Kickers (Anime)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kickers
Originaltitel がんばれ!キッカーズ
Transkription Ganbare! Kikkāzu
Genre Shōnen, Sport, Drama
Manga
Land JapanJapan Japan
Autor Noriaki Nagai
Verlag Shogakukan
Magazin Coro Coro, Bessatsu Coro Coro, Shonen Sunday
Erstpublikation 1985 – 1989
Ausgaben 20
Fernsehserie
Produktionsland Japan
Originalsprache Japanisch
Jahr 1986
Länge 24 Minuten
Episoden 26
Musik Jun Irie
Erstausstrahlung 15. Oktober 1986 auf Family Gekijō
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
5. Mai 1992 auf Tele5
Synchronisation

Kickers (jap. がんばれ!キッカーズ, Ganbare! Kikkāzu) ist ein Manga von Noriaki Nagai von 1985, der 1986 als Anime-Fernsehserie umgesetzt wurde. Diese fand in Japan zwar nur mäßigen Zuspruch, ist aufgrund ihrer Affinität zu Fußball allerdings in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und in Brasilien sehr beliebt. Sie lässt sich dem Shōnen-Genre zuordnen und handelt, wie das zur gleichen Zeit entstandene Captain Tsubasa, vom Fußball.

Handlung[Bearbeiten]

Die Serie handelt von zwölf japanischen Schülern, deren Leidenschaft der Fußball ist. Gregor, ein kleiner Junge mit viel Talent und großer Begeisterung für den Fußball, zieht mit seiner Familie in eine neue Stadt. Sofort will er sich der Mannschaft der Schule, den Kickers (jap. 北原キッカーズ, Kitahara Kikkāzu), anschließen. Als er sie findet, muss Gregor entsetzt feststellen, dass die Kickers ihr letztes Spiel mit 0:21 verloren haben. Zudem erfährt er, dass die Kickers bis jetzt alle ihre Spiele verloren haben und kurz vor der Auflösung stehen. Doch Gregor gibt nicht auf. Er motiviert die Kickers neu und arrangiert ein Spiel gegen die Teufel (南陽SC, Nan’yō SC), die beste Mannschaft des Bezirks. Hier erzielen die Kickers einen Achtungserfolg: Nachdem sie in den ersten 10 Minuten mit 0:10 in Rückstand geraten, kassieren sie in der restlichen Spielzeit nicht nur kein Tor mehr, sondern erzielen durch Gregor sogar das Ehrentor zum 1:10.

In der Folgezeit steigern sich die Kickers mehr und mehr und erzielen immer bessere Ergebnisse. Nach einigen beachtlichen Unentschieden, feiern sie schließlich ihren ersten Sieg. Auf dem Weg zu ihrem großen Ziel, der Teilnahme an der Landesmeisterschaft, überwinden die Kickers auch größere Hindernisse wie z. B. ein Ballverbot. Ein strenger Trainer, der die Kickers kurze Zeit trainiert, bringt die Mannschaft noch ein ganzes Stück weiter, indem er sie hart trainieren lässt.

Schließlich beginnt die Landesmeisterschaft. Trotz harter Spiele, überwinden die Kickers die ersten beiden Runden, bis sie nun schließlich erneut auf die Teufel treffen. Diesmal erscheint das Spiel wesentlich ausgeglichener als bei ihrer letzten Begegnung. Dennoch müssen sich die Kickers, trotz ihres aufopfernden Spieles, 1:2 geschlagen geben, nachdem Gregor in der letzten Sekunde die große Chance zum Ausgleich vergibt, da er an Victor, dem überragenden Torwart der Teufel, scheitert. Die anfängliche Enttäuschung weicht schnell dem Stolz. Die Kickers haben sich innerhalb eines halben Jahres enorm gesteigert und dürfen sich trotz der Niederlage als Sieger fühlen, haben sie ihrem Gegner doch ordentlich Paroli geboten.

Doch damit ist die Geschichte noch nicht zu Ende. In einem darauf stattfindenden Freundschaftsspiel verletzt sich Gregor und muss ausgewechselt werden. Da Sascha ebenfalls nicht eingesetzt werden kann, bietet sich Harry, ein neuer Schüler, als Einwechselspieler an. Mit drei Treffern führt er die Kickers quasi im Alleingang nach einem Rückstand zum Sieg.

Harry wird fortan als neuer Spieler in die Mannschaft aufgenommen. Doch rasch wird deutlich, dass Harry kein Teamspieler ist. Aufgrund seiner äußerst egoistischen Spielweise und seiner überheblichen Art, kommt es in der Mannschaft zu Reibereien, weshalb sich einige Spieler für kurze Zeit sogar von den Kickers lossagen. Als es mit Harry zu einer Aussprache kommt, verlässt er daraufhin beleidigt das Team, um eine Konkurrenzmannschaft zu gründen. Bei einem Testspiel zwischen dieser Mannschaft und den Kickers zeigt sich, dass seine gesamte Mannschaft, wie er, aus Spielern besteht, die aus disziplinarischen Gründen aus ihren alten Teams geflogen sind.

Schiedsrichter der Partie ist ausgerechnet Victor, der Torwart der Teufel, der den Kickers immer als Freund und Ratgeber beistand. Im Spiel selbst zeigt sich, dass einzelne passable Spieler noch keine gute Mannschaft formen. Letztlich siegen die Kickers mit ihrem Teamgeist.

Die Mannschaft[Bearbeiten]

  • Masaru Hongō (本郷 勝, Hongō Masaru)/Mario:

Er ist Torwart, Kapitän und der wichtigste Spieler des Teams. Außerdem leitet er das Training und gibt sämtliche taktischen Anweisungen. Mario gelang es als erstem Torhüter, den berühmten „Teufelsdreier“ abzuwehren. Abseits des Feldes wird er stets von einer Horde Mädchen verfolgt, was ihm sehr unangenehm ist, da er einzig und allein in Gregors Schwester Elsa verliebt ist.

  • Kakeru Daichi (大地翔, Daichi Kakeru)/Gregor:

Gregor ist neu in der Stadt und motiviert die Kickers nach den vielen Misserfolgen zum Weitermachen. Schnell avanciert er zum Mittelstürmer und Antreiber des Teams. Er erzielt mit Abstand die meisten Tore, auch deshalb, weil er niemals ans Aufgeben denkt, in jedem Match das Letzte aus sich herausholt und selbstlos für die Mannschaft kämpft. Außerdem hat Gregor eine Schwester namens Elsa. Sie hat in diesem Anime eine eher kleine Rolle. Er ist in Victors Schwester Conny verliebt.

  • Kenta Ishii (石井 健太, Ishii Kenta)/Kevin:

Der hitzköpfige Kevin steht neben Gregor in der Offensive und belebt mit schnellen Angriffen und vor allem mit Pässen zu Gregor das Spiel. Zum Verhängnis wird ihm jedoch des Öfteren sein unbändiger Sturkopf. Kevin ist sich während des Spiels für keine Rangelei zu schade und schlägt auch sonst gerne über die Stränge, womit er die Kickers oft in Schwierigkeiten bringt. Darin äußert sich jedoch auch nur sein absoluter Siegeswille.

  • Taichi Ōta (太田 太一, Ōta Taichi)/Sascha:

Sascha ist ein netter Kerl, zum Fußballspielen jedoch viel zu übergewichtig. Demnach drückt er meist nur die Bank, wird aber oft als Joker gebracht, da besonders seine weiten Einwürfe die Gegner in Gefahr bringen. So hat auch Sascha einen gewissen Anteil am Erfolg des Teams.

  • Hideo Obata (小畑 英夫, Obata Hideo)/Tino:

Der kleine Spieler mit der Nummer 6 spielt im Mittelfeld, obwohl sein Vater ihn viel lieber auf der Mittelstürmerposition sehen würde und ihm deshalb auch für kurze Zeit das Fußballspielen verboten hat. Jetzt hat sich Tinos Vater mit der Spielweise seines Sohnes abgefunden und unterstützt die Mannschaft wo er kann. Tino ist sehr stark am Ball und schlägt viele weite Pässe, besonders auf Gregor und Kevin.

  • Mamoru Ōtaka (大高 守, Ōtaka Mamoru)/Tommy:

Er ist ein hochaufgeschossener Verteidiger, demnach sehr kopfballstark. Zumeist spielt er auf der Liberoposition. Jedoch wird ihm oft vorgeworfen, nicht die nötige Härte zu besitzen, um Fußball zu spielen. Wenn es drauf ankommt, ist Tommy jedoch meistens ein wichtiger Rückhalt in der Deckung der Kickers.

  • Naoto Hamamoto (浜本 直人, Hamamoto Naoto)/Christoph:

Verteidiger Christoph ist ähnlich groß wie Tommy, weshalb auch seine Spezialität das Kopfballspiel ist. Da er kein begnadeter Techniker ist, tun sich die Kickers gut daran, den Hünen in der Verteidigung einzusetzen.

  • Takeshi Hara (原 たけし, Hara Takeshi)/Jeremy:

Jeremy ist der Zwillingsbruder von Charlie und spielt als Rechtsaußen. Von dort aus kann er seine Schnelligkeit sehr gut zur Geltung bringen und zeichnet sich auch durch starken Offensivdrang aus. Jeremys Flanken bringen das gegnerische Tor immer wieder in Gefahr.

  • Kiyoshi Hara (原 きよし, Hara Kiyoshi)/Charlie:

Der andere der beiden Zwillinge spielt auf der linken Außenseite. Die Brüder gleichen sich nicht nur wie ein Ei dem anderen, sondern sind auch hervorragend aufeinander eingespielt, da beide eine identische Spielweise an den Tag legen. Auch abseits des Platzes sieht man Charlie immer an der Seite seines Bruders, sie sind ein verschworendes Duo, das den Kickers zum Erfolg verhilft.

  • Tetsuya Takada (高田 哲也, Takada Tetsuya)/Daniel:

Daniel ist wie Tino eher von schmächtiger Statur, kompensiert dies allerdings durch seine Schnelligkeit sowie durch sein erstklassiges Ballgefühl. Er gibt immer wieder Impulse aus dem defensiven Mittelfeld, ist vorne und hinten zu finden und somit ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt des Spiels der Kickers.

  • Shinsuke Koga (古賀 信介, Koga Shinsuke)/Benjamin:

Mit Christoph und Tommy stellt Benjamin die Verteidigung der Kickers. Doch auch seine langen Pässe bis in die Spitze zeichnen den Abwehrrecken aus. Manchmal hat er Meinungsverschiedenheiten mit dem Hitzkopf Kevin.

  • Manabu Noguchi (野口 学, Noguchi Manabu)/Philipp:

Philipp agiert ebenfalls eher in der Defensive. Aufgrund seiner Brille ist er das ein oder andere Mal eingeschränkt, macht diesen Nachteil jedoch durch sein kluges Köpfchen wieder wett. In seiner Freizeit spielt er auch gerne Klavier, wo er auch sehr stark von sich reden macht.

Weitere wichtige Charaktere[Bearbeiten]

  • Hikaru Uesugi (上杉 光, Uesugi Hikaru)/Victor:

Überragender Torwart der Teufel, der besten Mannschaft des Bezirks. Gibt den Kickers gelegentlich wertvolle Tipps. Als Bruder von Conny ist ihm nicht verborgen geblieben, dass Gregor sich für sie interessiert.

  • Akina Uesugi (上杉 明菜, Uesugi Akina)/Conny:

Victors Schwester, in die sich Gregor verliebt. Spielt ebenso wie Philipp Klavier.

  • Ayumi Daichi (大地 歩, Daichi Ayumi)/Elsa:

Gregors Schwester, in die sich Mario verliebt. Rettet seine Ehre, als er sie in der Umkleidekabine überrascht.

  • ?[1] Hyōdō (兵藤 俊, Hyōdō ?)/Harry:

Brandgefährlicher Stürmer, der allerdings viel zu egoistisch spielt. Gehört gegen Ende der Serie kurze Zeit zu den Kickers. Außerdem hat er bereits für die Tornados gespielt.

  • Yū Mizushima (水島 雄, Mizushima Yū)/Simon:

Spielt bei den Schwarzen Blitzen und ersetzt quasi eine ganze Mannschaft aufgrund seiner hervorragenden fußballerischen Fähigkeiten. Er ist im Gegensatz zu Harry aber ein Teamplayer, der aber auch oft zu unfairen Mitteln greift. Sein älterer Bruder, welcher an einem Herzfehler leidet, heißt Ronny. Ronny ist auch der Grund, warum Simon sogar ab und an mal fair spielt.

  • Tsuyoshi Yoshida (吉田 つよし, Yoshida Tsuyoshi), Minoru Ikeda (池田 みのる, Ikeda Minoru) und Yūsuke Kishi (岸祐 介, Kishi Yūsuke)/Gordon, Eric und Steve:

Überragende Stürmer der Roten Teufel. Sie bilden den gefürchteten „Teufelsdreier“, der als unbesiegbar galt, bis Mario ihn als einziger Torwart entschärfen konnte.

  • Thomas

Thomas ist ein Reporter, welcher von den Spielen der Kickers berichtet.

Struktur[Bearbeiten]

Ein Muster kehrt in den Spielen der Kickers fast immer wieder. Fast in jedem Spiel geraten sie zunächst in Rückstand (sei es mit 0:1 oder mit 0:10), ehe sie im weiteren Spielverlauf ein Mittel gegen ihren Gegner finden. Auf diese Weise erreichen die Kickers oft noch ein Unentschieden oder einen Sieg.

Weiterhin ist der Fokus nicht so stark auf den Fußball selbst gelegt, wie bei vergleichbaren Manga und Anime. Die Handlung abseits des Fußballplatzes nimmt bei den Kickers viel Raum ein. Daher ziehen sich die Spiele selbst nie allzu lange hin (nur die Spiele gegen die Teufel ziehen sich über mehrere Folgen hin) und die Handlung bezieht sich zu einem großen Teil auf die Alltagsprobleme der Charaktere.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Manga[Bearbeiten]

Kickers erschien in Japan von 1985 bis 1989 in Einzelkapiteln in den Manga-Magazinen Coro Coro, Bessatsu Coro Coro und Shonen Sunday. Shogakukan verlegte diese Einzelkapitel auch in 20 Einzelbänden.

In Spanien veröffentlichte Banzai Comics den Manga seit 2007 vierteljährlich in insgesamt zehn Bänden und unter dem dortigen Titel Supergol.

Anime[Bearbeiten]

Studio Pierrot produzierte die 26-teilige Zeichentrickserie zum Manga. Diese wurde von 16. Oktober 1986 bis zum 25. März 1987 auf dem japanischen Fernsehsender Family Gekijō ausgestrahlt. Die Serie wurde wegen schlechter Einschaltquoten (vor allem das zeitgleich laufende Captain Tsubasa erwies sich als zu starke Konkurrenz) aber nach 21 von 26 Folgen abgesetzt.

Nach ihrer Erstausstrahlung im Mai 1994 auf Tele5 lief die Serie mehrmals im deutschen Fernsehen auf RTL 2, tm3, Tele 5 und Premiere-Fox Kids. Es wurden alle 26 Folgen ausgestrahlt. 2006 veröffentlichte Anime Virtual (heute Kazé) die komplette Serie auf insgesamt 4 DVDs. Die DVD-Veröffentlichung erfolgte unter anderem aufgrund der Fußball-Weltmeisterschaft 2006. Am 28. April 2008 erfolgte eine Wiederveröffentlichung als Gesamtausgabe mit allen vier DVDs. Zuletzt wurde auf RTL2 erstmals eine geschnittene Version der Serie ausgestrahlt.[2]

Neben Japan und Deutschland wurde der Anime auch in Italien (Palla al centro per Rudy), Frankreich (But Pour Rudy!), Spanien (Supergol) und Polen (Piłkarze) ausgestrahlt.

Neben der Fernsehserie existiert auch ein Film-Special, das das Spiel der Kickers gegen die Teufel bei den Landesmeisterschaften behandelt. Interessanterweise besitzt dieser Film, der im Grunde aus den jeweiligen Episoden zusammen geschnitten wurde, ein alternatives Ende. Hierbei trifft Gregor in letzter Sekunde gegen Victor und beide Mannschaften müssen nun im Elfmeterschießen gegeneinander antreten. Hierbei können die Kickers nun triumphieren (vor allem da Victor durch eine Kopfverletzung geschwächt ist). Dieses Ende ist offiziell nie außerhalb Japans erschienen. Die später in der Serie stattfindenden „Harry-Folgen“ wurden in Japan nicht mehr ausgestrahlt. Später, als die Serie dort in einer DVD-Box veröffentlicht wurde, waren alle 26 Folgen enthalten, die „Harry-Folgen“ wurden dabei als Nebenhandlung in die Mitte der Serie, statt an ihrem Ende, eingebaut.

Synchronisation[Bearbeiten]

Charakter Japanischer Sprecher (Seiyū) Deutscher Sprecher
Gregor Juana-Maria von Jascheroff
Harry Alexander Doering
Kevin Noriko Tsukase Brigitte Böttrich
Ronny Asad Schwarz
Sigi Asad Schwarz
Alex Francis Asad Schwarz
Trainer Scott Bernd Schramm
Mario Kazue Ikura Gerald Schaale
Viktor Eiko Yamada Gunnar Helm
Carlo Gunnar Helm
Simon Gunnar Helm
Polizist Gunnar Helm
Philipp Kyouko Tonguu Joachim Kaps
Erzähler Joachim Kaps

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1987 wurde Noriaki Nagai für Kickers mit dem 32. Shogakukan-Manga-Preis in der Kategorie Kinder ausgezeichnet.

Quellennachweise[Bearbeiten]

  1. Lesung für unklar, am wahrscheinlichsten jedoch Shun
  2. Bericht bei AnimeDigital über die Bearbeitung

Weblinks[Bearbeiten]