Kidō Butai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kidō Butai (Galerie)
Japanese aircraft carrier Akagi 01.jpg
Akagi
HIJMS Kaga.jpg
Kaga
Japanese aircraft carrier Hiryu.jpg
Hiryū
Japanese aircraft carrier Zuikaku.jpg
Zuikaku
Japanese aircraft carrier shokaku 1941.jpg
Shōkaku
Japanese Battleship Hiei.jpg
Hiei
Japanese battleship Kirishima.jpg
Kirishima
Japanese heavy cruiser Chikuma.jpg
Chikuma

Kidō Butai (jap. 機動部隊, dt. „mobile Truppe“) war der Name der größten seegestützten Eingreifflotte zu Beginn des Zweiten Weltkriegs im Pazifik. Sie wurde von der kaiserlich japanischen Marine durch Gründung der 1. Marineluftflotte am 10. April 1941 gebildet. Kern dieser Flotte waren die damaligen sieben Flugzeugträger mit ihren 474 Kampfflugzeugen.

Später wurden die Trägerdivison 5 mit der Shōkaku und der Zuikaku, die Trägerdivison 1 mit der Akagi und der Kaga, die Trägerdivison 2 mit der Sōryū und der Hiryū dazugenommen. Sie bildeten von nun an den Kern der Kidō Butai. Dazu gehörten kleinere Begleitträger und etliche Schlachtschiffe, Kreuzer und Zerstörer. Diese geballte Streitmacht schickte Admiral Yamamoto Isoroku nach Osten, um den Angriff auf Pearl Harbor auszuführen. Befehlshaber der 1. Marineluftflotte war zu dieser Zeit Vizeadmiral Nagumo Chūichi.

Die Schiffe der Kidō Butai operierten teilweise auch unabhängig voneinander. Bei der Schlacht um Midway vom 4. bis 6. Juni 1942 musste die Flotte allerdings den Verlust von vier Flugzeugträgern hinnehmen. Dies markierte den Anfang vom Ende der Übermacht der japanischen Marine im Pazifik.

Die übrigen Flugzeugträger nahmen weiter an den Schlachten des Pazifikkriegs teil und wurden des Öfteren auch als Kidō Butai bezeichnet. Vor allem die Shōkaku und Zuikaku, die noch an der Schlacht bei den Ost-Salomonen und der Schlacht bei den Santa-Cruz-Inseln im August und Oktober 1942 teilnahmen, wurden mit diesem Namen benannt.

Schiffe der Kidō Butai[Bearbeiten]

Stand: Ende November 1941

Flugzeugträger[Bearbeiten]

  • Akagi - versenkt am 4. Juni 1942
  • Kaga - versenkt am 5. Juni 1942
  • Hiryū - versenkt am 5. Juni 1942
  • Sōryū - versenkt am 4. Juni 1942
  • Zuikaku - versenkt am 25. Oktober 1944
  • Shōkaku - versenkt am 19. Juni 1944
  • Taiyō - versenkt am 17. August 1944

Schlachtschiffe[Bearbeiten]

  • Hiei - versenkt am 13. November 1942
  • Kirishima - versenkt am 15. November 1942

Kreuzer[Bearbeiten]

  • Tone - versenkt in japanischem Hafen 1945
  • Chikuma - versenkt vor Samar am 25. Oktober 1944
  • Abukuma - versenkt am 26. Oktober 1944

Zerstörer[Bearbeiten]

U-Boote[Bearbeiten]