Kilometerstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wegstein ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum US-amerikanischen Informatiker siehe Joseph Wegstein.
Kilometerstein (Kilometer 25) an der ehemaligen Ortsdurchfahrt der B 214 in Sulingen
Kilometerstein1R.jpg
in Fahrtrichtung
Kilometerstein1V.jpg
von der Seite
Alter historischer Entfernungkilometerstein 25 km nach Regensburg in Wörth an der Donau, Bayern

Ein Kilometerstein dient der Kilometrierung von Verkehrswegen und wird, wie die historischen Postmeilensäulen, in regelmäßigen Abständen am Rand des Verkehrsweges aufgestellt. Da viele Steine im 100-Meter-Abstand gesetzt sind, wird für diese die Bezeichnung Hektometerstein verwendet. Kilometersteine befinden sich sowohl entlang von Straßen als auch entlang von Bahnlinien und Wasserstraßen. Ihre Bedeutung ist mit dem Aufkommen von Wegweisern, Stationszeichen und Hektometertafeln zurückgegangen.

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Im Straßenverkehr dienen Kilometersteine als Anhaltspunkt für den Kraftfahrer, der seine zurückgelegte Entfernung oder die Richtigkeit seiner Route ermitteln will, sowie zur Standortbestimmung.

Deutschland[Bearbeiten]

Stationszeichen an der B 172 in der Nähe von Pirna

In Deutschland werden klassifizierte Straßen, also Bundesautobahnen und Bundesstraßen sowie Landes- und Kreisstraßen, heute in der Regel mit Stationszeichen aus Metall oder Kunststoff gekennzeichnet bzw. kilometriert. In einigen Bundesländern stehen aber auch heute noch viele Kilometersteine, da es zu aufwendig und zu teuer wäre, alle Kilometersteine durch Kilometertafeln zu ersetzen. In manchen Fällen (zum Beispiel die Stationszeichen in Schleswig-Holstein, aber auch an einigen Strecken in Niedersachsen) sind die Kilometerzahlen auch an den Leitpfosten anbgebracht. Die Kilometersteine und -tafeln bzw. Stationszeichen stehen in der Regel in einem Abstand von 100 oder 200 Metern. Eine Ausnahme bilden die Autobahnen, die in der Regel mit blauen Metallschildern im Abstand von 500 Metern kilometriert sind.

Japan[Bearbeiten]

Nach dem Tōhoku-Erdbeben 2011 mit einem Tsunami wurde bekannt, dass hunderte Wegsteine in Nordjapan stehen, die vor den Gefahren von Tsunamis warnen, manche sind älter als 600 Jahre.[1]

Österreich[Bearbeiten]

Autobahnen[Bearbeiten]

Auf Autobahnen wird die Kilometrierung im Abstand von 500 m mit retroreflektierenden blauen Alutafeln markiert. An der besonders frequentierten und unfallträchtigen Süd Autobahn A2 südlich von Wien wurden ab 2000 zur Orientierung für Hubschrauber an den Kilometermasten zwei etwa 60° schräg liegende relativ große orange Tafeln mit schwarzer Kilometerzahl montiert - für optimale Sicht im Flug längs der Autobahn. Neuerdings werden auch Autobahnabfahrtsrampen eigens beschildert, etwa "Rampe D" "km 0,2". Noch in den 70er- und 80er- Jahren waren lange Zeit auf Autobahnen weiße Tafeln mit Kilometerangaben und "Bau - km" zu sehen.

Bundes-, Landes- und Bezirksstraßen[Bearbeiten]

Die Tafeln an Bundes-, Landes- und Bezirksstraßen wurden ab etwa 1990 zumindest an den vollen Kilometern mit der Straßenbezeichnung ergänzt, um bei Unfallmeldungen schneller die genaue Straßenstelle angeben zu können. Jedenfalls in der Steiermark werden Landes- und Bezirksstraßen alle 200 m mit Holzpflöcken versehen, die meist zugespitzt ins Bankett oder die Wiese daneben geschlagen werden. Die 50 cm hochstehenden Latten haben etwa 3 x 8 cm Querschnitt tragen auf beiden Breitseiten je ein weißes Taferl, schwarz auf retroreflektierend weiß: oben die Kilometerzahl, darunter ein waagrechter Strich und wieder darunter (gleich groß) die Hektometerziffer. Oben auf der Stirnseite klein die Straßenbezeichnung. Autobahnen und Bergstraßen an denen mit viel (an den Rand geschobenem) Schnee gerechnet wird, weisen bis auf 2 m erhöhte Kilometertafeln auf.

