King-George-V-Klasse (1911)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge
King-George-V (1911)-Klasse
HMS Audacious
HMS Audacious
Übersicht
Typ Schlachtschiff
Einheiten 4
Bauwerft

diverse

Bestellung 1911
Kiellegung 1911
Stapellauf 1912 - 1913
Technische Daten
Verdrängung

23.400 ts Standard

Länge

182 m

Breite

27 m

Tiefgang

8,5 m

Antrieb
Bewaffnung
  • 10 × 13.5-inch (343 mm) Mark XI L/50 in 5 Doppeltürmen
  • 16 × 4-inch (102 mm) Mark VII L/50 in Einzelafette
  • 4 x 3 Pfünder Kanone
  • 3 × 53,3-cm-Torpedorohre
Panzerung

Gürtelpanzer

  • Bug: 102 mm
    Vorschiff: 152 mm
    Heck: 64 mm

Seitenpanzer

  • 203 mm bis 304 mm

Panzerdeck

  • 25 mm bis 102 mm

Barbetten

  • 229 mm bis 254 mm

Geschütztürme

  • 279 mm

Die britische King-George-V-Klasse wurde in einer Stückzahl von vier Schiffen gebaut. Ausgelegt waren sie als Dreadnought-Schlachtschiffe, sie wurden kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges in Dienst gestellt. Die King-George-V-Klasse von 1911 war als Nachfolger der Orion-Klasse Schlachtschiffe geplant, auf denen sie auch technisch basierten.

Der Nachfolger der King-George-V-Klasse waren die Schlachtschiffe der Iron-Duke-Klasse. Aufgrund der bei der Washingtoner Flottenkonferenz von 1922 beschlossenen Beschränkungen wurden die verblieben drei Schiffseinheiten verschrottet bzw. umgerüstet. Dadurch wurde der Neubau der Schlachtschiffe der Nelson-Klasse ermöglicht.

Design[Bearbeiten]

Die Schiffe der King-George-V-Klasse hatten eine etwas größere Verdrängung als ihre Vorgänger der Orion-Klasse bedingt durch die verbesserte Panzerung. Verbessert wurden unter anderem der Seitenpanzer zum Schutz gegen feindliche Torpedos und der Unterwasserpanzer, allerdings zeigte sich beim Untergang der HMS Audacious 1914, dass dieser immer noch zu schwach war um Seeminentreffern standzuhalten. Die Hauptartillerie bestehend aus 10 13.5-inch (343 mm) Mark V Geschützen in 5 Doppeltürmen war die gleiche wie die der Orion-Klasse, allerdings wurden neu konstruierte Geschosse mit größerem Gewicht verschossen. Im Vergleich zur Vorgängerklasse wurden außerdem der Hauptmast und die Schornsteinanlage leicht verändert. Ursprünglich war vorgesehen, die Mittelartillerie mit der 6-inch (152 mm)/Mk VII L/45 Geschützen in Einzellafette auszustatten. Allerdings kam dann doch die leistungsschwächere 4-inch (102 mm) Mark VII L/50 in Einzellafette zum Einbau. Somit waren die nachfolgenden Schiffe der Iron-Duke-Klasse die ersten Schlachtschiffe der Royal Navy, die eine vollwertige Mittelartillerie erhielten.

Unterscheidung[Bearbeiten]

Zur Unterscheidung waren die Schiffe mit Weißen Ringen an den Schornsteinen gekennzeichnet:

Beide Schornsteine: King George V Nur vorderer: Centurion Nur hinterer: Audacious ohne: Ajax

Gebaute Schiffe[Bearbeiten]

Name Bauwerft Kiellegung Stapellauf Indienststellung Einsätze Verbleib
HMS King George V HM Dockyard, Portsmouth 16. Januar 1911 9 Oktober 1911 November 1912 Skagerrakschlacht Außer Dienst gestellt 1919 und 1926 verschrottet
HMS Centurion HM Dockyard, Devonport 16. Januar 1911 18. November 1911 Mai 1913 Skagerrakschlacht, Operation Vigorous, Operation Neptune Umbau zum Zielschiff 1927, umgebaut zum Scheinziel 1941 und im Juni 1944 als Wellenbrecher versenkt
HMS Audacious Cammell Laird März 1911 14. September 1912 August 1913 Nach Minentreffer an der Nordirischen Küste am 27. Oktober 1914 gesunken
HMS Ajax Scotts Shipbuilding and Engineering Company, Greenock 27. Februar 1911 21. März 1912 31. Oktober 1913 Skagerrakschlacht Außer Dienst gestellt 1924, verschrottet im Dezember 1926

Literatur[Bearbeiten]

  • Siegfried Breyer: Schlachtschiffe und Schlachtkreuzer 1905–1970, J.F. Lehmanns Verlag, München, 1970.
  • Robert Gardiner (Hrsg.): Conway’s All the World’s Fighting Ships 1922–1946, Conway Maritime Press London 1980