Kieferntriebwickler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kieferntriebwickler
Rhyacionia.buoliana.7766.jpg

Kieferntriebwickler (Rhyacionia buoliana)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Wickler (Tortricidae)
Unterfamilie: Olethreutinae
Gattung: Rhyacionia
Art: Kieferntriebwickler
Wissenschaftlicher Name
Rhyacionia buoliana
(Denis & Schiffermüller, 1775)
Die Raupe von Rhyacionia buoliana

Der Kieferntriebwickler (Rhyacionia buoliana) ist ein Schmetterling aus der Familie der Wickler (Tortricidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Die Imago (das erwachsene Tier) ist ein kleiner Schmetterling mit trapezförmigen Vorderflügeln, die rostrot gefärbt und silbrigweißen Querstreifen gemustert sind. An Rand haben sie kurze Fransen. Seine Hinterflügel tragen eine graubraune Farbe. Die Flügelspannweite beträgt 16 bis 24 Millimeter. Die Raupe ist orange-rot mit schwarzem Kopf.[1][2]

Ähnliche Arten[Bearbeiten]

Vorkommen[Bearbeiten]

Der Kieferntriebwickler lebt in jungen Kiefernwäldern und ist ein Schädling der Waldkiefer. Die Flugzeit der erwachsenen Tiere ist Juni und Juli, während warmer Dämmerungen. [2]

Lebensweise[Bearbeiten]

Das Weibchen legt die befruchteten Eier einzeln an die Knospen und die Nadelscheiden der Kiefer, woraus Ende Juli die Raupen schlüpfen. Zunächst verspeisen sie die umliegenden Nadeln und bohren sich dann in die seitlichen Triebe, wo sie überwintern. Im Frühjahr nagen sie sich in Richtung der zentraleren Triebe weiter. Im Juni des neuen Jahres verpuppen sie sich innerhalb von drei Wochen. Die Raupe dieser Wickler-Art ist ein Minierer, da sie ihre Wirtspflanze aushöhlt und keine Blätter zusammenspinnt.[2]

Schadwirkung[Bearbeiten]

Der Kieferntriebwickler ist ein Forstschädling. Seine Raupe frisst die Nadeln der Waldkiefer, miniert die Triebspitzen und vernichtet zwei bis drei Knospen je Raupe während der Entwicklungszeit [2]. Die abgestorbene Triebspitze wird im nächsten Jahr durch mehrere Triebspitzen ersetzt.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Ruckstuhl: Schmetterlinge und Raupen. Gondrom Verlag, Bindlach, ISBN 3-8112-1960-X
  2. a b c d Jozef Ponec: Schmetterlinge unserer Heimat. Verlag Obzor, Bratislava (deutsche Übersetzung der slowakischen Originalausgabe von 1982), ISBN 3-8112-0380-0
  3. Lepiforum e.V.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Kaltenbach, Peter Victor Küppers: Kleinschmetterlinge. Verlag J. Neudamm-Neudamm, Melsungen 1987, ISBN 3-7888-0510-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kieferntriebwickler – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien