechenbarer Weise über den Boden springt. Im Vergleich zum Endzonenkick ist der Squib Kick viel kürzer, aber bietet zwei Vorteile. Erstens ist es für den gegnerischen Spieler schwieriger, den Football unter Kontrolle zu bekommen, und zweitens bekommt ihn i.d.R. nicht der schnelle Kick returner, sondern ein langsamer Linesman, bei dem die Chance auf einen Big Play relativ niedrig sind.
Der Kicker der Saarland Hurricanes beim Kickoff, im GFL2-Spiel gegen die Franken Knights, im Ludwigsparkstadion Saarbrücken