Kienzle Uhren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kienzle International AG
Kienzle Uhren 201x logo.svg
Rechtsform GmbH
Gründung 1822
Sitz Hamburg, Deutschland
Leitung Dirk Weiss
Produkte UhrenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.kienzle1822.com

Die Kienzle Uhren ist aus einem deutschen Unternehmen hervorgegangen und jetzt die älteste deutsche Uhrenmarke[1] mit Hauptsitz in Hamburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Kienzle wurde 1822 in Schwenningen am Neckar als Deutsche Uhrenfabrik vom Uhrmachermeister Johannes Schlenker gegründet. Zu Beginn vertrieb Schlenker als Hausierer handgefertigte Schwarzwalduhren. Unter seinem Enkel Karl Johannes Schlenker und dessen 1883 eingeheirateten Schwager Jakob Kienzle entstand eine serienmäßige Fabrikation von Weckern und Regulateurwerken unter der Signatur Schlenker & Kienzle. Die jährlich 20.000 hergestellten Wand- und Pendeluhren wurden ausschließlich manuell gefertigt.[1][2] 1893 wurden bereits 162.000 Uhren und Wecker pro Jahr hergestellt.

Jakob Kienzle

Ab 1894 wurden mithilfe der industrialisierten Produktion vorgefertigte, standardisierte Einzelteile und durchbrochene Platinen verwendet, um unter anderem die verwendete Materialmenge und damit die Kosten bei Weckern und Wanduhren zu reduzieren. Diese Prozessoptimierung in der Produktion war zu diesem Zeitpunkt innovativ.

Ab 1897 wurde Jakob Kienzle Alleininhaber, und der Name des Unternehmens wurde nach einiger Zeit in die heutige Form Kienzle umgewandelt. Die Uhrenfertigung wurde erweitert und modernisiert, die internationalen Aktivitäten ausgebaut. In den folgenden Jahren wurden neben einer Fabrik in Böhmen auch Niederlassungen in Mailand, Paris und London gegründet.[3]

1900 brachte das Unternehmen die Stechuhr auf den Markt, gefolgt von preiswerten Taschenuhren, Reiseweckern und Armbanduhren für Damen. Und auch die ersten Borduhren für Automobile wurden gefertigt.

Einer der ersten Kienzle-Busse
Werksausweis des 16-jährigen polnischen Zwangsarbeiters bei Kienzle Uhren, Benon Tuszyński
Kienzle Automatic

Nach dem Ersten Weltkrieg durchlebte die deutsche Uhrenindustrie eine dauerhafte Krise. Kriegsfolgen, Inflation und ausländische Konkurrenz bedrohten die deutschen Anbieter. Ab 1926 verhandelten die großen Uhrenherstellern deshalb über Kooperationen und Fusionen, infolgedessen die Kienzle Uhrenfabriken 1928 mit der Thomas Ernst Haller AG Schwenningen zur Kienzle-Haller AG fusionierte. Gespräche mit der ebenfalls in Schwenningen ansässigen Friedrich Mauthe GmbH wurden abgebrochen. In dieser Zeit spaltete sich auch die Kienzle Taxamter und Apparate AG (später Kienzle Apparate) von den Kienzle Uhrenfabriken ab und führte das ganze Programm an Instrumenten und Kontrollapparaten für Fabriken und Fahrzeuge (v.a. Taxamter und Arbeitsschauuhren) unter eigener Verantwortung weiter.

1931 brachte Kienzle die Strapazier-Armbanduhr auf den Markt. Durch ihre Konstruktion war diese Uhr sehr belastbar und wurde mit weit über 25 Millionen Exemplaren verkauft.[4] Ende der 1930er Jahre begann das Unternehmen mit der Fertigung zweier Tischuhr-Typen, die in der gehobenen Preiskategorie einzuordnen waren: die Sternzeichenuhr und die Weltzeituhr. Ab 1936 wurden in eigens umgebauten Bussen die Produkte deutschlandweit präsentiert.[5] Als Weiterentwicklung der Autouhr entstand in den 1930er Jahren die 8-Tage-Fliegeruhr, die im Armaturenbrett der Flugzeug-Cockpits eingebaut wurde.

