Kim Kyŏng-hŭi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreanische Schreibweise
Chosŏn’gŭl 김경희
Hancha 金敬姬
Revidierte Romanisierung Gim Gyeong-hui
McCune-Reischauer Kim Kyŏnghŭi
siehe auch: Koreanischer Name

Kim Kyŏng-hŭi (* 30. Mai 1946) ist eine nordkoreanische Politikerin. Sie ist die jüngere Schwester des verstorbenen Staatschefs Kim Jong-Il, Tochter des Staatsgründers Kim Il-Sung und Tante des aktuellen Staatschefs Kim Jong-un. Am 27. September 2010 wurde sie gemeinsam mit ihrem Neffen zum Viersternegeneral ernannt.

Kim Kyŏng-hŭi begann ihre politische Karriere 1971 im Demokratischen Frauenverband Nordkoreas. 1976 wurde sie stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für internationale Kontakte beim ZK der PdAK. Sie ist Abgeordnete der Obersten Volksversammlung und seit 1987 Leiterin der Abteilung für Leichtindustrie beim Zentralkomitee der Partei der Arbeit Koreas (PdAK). Mitglied des ZK ist sie seit 1988.

1972 heiratete sie Jang Song-thaek, der wie sie General war und vom 7. Juni 2010 bis zum Dezember 2013 als stellvertretender Vorsitzender der Nationalen Verteidigungskommission fungierte.[1] Daneben war er Leiter der Verwaltungsabteilung der PdAK. Ihre einzige Tochter Jang Kum-song (1977–2006) studierte in Paris, wo sie sich das Leben nahm.[2]

Seit 2010 betreibt sie ein Restaurant in Pjöngjang.[3]

Kim Kyŏng-hŭi gilt bzw. galt aufgrund ihrer Zugehörigkeit zur Herrscherdynastie als Mitglied der einflussreichsten Kreise Nordkoreas,[2] bis ihr Ehemann im Dezember 2013 überraschend wegen angeblichen Hochverrats, Drogenkonsums und zahlreicher außerehelicher Liebesbeziehungen („schlimmer als ein Hund“)[4] exekutiert wurde.[1] Zwar blieb Kim von offiziellen Strafmaßnahmen unbehelligt und wurde am 14. Dezember als Mitglied eines Komitees zur Organisation eines tags zuvor abgehaltenen Staatsbegräbnisses für ein anderes Mitglied der Partei der Arbeit, Kim Kuk-tae, aufgeführt;[5][6][7] sie ist allerdings seit September 2013 nicht mehr öffentlich aufgetreten.[8] Überläufer berichteten der New York Post, dem Wall Street Journal und der südkoreanischen JoonAng Daily zufolge, sie sei nach einem „hitzigen“ Telefonat mit Kim Jong-un über die Hinrichtung ihres Ehemanns mit einem Schlaganfall ins Krankenhaus eingeliefert worden und dort verstorben, sie habe sich lebensmüde vergiftet, oder sie liege nach einer Hirnblutung im Koma.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Pjöngjang bestätigt Entmachtung des Onkels von Machthaber Kim. In: Süddeutsche Zeitung. 9. Dezember 2013, abgerufen am 25. Dezember 2014.
  2. a b Andreas Lorenz: Kim und seine Verwandten. In: Spiegel Online. 12. April 2013, abgerufen am 25. Dezember 2014.
  3. Happy Meals in Pyongyang? In: Radio Free Asia. 15. Oktober 2010, abgerufen am 25. Dezember 2014 (englisch).
  4. Nordkorea bestätigt Hinrichtung von Kims Onkel. In: Handelsblatt. 13. Dezember 2013, abgerufen am 25. Dezember 2014.
  5. Choe Sang-hun: Kim Jong-un's Aunt Appears to Survive Husband's Purge. In: The New York Times. 15. Dezember 2013, abgerufen am 25. Dezember 2014 (englisch)..
  6. North Korean execution 'will not alter trade goals'. In: BBC News. 15. Dezember 2013, abgerufen am 25. Dezember 2014 (englisch).
  7. North Korean leader's influential aunt remains in power after uncle Jang's execution. In: Reuters. 15. Dezember 2013, abgerufen am 25. Dezember 2014 (englisch).
  8. Sophie Mühlmann: Ist Kim Jong-uns Tante auch tot? In: Die Welt. 6. Januar 2014, abgerufen am 25. Dezember 2014.
  9. David K. Li: Kim Jong-un’s aunt died after ‘heated exchange’ with nephew: report. 30. November 2014, abgerufen am 25. Dezember 2014.
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Kim ist hier somit der Familienname, Kyŏng-hŭi ist der Vorname.