Kille Kille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kille Kille
Studioalbum von Pankow
Veröffentlichung 1983
Aufnahme 1983
Label Amiga
Format LP, MC, CD
Genre Rock
Anzahl der Titel 9
Laufzeit 37:38

Besetzung

Produktion Volkmar Andrä
Studio Amiga-Studio, Berlin,
Rundfunk der DDR (*)
Chronologie
Kille Kille Hans im Glück
(1985)

Kille Kille ist das erste Album der Band Pankow und 1983 auf Amiga erschienen.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Nachdem die Veröffentlichung des Rockspektakels Paule Panke an den als wenig systemkonform empfundenen Texten gescheitert war,[1][2] wurde mit Kille Kille 1983 unter dem Druck der Popularität der Band eine erste Zusammenstellung von Titeln veröffentlicht.[3]

André Herzberg schreibt dazu in seinem autobiographischen Roman Mosaik:

„So hatte die Band als Gegentaktik Einzellieder entwickelt, um nun doch noch eine Platte machen zu können.“

André Herzberg[4]

Musikstil und Rezeption[Bearbeiten]

Trotz der in kurzer Zeit vergriffenen ersten Auflage von 110.000 blieb diese Zusammenstellung von Amiga ohne konzeptionellen Zusammenhang der einzelnen Stücke für die Band und ihr Publikum, die nach den vielen Live-Konzerten auf die Veröffentlichung von Paule Panke gehofft und gewartet hatten, hinter den Erwartungen zurück.[5]

Das Album enthält Songs aus verschiedenen Zeitabschnitten, so mit Inge Pawelczik die Neuauflage des Songs Rockermädchen aus den Zeiten von Herzberg bei der Gaukler Rock Band,[6] mit dem Werkstattsong eine Auskopplung aus Paule Panke und mit Die wundersame Geschichte von Gabi einen der größten Hits von Pankow, der in der Dokumentation Leben in Wittstock von Volker Koepp 1984 in Szene gesetzt wurde, indem eine Jugendliche aus Wittstock auf den Pankow-Titel ihren Traum vom Fliegen erzählt.[7]

»Und sie denkt an die Sekunden nach den Erdkundestunden. / Da hatte sie schon dieselbe Methode. / Als der Globus heimlich rollte / Und sie flog wohin sie wollte. / So klein ist Blankerode. / Vater streckt sie die Zunge raus, / Und Carola die kann ihr jetzt mal, / Und Peter, ha Peter, sogar Peter ist ihr auch ganz egal. / Und sie fliegt! / Und sie fliegt! / Ja, sie fliegt!«

– Textauszug Die wundersame Geschichte von Gabi [8]

Titelliste[Bearbeiten]

A-Seite[Bearbeiten]

  1. Komm, Karlineken, komm (wir woll'n zu PANKOW gehn) - 1:39
    (K:E.Ascher/T:Traditional)
  2. Rock'n Roll im Stadtpark - 3:23
    (K&T:Ehle)
  3. Das Mädchen und die Motte Lotte - 5:05
    (K:Ehle/T:Katharina Tschoche)
  4. Ilse Bilse - 3:13
    (K:Ehle/T:Katharina Tschoche)
  5. Die wundersame Geschichte von Gabi - 5:20
    (K:Ehle/T:Herzberg,Ehle)

B-Seite[Bearbeiten]

  1. Das Lied von der See'nsucht - 5:44
    (K:Ehle/T:Katharina Tschoche)
  2. Ich bin lieb - 3:13
    (K:Pankow/T:Kurt Demmler)
  3. Werkstattsong - 4:36 *
    (K:Ehle/T:Frauke Klauke)
  4. Inge Pawelczik - 5:25
    (K:Pankow/T:Frauke Klauke)

(*) Aufnahme des Rundfunks der DDR

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pankow Biographie. Sony Music. Abgerufen am 19. November 2011.
  2. Michael Rauhut: Schalmei und Lederjacke. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 1996, ISBN 3-89602-065-X, S. 257ff.
  3. Pankows Wiedervereinigung, In: Freie Presse vom 11. Januar 1997 (Version vom 20. Oktober 2007 im Internet Archive)
  4. André Herzberg: Mosaik. Avinus Verlag, Berlin 2004, ISBN 978-3930064229, S. 120
  5. Wolfgang Herzberg: Paule Panke, Hans Im Glück: Texte für und über die Gruppe Pankow. Henschelverlag Kunst und Gesellschaft, Berlin 1990, dialog, ISBN 3-362-00292-7, S. 89
  6. Götz Hintze: Rocklexikon der DDR. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 1999, ISBN 3-89602-303-9, S. 228
  7. Leben in Wittstock. DEFA-Stiftung. Abgerufen am 16. Juni 2013.
  8. Text von Die wundersame Geschichte von Gabi (Version vom 14. Mai 2010 im Internet Archive)