Kim Huybrechts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kim Huybrechts
Zur Person
Spitzname The Hurricane
Nation BelgienBelgien Belgien
Geburtsdatum 16. November 1985
Wohnort Antwerpen, Belgien
Dartsport
Wurfhand rechts
Darts One80 - 25g - Own Brand
Einlaufmusik „Bro Hymn“ von Pennywise
„Thunderstruck“ von AC/DC
„Seven Nation Army“ von The White Stripes
BDO 2006–2011
PDC seit 2011
Platz Weltrangliste 17.[1]
Infobox zuletzt aktualisiert: 30. Mai 2014

Kim Huybrechts (* 16. November 1985) ist ein belgischer Dartspieler der Professional Darts Corporation. Sein Spielername lautet „The Hurricane“ und seine Einlaufmusik ist „Bro Hymn“ von der Punk-Rock-Band Pennywise.

Werdegang[Bearbeiten]

Für erstmaliges Aufsehen im professionellen Dartsport sorgte Huybrechts im Mai 2011, als er das Halbfinale eines Championship in Wien erreichte. Auf seinem Weg dorthin schlug er unter anderem namhafte Größen wie Wes Newton und so unterlag er erst im späteren Turnierverlauf gegen den zweimaligen Weltmeister Adrian Lewis. Dieser erste große Auftritt und einige zahlreich datierte andere gespielte Turniere sicherten dem Belgier eine Platzierung in den Top 16 der Players Championship Order of Merit und dem somit perfekten Einzug zur erstmaligen Teilnahme an der Weltmeisterschaft. In der ersten Runde der PDC World Darts Championship 2012 konnte sich Huybrechts gegen Brendan Dolan glatt mit 3:0 durchsetzen. Auch die zweite Runde überstand Huybrechts nahezu problemlos und konnte James Richardson mit 4:1 besiegen. Im Achtelfinale traf Huybrechts mit Paul Nicholson auf den ersten hochkarätigen Gegner, doch konnte auch diesen mit 4:1 besiegen und stand somit bei seiner ersten WM-Teilnahme auf Anhieb im Viertelfinale. Doch dort unterlag der Belgier dem späteren Finalteilnehmer Andy Hamilton in best of 9 sets mit 2:5. Dennoch konnte sich Huybrechts über ein Turnierpreisgeld von über 25.000£ freuen und stieg in der PDC Order of Merit von Rang 69 auf Rang 44 auf. Huybrechts selbst äußerte sich nach dem Turnier und sagte, dass dieses Turnier sein bisher größtes Erlebnis gewesen sei und die gute Leistung Sponsoren beeindruckte, ihn bei weiteren Veranstaltungen der PDC zu finanzieren.[2]

Momentan belegt er Rang 17 der Order of Merit.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Order of Merit vom 26. Mai 2014 abgerufen am 30. Mai 2014
  2. Huybrechts nach seiner Viertelfinalniederlage