Kim Carnes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carnes mit Michael McDonald, 2008

Kim Carnes (* 20. Juli 1945 in Pasadena, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Musikerin und Komponistin.

Beginn der Karriere als Sängerin[Bearbeiten]

Kim Carnes war von 1962 bis 1970 Mitglied der Folk-Band New Christy Minstrels, in welcher im Laufe der Zeit auch Musiker wie Kenny Rogers, John Denver, Barry McGuire, Gene Clark (The Byrds) und Larry Ramos (The Association) spielten. Hier lernte sie ihren späteren Ehemann und gelegentlichen Songwriting-Partner Dave Ellingson kennen, den sie am 25. November 1967 heiratete.[1] Im selben Jahr versuchte sich Carnes erfolglos im Filmgeschäft: In C'mon, Let's Live a Little spielte sie an der Seite von Musikerkollegen wie Bobby Vee und Jackie DeShannon. Vier Jahre später durfte Carnes an dem Soundtrack zum Kino-Hit Vanishing Point (Fluchtpunkt San Francisco) mitwirken: Der Song Sing Out for Jesus, von Carnes geschrieben, wurde für den Soundtrack von Big Mama Thornton eingesungen. Dagegen wurde Nobody Knows, eine Komposition von Mike Settle, mit Dave Ellingson als Duett veröffentlicht. Hier fiel auf Anhieb Carnes' markante, charakteristische „Reibeisenstimme“ auf, die mit jener von Rod Stewart (in späteren Jahren auch mit der von Bonnie Tyler) verglichen wurde.

Der Soundtrack zu Vanishing Point wurde auf dem Label Amos veröffentlicht, das Carnes noch 1971 unter Vertrag nahm und ihre Debüt-LP Rest on Me veröffentlichte.[2] Das Album enthielt nur zwei Eigenkompositionen (I Won't Call You Back, Fell in Love with a Poet), daneben Songs von den Bee Gees (To Love Somebody) sowie dem legendären Songwriting-Team Gerry Goffin und Carole King. Produziert hatte das Werk Amos-Label-Chef Jimmy Bowen, der zuvor mit Sammy Davis Jr. und später vor allen Dingen mit Country-Queen Reba McEntire Erfolge feiern sollte. Rest on Me floppte jedoch und Carnes musste einige Jahre warten, bis sie erneut ein Album aufnehmen konnte. Als Songwriterin war sie weiterhin gefragt: So schrieb sie Songs für David Cassidy, B. W. Stevenson und Frank Sinatra.[3] Für Sinatra schrieb sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Dave Ellingson den Text zu You Turned My World Around (1974), eine Komposition der Deutschen Bert Kaempfert und Herbert Rehbein.

Erste Erfolge[Bearbeiten]

1975 war es so weit und die talentierte Sängerin und Songschreiberin unterzeichnete bei A&M einen neuen Plattenvertrag. Die beiden Alben Kim Carnes (1975) und Sailin' (1976) waren Achtungserfolge. Mit You're a Part of Me hatte Carnes einen ersten Erfolg in den Adult-Contemporary-Charts der USA (Platz 32). Zwei Jahre später nahm sie dieses Lied erneut auf, diesmal als Duett mit ihrem Kollegen Gene Cotton, der zu dieser Zeit ebenfalls als hoffnungsvolles Talent gehandelt wurde. Der Song erreichte Platz 36 in den US-Pop- sowie die Top-Ten in den AC-Charts. Die 1976er Komposition Love Comes from Unexpected Places von Carnes wurde ein Jahr später von Barbra Streisand für deren Album Streisand Superman aufgenommen. Außerdem gewann Carnes mit ihrer eigenen Version den ersten Preis beim American Song Festival. Streisand war so angetan von Carnes' Fähigkeiten, dass sie 1978 einen weiteren Song aus ihrer Feder (Stay Away) aufnahm. In den 1980er Jahren wählte sie sie außerdem für ein Duett aus.

Kommerziell gesehen blieb Carnes immer noch hinter den Erwartungen zurück. 1978 unterschrieb sie als erste Künstlerin einen Vertrag beim neu eingeführten Label EMI-America.[4] Gegen Ende der 1970er Jahre hatte Carnes die ersten Erfolge in den Charts. 1980 gelang ihr mit den Top-10-Hits More Love und Don't Fall in Love with a Dreamer (im Duett mit Kenny Rogers) der Durchbruch in den USA.

Ihren internationalen Durchbruch feierte sie 1981 mit dem Hit Bette Davis Eyes, der in über 30 Ländern, darunter USA, Deutschland und Schweiz, ein Nummer-Eins-Hit war. Der Song erhielt eine Auszeichnung bei den Grammys 1982 als Record of the Year. Das dazugehörige Album Mistaken Identity war ebenfalls ein großer Erfolg und verkaufte sich allein in den USA über eine Million Mal. Danach folgten bis Mitte der 1980er Jahre weitere Top-40-Hits in den USA wie Draw of the Cards (1981), Voyeur, Does It Make You Remember (1982), Invisible Hands (1983), What About Me (1984, mit James Ingram und Kenny Rogers) und Crazy in the Night (Barking at Airplanes) (1985). 1988 wandte sie sich für View from the House der Country-Musik zu. Fünf Jahre später hatte sie mit Gypsy Honeymoon wieder einen kleinen Hit in Deutschland.

2004 erschien nach einigen Jahren Pause das Album Chasin' Wild Trains.

Derzeit lebt Carnes in Nashville, Tennessee. In der Hauptstadt der Country-Music fand sie zahlreiche dankbare Abnehmer für ihre Kompositionen. So nahmen Stars wie Tim McGraw, Reba McEntire, Vince Gill, Lila McCann, Pam Tillis und Kevin Sharp Lieder von Carnes auf.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1980 Romance Dance 57
(17 Wo.)
1981 Mistaken Identity 3
(20 Wo.)
26
(16 Wo.)
1Platin
(52 Wo.)
1982 Voyeur 49
(22 Wo.)
1983 Cafe Racers 97
(16 Wo.)
1985 Barking at Airplanes 48
(14 Wo.)
1986 Lighthouse 116
(7 Wo.)
weitere Alben
  • 1971: Rest on Me
  • 1975: Kim Carnes
  • 1976: Sailin’
  • 1979: St Vincent's Court
  • 1988: View from the House
  • 1991: Checkin' out the Ghosts
  • 1999: Master Series
  • 2004: Chasin' Wild Trains

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1976: The Best of You
  • 1982: The Best of Kim Carnes
  • 1984: Duets (Kenny Rogers mit Kim Carnes, Sheena Easton und Dottie West)
  • 1986: The Classic Collection 17 Great Tracks
  • 1990: Crazy in the Night
  • 1991: Best Now
  • 1991: To Love Somebody
  • 1991: Greatest Hits
  • 1992: The Most of Kim Carnes
  • 1993: Gypsy Honeymoon: Best of Kim Carnes
  • 1995: Ladies of Blue Eyed Soul (mit Gloria Lynne)
  • 1996: Bette Davis Eyes
  • 1997: Meus Momentos
  • 1999: Master Series
  • 1999: The Mistaken Identity Collection
  • 2000: The Divine
  • 2003: Premium Gold Collection
  • 2003: Young Love
  • 2003: The Best of Kim Carnes
  • 2008: 30 Éxitos (2 CDs)
  • 2011: Essential

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1978 You’re a Part of Me 36
(12 Wo.)
mit Gene Cotton
1979 It Hurts so Bad 56
(5 Wo.)
1980 Don’t Fall in Love with a Dreamer 4
(19 Wo.)
Kenny Rogers mit Kim Carnes
1980 More Love 10
(19 Wo.)
1980 Cry Like a Baby 44
(8 Wo.)
1981 Bette Davis Eyes 1
(27 Wo.)
2
(18 Wo.)
1
(12 Wo.)
10
(9 Wo.)
1
(26 Wo.)
1981 Draw of the Cards 35
(8 Wo.)
16
(4 Wo.)
13
(3 Wo.)
49
(4 Wo.)
28
(12 Wo.)
1981 Mistaken Identity 60
(6 Wo.)
1982 Voyeur 45
(5 Wo.)
68
(2 Wo.)
29
(12 Wo.)
1982 Does It Make You Remember 36
(13 Wo.)
1983 Invisible Hands 40
(13 Wo.)
1984 You Make My Heart Beat Faster (And That’s All That Matters) 54
(8 Wo.)
1984 I Pretend 74
(5 Wo.)
1984 What About Me? 15
(19 Wo.)
Kenny Rogers mit Kim Carnes und James Ingram
1984 Make No Mistake, He’s Mine 51
(10 Wo.)
mit Barbra Streisand
1985 Invitation to Dance 68
(6 Wo.)
1985 Crazy in the Night (Barking at Airplanes) 8
(10 Wo.)
15
(16 Wo.)
1985 Abadabadango 67
(4 Wo.)
1986 Divided Hearts 79
(5 Wo.)
1999 Gipsy Honeymoon 65
(9 Wo.)
weitere Singles
  • 1971: To Love
  • 1971: To Love Somebody
  • 1972: It’s the Love That Keeps it All Together (mit Dave Ellingson)
  • 1975: You're a Part of Me
  • 1975: Somewhere in the Night
  • 1975: Bad Seed
  • 1976: It’s Not the Spotlight
  • 1976: Sailin’
  • 1976: Let Your Love Come Easy
  • 1976: Love Comes from Unexpected Places
  • 1979: What Am I Gonna Do
  • 1979: Stay Away
  • 1980: Changin’
  • 1981: Mas Amor
  • 1981: Together for the 1st Time (mit Juice Newton und Sheena Easton)
  • 1982: Breakin’ Away from Sanity
  • 1982: Take It on the Chin
  • 1982: Undertow
  • 1983: I’ll Be Here Where the Heart Is
  • 1983: Hurricane
  • 1983: Young Love
  • 1983: The Universal Song
  • 1985: Rough Edges
  • 1985: Bon Voyage
  • 1986: I’d Lie to You for Your Love
  • 1988: Crazy in Love
  • 1988: Just to Spend Tonight with You
  • 1988: Speed of the Sound of Loneliness
  • 1988: Fantastic Fire of Love
  • 1990: Everybody Needs Someone
  • 1991: Hooked on the Memory of You (Neil Diamond im Duett mit Kim Carnes)
  • 1991: Checkin’ Out the Ghosts
  • 1991: Independent Girl
  • 1993: Don’t Cry Now
  • 2005: One Beat at a Time
  • 2006: Just to See You Smile