Früher waren auf Bundesstraßen echte Kilometer-Steine aus kleinen Granitquadern üblich, die obersten 18 cm weiß bemalt, mit Kilometerangabe darunter Strich und Hektometerstelle, jeweils in 5 cm hohen schwarzen Ziffern.

Kilometerangaben auf Wegweisern sind in der Steiermark eher selten, in OÖ die Regel. Wegweiser an Radrouten sind häufig klein, nicht retroreflektierend, sowie dunkel und kontrastarm.

In ähnlichem Format wie die Kilometer sind an größeren Straßen die überquerten Gewässer, Bezirksgrenzen und Grenzen für Schneeräumdienste beschriftet, auch Passhöhen, an kleineren Straßen (schwarz auf weiß) bisweilen Gemeindegrenzen und ihr Verlauf.

Kilometrierung neu / alt

Eine Besonderheit sind Kilometertafeln mit 2 Angaben, etwa "21,833 (über) 22,000", wenn etwa durch Begradigung der Verlauf gekürzt und die Kilometrierung neu mit einem vollen Kilometer beginnt. Beim Ende eines längeren Bauabschnittes ist der Übergang zur alten Kilometrierung - siehe Foto. Die Reihenfolge der Kilometertafeln in diesem Abschnitt lautet in diesem Beispiel (B 178) jetzt: ... - 4,6 - 4,8 - 5,0 - 5,2 - 5,326 / D 4,6 - D 4,8 - D 5,0 - D 5,2 - 5,4 - ...

Schweden[Bearbeiten]

Zwei schwedische Meilensteine an der alten Landstraße nach Södertälje, südlich von Stockholm

In Schweden wurden Meilensteine (milstenar) von 1649 bis in die 1870er Jahre errichtet, um die Abstände auf den Landstraßen zu markieren. Laut einer Gastwirtschaft-Verordnung von 1649 sollten bessere Voraussetzungen geschaffen werden, Reiserechnungen zu erstellen. Die Messung ging immer vom Stockholmer Schloss aus, unabhängig von Provinzgrenzen oder Provinzstädten.

Die schwedischen Meilensteine sind oft aus Stein gehauen und tragen Inschriften wie „1 MIL IFRÅN STOCKHOLM” (Eine Meile von Stockholm), sowie den Namen des jeweiligen Landshövding (Provinzregenten). Mitunter sind auch eine Jahreszahl und eine Königskrone zu sehen. Eine alte, schwedische Meile entsprach 10.688 Metern.

Im Jahr 1877 wurde mit einer neuen Weg- und Straßenverordnung die Vorschrift, Meilensteine zu errichten, abgeschafft. Gleichzeitig wurde die Länge einer schwedischen Meile auf genau 10.000 Meter festgelegt, was heute noch gilt.

Die ältesten bekannten Meilensteine befinden sich in den Provinzen Dalarnas län und Skaraborgs län, beide sind aus dem Jahr 1652. Schwedische Meilensteine stehen unter Denkmalschutz.

Schweiz[Bearbeiten]

Nationalstrassennetz[Bearbeiten]

Kilometer-
Tafel
Hektometer-
Tafel

Im Nationalstrassennetz werden an Autobahnen, Autostrassen und teilweise auch auf Hauptstrassen (Hauptstrasse 4 ab Brünigpass, Hauptstrasse 6/Hauptstrasse 11 entlang des Thunersees sowie Hauptstrasse 9 über dem Simplonpass) Kilometer- und Hektometertafeln aufgestellt.[2]

Kantonsstrassennetze[Bearbeiten]

Die meisten als Autobahn oder Autostrassen ausgeschilderten Kantonsstrassen, die einen längeren Verlauf aufweisen, werden analog dem Nationalstrassennetz kilometriert.

