King’s Cup Race

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das King's Cup Race ist ein seit 1922 in Großbritannien ausgetragenes Luftrennen.

Geschichte[Bearbeiten]

de havilland D.H.4, eine Maschine dieses Typs gewann das erste King's Cup Race
Miles Sparrowjet während des King's Cup Race
eine derartige Tipsy Nipper konnte 1962 als erstes ausländische Flugzeug das King's Cup Race gewinnen

Das Rennen wurde von Georg V. ins Leben gerufen. Ziel des Rennens war es, der Entwicklung von Leichtflugzeugen und Flugzeugmotoren im Vereinigten Königreich Impulse zu verleihen. Startberechtigt waren ursprünglich nur Flugzeuge, die im Vereinigten Königreich oder in einem Land des Commonwealth of Nations gebaut worden waren. Erst im Jahr 1961 wurde diese Beschränkung aufgehoben. Tatsächlich gewann im Folgejahr mit der Tipsy Nipper erstmals ein ausländisches Flugzeug das Rennen. Die Druine D.31, mit der John de M. Severne 1960 das Rennen gewann, war zwar eine französische Konstruktion, da das Flugzeug aber als Bausatz geliefert wurde und vom Kunden selbst zusammengebaut werden musste, wurde die Regel umgangen. Ausländische Flugzeuge dominierten auch in den Folgejahren das King's Cup Race, nur gelegentlich unterbrochen von Erfolgen britischer Flugzeuge. Mit der Miles Sparrowjet gewann 1957 erstmals ein Strahlflugzeug das Rennen. 1967 war ein modifiziertes Jagdflugzeug aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges Sieger. Neben modifizierten Militärflugzeugen gingen ab den 1960er Jahren Leichtflugzeuge wie die Glos-Airtourer T4, Experimentalbauten wie die LeVier Cosmic Wind, aber auch Sport- und Geschäftsflugzeuge wie die Cessna 172 oder Cessna 340 an den Start, aber auch Oldtimer wie die de Havilland D.H.87 beteiligten sich erfolgreich an dem Rennen.

Startberechtigt sind ebenfalls lediglich Piloten aus dem Vereinigten Königreich oder einem Land des Commonwealth.[1]

Das Rennen wird als Überlandrennen in Großbritannien ausgetragen. Dabei kommt eine Handicapwertung zur Anwendung. Das erste Rennen führte über eine Distanz von 810 Meilen vom Flughafen London-Croydon bis nach Glasgow in Schottland und zurück. Sieger des ersten Rennens war Frank Barnard, Chefpilot der Instone Air Line, auf einer zum Passagierflugzeug umgebauten Airco D.H.4.[2] Im Jahr 1930 beendete mit Winifred Brown erstmals eine Frau das Rennen als Sieger, nachdem 1927 erstmals weibliche Piloten an den Start gegangen waren. Mit 88 Teilnehmern wurde 1930 auch ein Teilnehmerrekord aufgestellt.

Das Rennen wird seit 1922 jährlich ausgetragen. Lediglich während des Zweiten Weltkrieges von 1939 bis 1945 fanden keine Rennen statt, im Jahr 1951 fiel das Rennen wegen schlechten Wetters aus. Die Streckenführung wird dabei jährlich geändert. Während das Rennen in den 1920er und 1930er Jahren als Langstreckenrennen ausgelegt war und Strecken von 700 bis 1500 Meilen zurückgelegt werden mussten, wurde nach Ende des Zweiten Weltkrieges nur noch selten auf Strecken über 100 Meilen geflogen.

Sieger[Bearbeiten]

Sieger des King's Cup Race
Zieldatum[3] Zielflugplatz Streckenlänge in Meilen Anzahl der Starter Sieger Flugzeugtyp Kennzeichen Startnummer Durchschnittsgeschwindigkeit
Meilen pro Stunde
9. September 1922 Flughafen London-Croydon 810 21 Frank L. Barnard Airco D.H.4 G-EAMU 123,6
14. Juli 1923 RAF Hendon 794 17 Frank T. Courtney A.W. Siskin II G-EBEU 149
12. August 1924 Lee-on-Solent 950 10 Alan J. Cobham de Havilland D.H.50 G-EBFN 106,6
4. Juli 1925 Croydon 1.608 14 Frank L. Barnard A.W. Siskin V G-EBLQ 141,7
10. Juli 1926 RAF Hendon 1.464 14 Hubert S. Broad de Havilland D.H.60 G-EBMO 90,4
30. Jul. 1927 Hucknall 540 16 W. L. Hope de Havilland DH.60 G-EBME 5 92,8
20. Juli 1928 Brooklands 1.097 36 W. L. Hope de Havilland DH.60 G-EBYZ 7 105,5
6. Juli 1929 Heston 1,170 41 R. L. R. Atcherley Gloster Grebe II J7520 39 150
5. Juli 1930 Hanworth 753,25 88 Miss Winifred Brown Avro Avian III G-EBVZ 55 102,75
25. Juli 1931 Heston 983[4] 40 E. C. T. Edwards Blackburn Bluebird IV G-AACC 117,8
9. Jul. 1932 Brooklands 1,223 42 W. L. Hope de Havilland D.H.83 G-ABUT 7 124,25
8. Juli 1933 Hatfield 831 42 Geoffrey de Havilland de Havilland Leopard Moth G-ACHD 23 139,51
14. Juli 1934 Hatfield 801 41 Harold M. Schofield G.A. Monospar ST-10 G-ACTS 15 134.16
7. September 1935 Hatfield 801 43 Tommy Rose Miles M.3B Falcon Six G-ADLC 16 176,28
11. Juli 1936 Hatfield 1.380 26 Charles E. Gardner Percival Vega Gull G-AEKE 6? 164,47
11. September 1937 Hatfield 1.443 27 Charles E. Gardner Percival Mew Gull G-AEKL 4 233,7
2. Juli 1938 Hatfield 1.102 19 Alex Henshaw Percival Mew Gull G-AEXF 22 236,25
30. Juli 1949 Elmdon 60 36 J. Nat Somers Miles M.65 Gemini 3 G-AKDC 9 164,25
17. Juni 1950 Pendeford 186 36 Edward Day Miles M.14 Hawk Trainer 3 G-AKRV 14 138,5
12. Juli 1952 Woolsington 131,2 12 C. Gregory Taylorcraft Plus D G-AHGZ 5 113,5
21. Juni 1953 Rochford 59.34 12 W. Pat I. Fillingham de Havilland Canada DHC-1 G-AKDN 54 142
19. Juni 1954 Baginton 68 15 Harold Wood Miles M.38 Messenger 2A G-AKBO 38 133
20. August 1955 Baginton 68 15 Peter S. Clifford Percival Mew Gull G-AEXF 97 213.5
21. Juli 1956 Baginton 68 16 James H. Denyer Auster J/1N Alpha G-AJRH 7 124
14. Juli 1957 Baginton 40.6 35 Fred Dunkerley Miles M.77 Sparrowjet G-ADNL 98 228
12. Juli 1958 Baginton 71.6 21 James H. Denyer DH.82A Tiger Moth G-AIVW 30 118,5
11. Juli 1959 Baginton 72 21 A. J. Spiller Percival Proctor 3 G-AHFK 64 143
9. Juli 1960 Baginton 68,36 21 John de M. Severne Druine D.31 Turbulent G-APNZ 7 109
15. Juli 1961[5] Baginton 72 21 H. Brian Iles Miles M.18 G-AHKY 35 142
18. August 1962 Baginton 67.5 21 Peter S. Clifford Tipsy Nipper 2 G-ARDY 11 101
5. August 1963 Baginton 72 22 Paul G. Bannister Tipsy Nipper 3 G-APYB 10 102,5
1. August 1964 Baginton 72 22 Dennis M. Hartas LeVier Cosmic Wind G-ARUL 75 185
21. August 1965 Baginton 40 12 John Stewart-Wood Cessna 172C G-ARYS 34 131,5
12 August 1966 Baginton 66 16 John A.C. Miles DHC-1 Chipmunk 22 G-APTS 23 135
19. August 1967 Tollerton 75 17 Charles B.G. Masefield N.A. P-51D Mustang N6356T 100 277.5
24. August 1968 Tollerton 79.2 16 F. R. E. Hayter de Havilland D.H.87 G-ADKM 42 121
12. Juli 1969 Rochester 50 16 Robin D'Erlanger Druine D.31 Turbulent G-ASAM 3 99,5
28. Juni 1970 Tollerton 95 26 Mike Pruden Champion 7ECA Citabria N7566F 118 129,5
14. August 1971 White Waltham 155,5 30 J. Bradshaw Percival P.56 Provost G-AWPH 33 204.5
15. Juli 1972 Booker 120 58 Stan Warwick Glos-Airtourer T4 G-AZBE 95 164,5
9. September 1973 Cranfield 29 H. W. Bonner DHC-1 Chipmunk 22 G-ARWB 77
4. September 1982 Finningley G. Richardson
17. September 1983 Finningley D. Sainsbury
15. September 1984 St Athan K. Fehrenback
15. September 1985 Shoreham G. Franks
31. August 1986 Thruxton S/Ldr C. Hilliker
4. September 1988 Leicester S/Ldr M. Baker
3. September 1989 Leicester R. Hayes/R. Nesbitt
2. September 1990 Leicester A. Hawley
1. September 1991 Leicester S. Jones
6. September 1992 Leicester P. Crispe
5. September 1993 Leicester Roger Hayes
4. September 1994 Leicester Geoffrey Boot Cessna 340 N66SW 220
3. September 1995 Leicester D. Soul
1. September 1996 Leicester E. Coventry
7. September 1997 Leicester Melanie Willes
5. September 1999 Leicester Roger Hayes
3. September 2000 Leicester Milan Konstantinovic
9. September 2001 Leicester J. Spooner
8. September 2002 Leicester S. Ollier
6. September 2003 Leicester Geoffrey Boot Beagle Pup 150 G-TSKY 131
12. September 2004 Leicester Phil Wadsworth
21. August 2005 Shobdon Roger Hayes
13. August 2006 Shobdon Nigel Reddish
1. Juli 2007 Sywell Neil Cooper
10. August 2008 Sywell Nigel Reddish
16. August 2009 Sywell Richard Marsden RV6 G-TANGO 190
15. August 2010 Sywell Roderick Morton Slingsby T.67 Firefly G-KONG 293
14. August 2011 Sywell 120 13 Malcolm Montgomerie Cessna 152 G-BJWH 72 116
19. August 2012 Shobdon Gordon Bellerby Grumman AA-5B Tiger G-BXFW

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charles Harvey (Hrsg.): Encyclopedia of Sport, Purnell & Sons, 1959
  2. siehe Berliner
  3. Datum, an dem das Rennen beendet wurde
  4. route was Heston, Mousehold (Norwich), Sheerburn, Hooton, Heston, Bristol, Heston
  5. erstmals ausländische Flugzeuge startberechtigt

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Lewis: British Racing and Record-Breaking Aircraft. Putnam, 1970. ISBN 0370000676 (englisch)
  • John Tegler: International 1971 Air Racing Annual. USARA (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]