EPs[Bearbeiten]

  • 1981: Bette Davis Eyes
  • 1982: Voyeur

Gastalben, Singles und Soundtracks[Bearbeiten]

  • Presenting the Sugar Bears (Kim Carnes als „Honey Bear“, 1971)
  • Vanishing Point (Duett mit Dave: Nobody Knows, Soundtrack 1971)
  • Heroes (Song: Long Long Time, Soundtrack 1977)
  • Gene Cotton – Save the Dancer (Duett: You're a Part of Me, 1978)
  • Kenny Rogers – Gideon (Duett: Don't Fall in Love with a Dreamer, 1980)
  • Randy Meisner (Deep Inside My Heart Duett, 1980)
  • Kenny Rogers – Lady (Duett: No te enamores de un loco, Spanglish Album 1981)
  • Más Amor (Single More Love auf spanisch, 1981)
  • Rod Stewart – Absolutely Live (Duett: Stay with Me mit Rod Stewart & Tina Turner, 1982)
  • Flashdance (Song: I'll Be Here Where the Heart Is, Soundtrack 1983)
  • Barbra Streisand – Emotion (Duett: Make No Mistake, He's Mine, 1984)
  • What about Me? (Terzett mit Kenny Rogers & James Ingram, 1984)
  • That's Dancing (Song: Invitation to Dance, Soundtrack 1985)
  • USA for AfricaWe are the World (Charity Single, 1985)
  • Spaceballs (Duett mit Jeffrey Osborne: My Heart Has a Mind of its Own, Soundtrack 1987)
  • Rude Awakening (Song: Comin' Home, Soundtrack 1989)
  • Clarence Clemons – A Night with Mr. C (Duett: Dance, Dance, Dance, 1989)
  • Impulse (Song: Everybody Needs Someone, Soundtrack 1989)
  • Neil Diamond – Hooked on the Memory of You / Hard Times for Lovers (Duett CD-Single, 1991)
  • Kenny RogersAll Hits & Love Songs (Duett: Don't Fall in Love with a Dreamer [Neuaufnahme], 1991)
  • Seiko Matsuda – Romantique (Song: Hold Me, 1991)
  • Neil Diamond – Greatest Hits 1966–1992 (Duett: Heartbreak Hotel, 1992)
  • The Stars Come Out for Christmas Vol. III (Song: Run, Run Rudolph, 1992)
  • Private Lessons (Song: Love Hurts, Soundtrack 1992)
  • Re-Import (Song: Shiny Day, 1992)
  • Tycoon (Song: Working Girl, Soundtrack 1992)
  • Christmas Classics (Songs: What Child is This", O Little Town of Bethlehem, 1994)
  • The Stars Come Out for Christmas Vol. VI (Song: Away in a Manger, 1994)
  • Make a Wish for Christmas Vol. II (Song: Have Yourself a Merry Little Christmas, 1994)
  • Lunch – A Modern Musical Myth (Terzett mit B. J. Thomas & Brian Mitchell: Skyline, Soundtrack 1994)
  • Hope – Country's Music Quest for a Cure (Charity Single, 1996)
  • Jim Croce – A Nashville Tribute (Song: Bad, Bad Leroy Brown, 1997)
  • Cleveland Browns – Greatest Hits (Song: Somebody Let the Dawgs Out", 1999)
  • Dave Pardue – Mrs. Lightning's Valentine (Duett: Who do You Love, 2000)
  • Sincerely... Mariya Takeuchi Songbook Vol. II (Song: Let's Try Again", 2003)
  • The New Christy Minstrels – New Kick! (Song: Beautiful, Beautiful World, 2004)
  • Loggerheads (Song: The Silver Chord, Soundtrack 2005)
  • Noriyuki Makihara – Songs from L. A. (Song: It's Clear Sky Again Today", 2007)
  • Jill Johnson – Music Row (Duett: Tumblin' Dice, 2007)

Quellen[Bearbeiten]

  1. imdb.de Biografie, IMDB
  2. bsnpubs.com Amos Album Discography
  3. hitparade.ch Songliste Hitparade.ch
  4. kimcarnes.com Offizielle Kim-Carnes-Homepage
  5. a b Chartquellen: Singles / Alben / Billboard 200
  6. US-Alben:  Joel Whitburn: Joel Whitburn presents the Billboard Albums. 6 Auflage. Billboard Books, New York 2006, ISBN 0-89820-166-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kim Carnes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien