Kijŏng-dong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Flaggenmast von Kijŏng-dong
Koreanische Schreibweise
koreanisches Alphabet: 기정동
Revidierte Romanisierung: Gijeong-dong
McCune-Reischauer: Kijŏng-dong
Kijŏng-dong mit vorgelagerten Landminenfeldern

Kijŏng-dong ist ein Dorf nahe Panmunjeom in der nordkoreanischen Provinz Hwanghae-pukto. Es ist eines von zwei Dörfern in der demilitarisierten Zone der koreanischen Halbinsel (DMZ).

Von Seiten Nordkoreas wird Kijŏng-dong als „Friedensdorf“ bezeichnet, in Südkorea hingegen mit „Propagandadorf“ betitelt. Weniger als zwei Kilometer entfernt liegt Daeseong-dong, das einzige bewohnte südkoreanische Dorf in der DMZ,[1] das seinerseits den propagandistischen Beinamen „Freiheitsdorf“ erhielt.[2]

Einwohner[Bearbeiten]

Angeblich beherbergt das Kijŏng-dong eine landwirtschaftliche Kooperative namens „Panmun“ mit über 200 Haushalten sowie einem Kindergarten, einer Schule und einem Krankenhaus.[3] Jedoch wird berichtet, bei Kijŏng-dong handele es sich um ein Potemkinsches Dorf,[4] von wo aus mittels Lautsprechern agitiert werde und dessen einzige Bewohner Angehörige der Koreanischen Volksarmee seien.[5] Nachts würden in manchen Gebäuden Lichter eingeschaltet, wobei dies immer zur selben Zeit und in denselben Gebäuden geschehe. Zu unterschiedlichen Zeiten seien aber auch Feldarbeiter und Gebäudepfleger in Kijŏng-dong gesehen worden.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kijŏng-dong zeichnet ein Fachwerk-Turm aus, der mit einer Höhe von 160 Metern der dritthöchste Fahnenmast der Welt ist. Seine Spitze trägt eine fast 270 Kilogramm schwere Flagge Nordkoreas. Der Mast war ursprünglich deutlich kürzer, wurde aber erhöht, nachdem in Daeseong-dong ein gleichartiger, knapp 100 Meter hoher Fahnenmast errichtet worden war, der sein nordkoreanisches Pendant überragte.[5]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Korean Demilitarized Zone (DMZ). Auf: globalsecurity.org
  2. Justin McCurry: What is the demilitarised zone between North and South Korea?. Auf: theguardian.com am 21. Juli 2010
  3. Pang Hwon Ju & Hwang Bong Hyok: A Sightseeing Guide to Korea. Foreign Languages Publishing House, 1991
  4. Kevin Sullivan: Borderline Absurdity: A Fun-Filled Tour of the Korean DMZ. In: The Washington Post am 11. Januar 1998
  5. a b Rolf Potts: Korea’s no-man’s-land. Auf: salon.com am 3. Februar 1999
  6. Susan Silpasornprasit: Day trip to the DMZ: A look inside the Korean Demilitarized Zone. Auf: imcom.korea.army.mil (Version vom 5. September 2009 via Wayback Machine)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kijŏng-dong – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


37.945277777778126.65555555556Koordinaten: 37° 57′ N, 126° 39′ O