Kim Nasmyth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kim Ashley Nasmyth (* 18. Oktober 1952 in London,[1] England) ist ein britischer Zellbiologe und Molekulargenetiker. Er ist Professor für Biochemie an der University of Oxford in Oxford, Vereinigtes Königreich.

Leben[Bearbeiten]

Nasmyth besuchte das Eton College und studierte an der University of York in York, England, Biologie. Er erwarb 1977 mit der Arbeit „DNA replication in the fission yeast Schizosaccharomyces pombe“ an der University of Edinburgh in Edinburgh in Schottland einen Ph.D.. Als Postdoktorand arbeitete er bei Benjamin D. Hall an der University of Washington in Seattle, Washington, und anschließend als Stipendiat der Robertson Foundation am Cold Spring Harbor Laboratory in Cold Spring Harbor, New York. Von 1982 bis 1987 war er Forschungsmitarbeiter am Laboratory of Molecular Biology in Cambridge, Vereinigtes Königreich. 1988 wechselte er an das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP, Research Institute of Molecular Pathology) in Wien, Österreich, dessen Leitung er 1997 übernahm. An der Universität Wien hatte er zusätzlich eine Honorarprofessur für molekulare Genetik inne. 2005 erhielt Nasmyth eine Professur für Biochemie an der University of Oxford in Oxford, Vereinigtes Königreich.

Wirken[Bearbeiten]

Nasmyth hat besondere Verdienste um die Erforschung der Regulation der Mitose. Er charakterisierte den Anaphase-promoting complex, mit dem mitotische Cycline abgebaut werden, den Cohesin-Komplex, der die Schwesterchromatide vor der Mitose miteinander verbindet, und einen neuen proteolytischen Mechanismus, der bei Beginn der Mitose, die Verbindung der Schwesterchromatide schnell aufbricht. Nasmyths Arbeiten haben erhebliche Bedeutung für das Verständnis chromosomaler Non-Disjunction in Krebszellen und bei genetischen Störungen. Nasmyths wichtigste Modellorganismen sind Hefen.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Im Dialog: Kim Nasmyth und Arnold Schmidt (PDF, 196 kB) beim Bruno Kreisky Forum (kreisky-forum.org); abgerufen am 6. Juni 2011
  2. Fellows der Royal Society (royalsociety.org); abgerufen am 6. Juni 2011
  3. Professeur Kim Nasmyth. Lauréat du Prix Louis-Jeantet de médecine 1997 und Travaux de recherche (französisch) bei der Louis-Jeantet-Stiftung (jeantet.ch); abgerufen am 6. Juni 2011
  4. Book of Members 1780–2010 (PDF, 93 kB) der American Academy of Arts and Sciences (amacad.org); abgerufen am 6. Juni 2011
  5. Wittgensteinpreis-Träger 1999 Univ. Prof. Dr. Kim Ashley Nasmyth bei wittgengenstein-club.at; abgerufen am 6. Juni 2011
  6. Kim A. Nasmyth bei der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (oeaw.at); abgerufen am 6. Juni 2011
  7. http://www.wien.gv.at/rk/msg/2006/1220/013.html
  8. Kim Nasmyth, Ph.D. bei der Gairdner Foundation (gairdner.org); abgerufen am 14. Dezember 2012
  9. Kim Nasmyth bei der Academia Europaea (ae-info.org); abgerufen am 6. Juni 2011