Kilmartin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Kilmartin (Begriffsklärung) aufgeführt.
Kilmartin
Koordinaten 56° 8′ N, 5° 29′ W56.134444444444-5.4855555555555Koordinaten: 56° 8′ N, 5° 29′ W
Kilmartin (Schottland)
Kilmartin
Kilmartin
Verwaltung
Post town LOCHGILPHEAD
Postleitzahlen­abschnitt PA31
Vorwahl 01546
Landesteil Scotland
Unitary authority Argyll and Bute
Britisches Parlament Argyll and Bute
Schottisches Parlament Argyll and Bute

Das Dorf Kilmartin liegt nahe der Westküste Schottlands im Verwaltungsbezirk Argyll and Bute, der ehemaligen Grafschaft Argyll. Es erstreckt sich zwischen Lochgilphead im Süden und Ardfern sowie Kintraw im Norden. Die Ortschaft ist der Mittelpunkt des Kilmartin Glen, dem Tal, das das Dorf weiträumig umgibt.

Geologie[Bearbeiten]

Das Kilmartin-Tal umfasst ein im Pleistozän von Gletschern geschaffenes Gebiet mit flachen Hügeln, die meist nur etwa vier Meter über die Flusslandschaft ansteigen. Viele der von den Gletschern ausgeschürften Vertiefungen sind durch Seen gefüllt, wie dem Loch Awe im Nordosten. Die bedeutenden Einschnitte im Tal folgen den eiszeitlichen Strukturen. Die Gesteine selbst stammen fast ausschließlich aus dem Kambrium. Die dominierenden Mineralien sind Quarz und Schiefer, an der nördlichen Küste und im Osten auch Epidiorite und Hornblende. Das Gebiet ist zu niedrig, um die Abfolge von Vergletscherungen und Interglazialen abzubilden, die 2,3 Millionen Jahre andauerte; die Spuren der einzelnen Kalt- und Warmzeitperioden wurden von den folgenden immer wieder überprägt. Die Quellregion des Eises war die große Schüssel von Rannoch Moor im Nordosten. Die letzte bedeutende Vereisung (Devensian, sie entspricht der Weichsel-Eiszeit auf dem Kontinent), fand vor 23.000–20.000 Jahren statt. Früher erfolgte Vergletscherungen des Gebietes sind wahrscheinlich, wenn auch schwer zuzuordnen. Einige Veränderungen in der Landschaft sind dem Holozän (Beginn vor 11.000 Jahren) zuzuordnen, wie der Moorkomplex Moine Mhór. Anthropogene Faktoren haben die Landschaft am deutlichsten durch Entwaldung verändert, aber diese ist schwer zu datieren.

Archäologische Fundstätten[Bearbeiten]

Das Gebiet ist ein Zentrum eines historischen und archäologischen Erbes. Mehr als 350 Monumente liegen im oder um das Dorf. 150 von ihnen sind prähistorisch. Darunter befinden sich:

Herausragend sind:

Nicht weniger interessant sind die Burnt Mounds sowie die Überreste der Festung Dunadd, dem Hauptort des Königreichs Dalriada mit der Felsritzung eines Ebers.

Literatur[Bearbeiten]

  • The Royal Commission on the Ancient and historical Monuments of Scotland (RCAHMS): ARGYLL, Volume 6 Kilmartin 1999. ISBN 1-902419-03-0