Die Unternehmensgeschichte setzte sich unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg fort. Ab 1956 wurde die sogenannte Volksautomatik für die Produktion verwendet. Dabei versorgte ein Rotor, der sich in beide Drehrichtungen aufzog, den Mechanismus mit Energie. Der Anker wurde mit Stahlstiften bestückt.[6]

Kienzle-Uhr

In den 1960er und 1970er Jahren entwickelte sich das Unternehmen zum Marktführer in Deutschland. 1963 wurde die erste Solaruhr („Heliomat“), 1972 die erste batteriebetriebene Uhr und das erste Quarzwerk produziert.[7] In den darauf folgenden Jahren stellte Kienzle als erstes Unternehmen eine Quarz-LED-Armbanduhr her und präsentierte den ersten quarzbetriebenen Reisewecker.[8]

Auch die 1986 entwickelte Solaruhr mit ihrem geringeren Lichtbedarf und polykristallinem Solargenerator war ein Novum. Zu Beginn der 1990er Jahre entwickelte das Unternehmen eine bis 12.000 Meter Tauchtiefe wasserdichte Uhr und präsentierte die erste Funkweckuhr der Welt mit analoger Weckzeiteinstellung.

1996 brachte das Unternehmen ein neues Funkuhrwerk auf den Markt. Das kleine zweimotorige Einbauwerk, das mit Funk gesteuert wurde, stellte sich schneller als andere Werke ein und war damit eine Weltneuheit.[9]

Gegenwart[Bearbeiten]

1997 wurde Kienzle von der Gruppe Highway Holdings übernommen.[10][11] 2002 kehrte das Unternehmen mit der Gründung der Kienzle AG nach Deutschland zurück. Seitdem befindet sich der Unternehmenssitz in Hamburg.[7] So kaufte das Unternehmen unter anderem die Markenrechte und begann mit der Entwicklung und Fertigung von drei neuen Uhrenkollektionen in unterschiedlichen Preiskategorien.[12] 2008 verlegte das Unternehmen seinen Firmensitz in ein altes Hamburger Kaufmannshaus in Hamburg-Harvestehude.[1][7]

Historisches Logo des Unternehmens

Anfang 2010 musste Kienzle erneut Insolvenz anmelden, worauf eine Umstrukturierung folgte.[13] Seit 2011 gehören die weltweiten Markenrechte der Premier Trademarks AG in der Schweiz.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Heinrich Schmid: Lexikon der Deutschen Uhrenindustrie 1850–1980: Firmenadressen, Fertigungsprogramm, Firmenzeichen, Markennamen, Firmengeschichten. Förderkreis Lebendiges Uhrenindustriemuseum e. V., Villingen-Schwenningen 2005, ISBN 3-927987-91-3
  • Jan Lehmhaus, Tim Stefan Schmidt und Peter Welchering: Kienzle. Band 1. Füssli, Zürich, 2008. ISBN 978-3-280-05331-7
  • Armin Müller: Kienzle. Ein deutsches Industrieunternehmen im 20. Jahrhundert, 2. Auflage, Franz Steiner Verlag: Stuttgart 2014, ISBN 978-3-515-10669-6

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Armband Uhren. Heel, Königswinter 2009. ISSN 1431-3677. Seite 55
  2. Lehmhaus, Schmidt, Welchering, Seiten 11fff.
  3. Lehmhaus, Schmidt, Welchering, Seite 12
  4. Lehmhaus, Schmidt, Welchering, Seite 14
  5. Lehmhaus, Schmidt, Welchering, Seite 16
  6. Lehmhaus, Schmidt, Welchering, Seite 19
  7. a b c Lehmhaus, Schmidt, Welchering, Seite 35
  8. Lehmhaus, Schmidt, Welchering, Seite 36
  9. Lehmhaus, Schmidt, Welchering, Seite 37
  10. Lehmhaus, Schmidt, Welchering, Seite 35ff
  11. Beitrag 1997:Übernahme des Unternehmens durch die Gruppe Highway Holdings, Hongkong.
  12. Chronos Edition: Uhren 2008. Ebner, Ulm 2007, ISBN 978-3-87188-089-6 und ISBN 978-3-87188-091-9, S. 84.
  13. Uhrenhersteller Kienzle meldet Insolvenz an - Die Wirtschaft im Nordschwarzwald / PZ-news – Pforzheimer Zeitung – Pforzheimer Zeitung. In: pz-news.de. Abgerufen am 10. August 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kienzle Uhren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien