Kiesby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

54.6222222222229.819444444444416Koordinaten: 54° 37′ 20″ N, 9° 49′ 10″ O

Kiesby
Gemeinde Boren
Wappen von Kiesby
Höhe: 16 m ü. NN
Fläche: 3,66 km²
Einwohner: 192 (31. Dez. 2011)
Eingemeindung: 1. März 2013
Postleitzahl: 24392
Vorwahl: 04641
Kiesby (Schleswig-Holstein)
Kiesby

Lage von Kiesby in Schleswig-Holstein

Kiesby (dänisch: Kisby) ist ein Dorf im Kreis Schleswig-Flensburg in Schleswig-Holstein. Es liegt südlich von Süderbrarup in der Nähe der Schlei und der Ostsee. Seit dem 1. März 2013 gehört die ehemals eigenständige Gemeinde Kiesby mit Bremswatt, Kaltoft und Kiesbyfeld zur Gemeinde Boren.

Geschichte[Bearbeiten]

Kiesby wurde 1386 erstmals erwähnt. Der Ortsname bedeutet das Dorf oder die Siedlung des Kisi.

Das Anwesen der alten Bäckerei und Konditorei & Kolonialwarenhandlung an der Kreuzung in Kiesby. Einige Jahre vor dem Zeitpunkt der Aufnahme (Mitte der 1950er Jahre) wurde die Mühle, die sich ursprünglich auf dem Feld hinter dem Stall befand, abgerissen.

Bis etwa Ende der 1940er/Anfang der 1950er Jahre stand nahe der Dorfkreuzung in Kiesby eine große Windmühle (ein Galerie-Holländer), in der das Mehl einer Bäckerei und Konditorei & Kolonialwarenhandlung von überregionaler Bedeutung gemahlen wurde. Die Gebäude der ehemaligen Bäckerei existieren heute noch. Neben dieser Bäckerei befand sich bis etwa in die 1960er hinein eine der vielen regionalen kleinen Dorfschulen der dänischen Minderheit des Landesteiles Südschleswig, die sogenannte Kisby danske skole, deren Räumlichkeiten sich nach ihrer Auflösung in Privatbesitz befinden.

Seit 1971 ist der Schieß-Sport-Club Kiesby hier beheimatet.

1992 konnte ein weitgehend in Eigenleistung erstelltes neues Feuerwehrhaus eingeweiht werden.

Seit 1997 gibt es das überwiegend von der Freiwilligen Feuerwehr und Schützen in Eigenleistung erstelle „Dörpshuus Kiesby“. In ihm finden Feste, Versammlungen und Ausbildungen statt, zusätzlich ist es das Domizil der Schützen.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau ein silberner Dreiblatt-Rotor eines Windrades, die Spitzen den Schildrand stoßend, die Rotornabe überdeckt von einem silbernen Wagenrad. Oben rechts ein goldener Apfel, oben links ein goldener Amboss, unten vier gefächerte goldene Kornähren.“[1]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Ort ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt. In Kaltoft befindet sich eine Süßmosterei mit überregionaler Bedeutung. Weiterhin befinden sich ein Metallbau-Betrieb und ein Fuhrunternehmen im Ort. Auch der Tourismus ist eine wichtige Einnahmequelle.

In dem relativ kleinen Ort Kiesby haben sich zwei Kinderheime etabliert, weswegen das Durchschnittsalter der Dorfeinwohner eher gering ist.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kiesby – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein