Killer Be Killed

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Killer Be Killed
Allgemeine Informationen
Herkunft Vereinigte Staaten
Genre(s) Hardcore Punk, Thrash Metal
Gründung 2011 als Killer or Be Killed
Website http://www.killerbekilled.com/
Aktuelle Besetzung
Greg Puciato
Gesang, E-Gitarre
Max Cavalera
Dave Elitch
Gesang, E-Bass
Troy Sanders

Killer Be Killed ist eine US-amerikanische Hardcore-Punk- und Thrash-Metal-Supergroup, die im Jahr 2011 unter dem Namen Killer or Be Killed gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde im Jahr 2011 von Max Cavalera zusammen mit dem Sänger und Gitarristen Greg Puciato, sonst bei The Dillinger Escape Plan tätig, gegründet. Beide kannten sich von einem Benefizkonzert für den 2013 verstorbenen Deftones-Bassisten Chi Cheng. Beide kamen ins Gespräch über die Aufnahme eines Albums. Zudem war Puciato als Gastmusiker auf Soulflys Album Omen zu hören.[1] Nach dreitägigen Proben nahmen sie ein erstes Demo auf, ehe der Bassist und Sänger Troy Sanders und der Schlagzeuger Dave Elitch (Ex-The Mars Volta) hinzukamen. Aus dem anfänglichen Namen Kill or Be Killed wurde daraufhin Killer Be Killed. Zudem war auch Nate Newton von Converge in das Projekt involviert. Jedoch konnte er nicht weiter teilnehmen, da er bereits an zu vielen anderen Projekten beteiligt war.[2] Daraufhin nahm die Gruppe mit dem Produzenten Josh Wilbur ihr selbstbetiteltes Debütalbum in den Fortress Studios in Los Angeles auf. Daraufhin wurde Nuclear Blast auf die Band aufmerksam und veröffentlichte das Album im Jahr 2014.[3]

Stil[Bearbeiten]

Laut laut.de gab Puciato an, dass man versucht habe, eine Mischung aus Black-Sabbath-lastigem Doom Metal, Thrash Metal, Hardcore Punk und Punk zu spielen.[3] Im Interview zwischen Max Cavalera und Chris Karadimitris von noisefull.com, beschrieb Cavalera, dass die Idee, drei Sänger in der Band zu haben, durch die Punkband The Transplants, die ebenfalls drei Sänger hatte. Cavalera habe 90 % des Materials geschrieben, habe die Riffs geschrieben und die Rhythmusgitarre komplett eingespielt. Dabei habe er mehr Gitarrenarbeit als bei Sepultura oder Soulfly geleistet. Die Lieder Save the Robots und Forbidden Fire seien von Sanders geschrieben worden.[1] Für Uli Brechtold von laut.de war vor allem die Mischung der drei unterschiedlichen Gesänge charakteristisch. Es seien hauptsächlich Einflüsse aus Thrash Metal und Hardcore Punk, aber auch Doom Metal hörbar. Die Texte würden den Kampf gegen innere Dämonen, sowie Gewalt und Terrorismus behandeln.[4]

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[5]
Killer Be Killed
  DE 90 23.05.2014 (… Wo.)
  CH 91 18.05.2014 (… Wo.)
  UK 71 24.05.2014 (… Wo.)
  US 58 31.05.2014 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung
  • 2014: Wings of Feather and Wax (Single, Eigenveröffentlichung)
  • 2014: Killer Be Killed (Album, Nuclear Blast)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chris Karadimitris: Killer Be Killed (Max Cavalera). noisefull.com, abgerufen am 14. Mai 2014.
  2. Interview: Greg Puciato of Dillinger Escape Plan Talks New Album and Side Projects. revolvermag.com, abgerufen am 14. Mai 2014.
  3. a b Killer Be Killed. laut.de, abgerufen am 14. Mai 2014.
  4. Uli Brechtold: Killer Be Killed. Killer Be Killed. laut.de, abgerufen am 14. Mai 2014.
  5. Chartquellen: Deutschland - Schweiz - UK - USA

Weblinks[Bearbeiten]