Kiewer Festung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kiewer Festung
Blick auf die ehemalige Militärschule

Die Kiewer Festung (ukrainisch Київська фортеця/ Kyjiwska fortezja) ist ein ehemaliges Festungsbauwerk in der ukrainischen Hauptstadt Kiew und beherbergt heute ein Museum, eine Gedenkstätte sowie militärische und zivile Einrichtungen.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich stand an Stelle der Festung nur ein Garnisonslazarett aus dem Jahr 1755, das jedoch im Zuge der Festungserweiterung 1836 bis 1850 zur Spitalfestung ausgebaut wurde. Das Gebäude in Bogenform wurde in den Jahren 1839 bis 1841 errichtet und diente als Schule für die militärische Medizinausbildung. Nachdem die Festung ihre strategische Bedeutung Ende des 19. Jahrhunderts verlor, wurde sie durch das Militär (Hauptsitz, Lagerhallen, Kaserne, Gefängnis) weiter verwendet.

Eine Gedenkstätte erinnert heute an die, nach Niederschlagung des Januaraufstandes 1863, hier inhaftierten und erschossenen Rebellen und polnische Offiziere.

Das Museum wurde im Jahr 1927 als Zweigstelle des Museums der Geschichte von Kiew gegründet, seit 1991 ist es, mit 17.000 Exponaten, als "Historisches und architektonisches Denkmal" das Museum "Kiewer Festung".[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kiewer Festung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Günter Schäfer:"Kiev, Rundgänge durch die Metropole am Dnepr", 3. Auflage 2011; Trescher Verlag, ISBN 978-3-89794-181-6, Seite 260-261
  2. Die Geschichte der Kiewer Festung auf wek.kiev.ua; zuletzt abgerufen am 22. März 2014 (ukrainisch)

50.43366666666730.528138888889Koordinaten: 50° 26′ 1″ N, 30° 31′ 41″ O