Killing Me Softly (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Killing Me Softly
Originaltitel Killing Me Softly
Produktionsland USA, GB
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
JMK 14
Stab
Regie Chen Kaige
Drehbuch Kara Lindstrom
Produktion Michael Chinich
Joe Medjuck
Lynda Myles
Musik Patrick Doyle
Kamera Michael Coulter
Schnitt Jon Gregory
Besetzung

Killing Me Softly ist ein US-amerikanisch-britischer Thriller von Chen Kaige aus dem Jahr 2002. Die Handlung beruht auf einem Roman von Sean French (Nicci French).

Handlung[Bearbeiten]

Die Amerikanerin Alice Loudon lebt in London, wo sie einen guten Job hat. Sie hat einen festen Freund, bei dem sie wohnt.

Auf dem Weg zur Arbeit lernt Loudon zufällig den Bergsteiger Adam kennen, dessen Freundin bei einem Unfall während einer Klettertour auf einem Gletscher starb. Alice verlässt für Adam, den sie kaum kennt, ihren Freund und heiratet den Bergsteiger. In der Hochzeitsnacht unternehmen Alice und Adam eine Wanderung zu einer abseits liegenden Hütte, in der es zum Sex mit Fesselspielen kommt. Zuvor hatte sich Alice von Adam auf einem Friedhof nackt fotografieren lassen.

Bald bekommt Alice anonyme Nachrichten, die sie vor Adam warnen. Sie findet unter Verschluss gehaltene Briefe einer Frau an Adam, die schrieb, sie betrachte die Beziehung als gefährlich für sie. Adam wird rasend, als er erfährt, dass seine Frau die Briefe gelesen hat. Alice führt auch heimlich Nachforschungen über Adams Vergangenheit durch, da sie die anonymen Warnungen beunruhigen.

Im Zuge dieser Nachforschungen besucht Alice unter anderem die Mutter eines verschwundenen Mädchens, mit dem Adam einmal eine Beziehung hatte, und das er einst an derselben Stelle eines Friedhofs wie sie selbst nackt fotografierte. Sie nimmt an, dass Adam seine Freundinnen umbrachte und bittet seine Schwester Deborah um Hilfe. Die Frauen fahren gemeinsam zum Friedhof, wo sie die Leiche des ermordeten Mädchens vermuten. Im Zuge der Suche nach der Leiche sagt Deborah, die Frau hätte nicht sterben müssen, wenn sie Adam verlassen hätte, so wie sie es ihr geraten hat.

Es stellt sich heraus, dass Adam als Teenager eine inzestuöse Beziehung mit Deborah hatte. Deborah war es auch, die die anonymen Drohbriefe an Alice verschickte und sie vor ihrem Bruder warnte. Deborah ermordete später seine Freundinnen, da sie seit dem Teenageralter der Meinung war, ihr Bruder „gehöre ihr“. Sie will auch Alice töten, doch Adam rettet sie, indem er Deborah überwältigt. Er sagt seiner Schwester auch, dass er niemals ihr gehört habe, dass er ihre (inzestuöse) Liebe nicht erwidere und dass es nur Kindereien waren, die die beiden damals hatten. Er und seine Schwester waren damals an genau die Stelle gekommen, um miteinander zu schlafen, an der Deborah die Leichen vergraben hatte. Alice erschießt Adams Schwester, als diese versucht, Adam zu erschlagen. Daraufhin verlässt Alice Adam. [1]

Kritiken[Bearbeiten]

  • Mark Adams schrieb im Hollywood Reporter vom 11. Juni 2002, es sei eine Schande, dass der talentierte Regisseur Kaige Chen in seinem ersten englischsprachigen Film ein derart schwaches Drehbuch verfilme. Der Film sei als ein Starvehikel für Heather Graham konzipiert, deren Darstellung Adams lobte. Natascha McElhone wirke „nett“, dies passe jedoch nicht zum Filmende. Adams lobte die Aufnahmen der Londoner Drehorte.[2]
  • Der Film wurde im Lexikon des internationalen Films als eine „herbe Enttäuschung“ bezeichnet, die „mittelmäßig inszeniert“ und weitgehend genauso gespielt wurde.[3]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten wurden in London und in Cumbria durchgeführt.[4] Die Produktion des Films kostete schätzungsweise 25 Millionen US-Dollar.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Killing Me Softly ending
  2. Kritik von Mark Adams
  3. Killing Me Softly im Lexikon des Internationalen Films
  4. Drehorte für Killing Me Softly
  5. Business Data for Killing Me Softly