Einige Kantone, beispielsweise der Kanton Thurgau oder der Kanton Basel-Landschaft, versehen ihre Haupt- und Nebenstrassen seit den 2000er Jahren mit Stationszeichen. So werden die Kantonsstrassen des Kantons Thurgau an Strassenpfosten oder an den Lampen alle 200m entlang der ganzen Kantonsstrasse fortlaufend kilometriert.

USA[Bearbeiten]

Die Interstate Highways der USA sind in Richtung Süden und Westen kilometriert. Andere Highways orientieren sich hingegen an den Grenzen der Countys. Die Ausfahrten richten sich oft nach dem nächstgelegenen, in den USA als Milepost (MP) bezeichneten Kilometerschild. Durch die Zusatzbuchstaben N, E, S, W nach den Straßennummern auf den Schildern an der Straßenseite oder auf Wegweisern werden die Richtungen northbound, eastbound usw. signalisiert.

Eisenbahn (Deutschland)[Bearbeiten]

Kilometerstein an der Schnellfahrstrecke Köln–Aachen
Hauptartikel: Streckenkilometer

Bei den deutschen Eisenbahnen werden Kilometersteine – soweit als Steine noch vorhanden − als Abteilungszeichen beziehungsweise Hektometersteine bezeichnet. Besonders bei schneller Eisenbahnfahrt sind die Kilometerangabe auf den Oberleitungsmasten (plus eine Nummerierung) für Lokführer und Passagier in Augenhöhe besser lesbar als die Steine seitlich des Gleisbetts.

Fließgewässer (Donau)[Bearbeiten]

Die Kilometrierung der Wasserstraße Donau, oberflächenbündig in den Uferböschungen, besteht aus etwa 60 x 80 cm großen weißen "Steinen" aus Betonguss, die nur eine, etwa 4 cm erhabene (für den Wasserauslauf sind untere Bögen geschlitzt) Ziffer tragen, schwarz bemalt die Hektometer nur von 1 - 9, in rot dann der volle Kilometer, ergänzt durch eine schwarze Tafel auf 3 m höher Säule, beschriftet in weiß: oben etwa 10 cm klein mittig Tausender- und Hunderterstelle, darunter etwa 30 cm groß Zehner- und Einerstelle: Also klein 21 über groß 34 für km 2134 bei Linz.

Energieleitungen[Bearbeiten]

Im Untergrund verlegte Gas- und Ölleitungen werden durch gelbe bzw. orange, sehr flache Kegelkappen auf gut 2 m hohen Stahlrohrmasten in bisweilen regelmäßigen Abständen angezeigt. Diese tragen nun darunter auch je zwei flach-schräge orange Tafeln mit fortlaufenden schwarzen Nummern und ein elektrischen Messpunkt für den anodischen Korrosionsschutz.

Geschichte[Bearbeiten]

Römische 10-Meilen-Steine, leicht konische etwa 1,50 m hoch stehende Granitsäulen, wie etwa in Neudorf bei Wildon (südlich von Graz), werden als Denkmäler gepflegt.

Landkarten (Österreich)[Bearbeiten]

Auf genauen Landkarten, etwa 1:50.000 des Bundesamts für Eich- und Vermessungswesens, ist die Kilometrierung (zumindest) der Donau durch zarte blaue Querstriche an einem Ufer wiedergegeben. Kartenzeichen für Eisenbahn mit Querstrichen oder schwarz-weiß-Abfolge orientieren sich an der Bahn-Kilometrierung. Die Masten von Hochspannungsleitungen sind in der 1:50.000er-Karte als Querstriche eingetragen und nummeriert.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Milestone – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMahnung der Vorfahren: Wegsteine in Nordjapan warnten vor Tsunamis. 12. April 2011, abgerufen am 15. Mai 2011.
  2. Signalisationsverordnung Art. 89 Abs. 6