Kim Dickens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kim Dickens (* 18. Juni 1965 in Huntsville, Alabama), vollständiger Name Kimberly Jan Dickens, ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Biografie[Bearbeiten]

Kim Dickens schloss ihr Studium der Kommunikationswissenschaft an der Vanderbilt University von Nashville mit ausgezeichneten Noten ab, bevor sie sich in New York City am Actors Studio und an der American Academy of Dramatic Arts in der darstellenden Kunst weiterbildete. Dazu arbeitete sie bis Mitte der 1990er-Jahre als Mannequin unter anderem für Calvin Klein.

Bereits in Nashville hatte Kim Dickens in einer Studentenaufführung von David Mamets Sexual Perversity in Chicago auf der Bühne debütiert. Sie trat in Theaterstücken, Werbespots und Musikvideos auf, bevor sie 1995 für die Komödie Palookaville erstmals eine Rolle in einem Kinofilm übernahm.

Die in vielen Filmen elfenhaft und zerbrechlich wirkende Kim Dickens trat in der Folgezeit häufig in TV- und Kinoproduktionen abseits des Mainstream in Erscheinung, etwa in Kiefer Sutherlands Ort der Wahrheit (1997), in Zero Effect (1998), mit Bill Pullman und Ryan O'Neal, sowie in Sam Raimis The Gift – Die dunkle Gabe (2000), mit Cate Blanchett. 2001 wurde Kim Dickens für den Independent Spirit Award als „Beste Hauptdarstellerin“ in dem Vergewaltigungsdrama Things Behind the Sun nominiert.

Sie übernahm jedoch 1998 auch die weibliche Hauptrolle in dem Actionfilm Das Mercury Puzzle, an der Seite von Bruce Willis und Alec Baldwin, und eine wichtige Nebenrolle in Große Erwartungen, mit Gwyneth Paltrow, Ethan Hawke und Robert De Niro.

2000 wurde sie für den Sciencefiction-Film Hollow Man – Unsichtbare Gefahr als beste Nebendarstellerin für den Blockbuster Entertainment Award nominiert. 2003 spielte sie in dem mehrfach für den Oscar nominierten Auswandererdrama Haus aus Sand und Nebel mit Jennifer Connelly und Ben Kingsley.

Zu Kim Dickens erfolgreichsten TV-Auftritten gehörte von 2004 bis 2006 ihre Rolle als Prostituierte in der Fernsehserie Deadwood.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1995: Palookaville
  • 1995: New York News – Jagd auf die Titelseite (New York News, Fernsehserie, eine Folge)
  • 1996: Swift Justice (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1996: Tote schweigen nicht (Voice from the Grave, Fernsehfilm)
  • 1996: Zwei Mütter für Zachary (Two Mothers for Zachary, Fernsehfilm)
  • 1997: Chaos City (Spin City, Fernsehserie, eine Folge)
  • 1997: Ort der Wahrheit (Truth or Consequences, N.M.)
  • 1997: Herz voller Tränen (Heart Full of Rain, Fernsehfilm)
  • 1998: Zero Effect
  • 1998: Große Erwartungen (Great Expectations)
  • 1998: Das Mercury Puzzle (Mercury Rising)
  • 1999: White River Kid
  • 2000: Committed – Einmal 7. Himmel und zurück (Committed)
  • 2000: The Gift – Die dunkle Gabe (The Gift)
  • 2000: Hollow Man – Unsichtbare Gefahr (Hollow Man)
  • 2001: Things Behind the Sun
  • 2001: Big Apple (Fernsehserie, acht Folgen)
  • 2003: Out of Order (Miniserie, sechs Folgen)
  • 2003: Haus aus Sand und Nebel (House of Sand and Fog)
  • 2004: Goodnight, Joseph Parker
  • 2004–2006: Deadwood (Fernsehserie, 34 Folgen)
  • 2005: Thank You for Smoking
  • 2006: Wild Tigers I Have Known
  • 2006: Numbers – Die Logik des Verbrechens (NUMB3RS, Fernsehserie, zwei Folgen)
  • 2006–2009: Lost (Fernsehserie, vier Folgen)
  • 2007: Waiting (Kurzfilm, Stimme)
  • 2008: 12 Miles of Bad Road (Fernsehserie, sechs Folgen)
  • 2008: Red
  • 2008: 1% (Fernsehfilm)
  • 2008–2009: Friday Night Lights (Fernsehserie, 11 Folgen)
  • 2009: FlashForward (Fernsehserie, eine Folge)
  • 2009: One Way to Valhalla
  • 2009: Blind Side – Die große Chance (The Blind Side)
  • 2010: Reviving Ophelia (Fernsehfilm)
  • 2010–2013: Treme (Fernsehserie, 38 Folgen)
  • 2011: Footloose
  • 2012: Um jeden Preis – At any Price (At Any Price)
  • 2013: Second Sight (Fernsehfilm)
  • 2013: Sons of Anarchy (Fernsehserie, fünf Folgen)
  • 2013: White Collar (Fernsehserie, eine Folge)

Weblinks[Bearbeiten]