Kiebitze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Kiebitze
Bronzekiebitz (V. chilensis)

Bronzekiebitz (V. chilensis)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Regenpfeifer (Charadriidae)
Unterfamilie: Kiebitze (Vanellinae)
Gattung: Kiebitze
Wissenschaftlicher Name
Vanellus
Linnaeus, 1758
Bronzekiebitz, man sieht die hornige Dornen am Handwurzelknochen (botanischer Garten, São Paulo SP, Brasilien)

Kiebitze (Vanellus) sind eine Vogelgattung aus der Familie der Regenpfeifer (Charadriidae). In Mitteleuropa brütet nur eine Art dieser Gattung, nämlich der Europäische Kiebitz.

Kiebitze halten sich meist in offenem Gelände auf. Sie leben in der Regel am Rand von Seen, Flüssen oder Sumpfgebieten. Man findet sie aber auch auf Kulturland wie Äckern und Wiesen. Es sind sehr lärmende Vögel. Zu den bedrohtesten Arten innerhalb der Gattung zählt der Steppenkiebitz, von dem vermutlich nur noch 200 Brutpaare existieren.

Arten[Bearbeiten]

Bis ins 14. Jahrhundert lebte auf Madagaskar die nur durch subfossile Knochen bekannt gewordene Art Vanellus madagascariensis. Auch der Javakiebitz (Vanellus macropterus) gilt als vermutlich ausgestorben, da der letzte zuverlässige Nachweis aus dem Jahre 1939 stammt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kiebitze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien