King Digital Entertainment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
King Digital Entertainment plc
Rechtsform Public limited company
ISIN IE00BKJ9QQ58
Gründung September 2002
Sitz London
Leitung Riccardo Zacconi
Mitarbeiter 400+
Umsatz 1,9 Mrd. Dollar (2013)
Website www.king.com
Stand: 2013 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2013

King Digital Entertainment PLC, auch bekannt als King.com, ist ein britischer Anbieter von Onlinespielen. Die entwickelten Spiele sind kostenfrei als Smartphone-Anwendung, Browserspiel und auf Facebook verfügbar.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde im September 2002 von Riccardo Zacconi, Melvyn Morris und Roby Rowland in Stockholm gegründet. Die ersten Onlinespiele wurden im September 2004 als Browserspiele auf Midasplayer.com angeboten. Im November 2005 wurde Midasplayer.com in King.com umbenannt. Im März 2011 brachte King.com „Candy Crush Saga“ zunächst als Browserspiel auf den Markt. Im April 2012 folgte das Spiel auf Facebook und im November 2012 für Apple iOS- und Android-Smartphones. In kürzester Zeit brachte King Digital Entertainment weitere Spiele wie „Farm Heroes Saga“, „Pap Pear Saga“ und „Pepper Panic Saga“ als Smartphone-Apps sowie auf Facebook heraus.[1]

Wirtschaftliche Kennzahlen[Bearbeiten]

King Digital Entertainment erwirtschaftete im Jahr 2013 einen Gewinn von 568 Millionen Dollar, bei einem Umsatz von 1,9 Milliarden Dollar. Ein Großteil des Umsatzes beruht auf dem bislang erfolgreichsten Spiel Candy Crush Saga.

Am 26. März 2014 ging das Unternehmen an die New Yorker Börse. Eine Aktie kostete zum Start 22,50 Dollar, was einem Wert des Unternehmens von etwa 7,1 Milliarden US-Dollar (5,1 Mrd. Euro) entsprach.[2][3][4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Historie auf der Firmenwebseite, king.com, abgerufen 28. März 2014.
  2. 'Candy Crush'-Entwickler King.com geht heute an die Börse, finanzen.net, 26. März 2014, abgerufen 28. März 2014.
  3. Börsengang: "Candy Crush"-Firma King Digital holt 500 Millionen Dollar, Spiegel Online; abgerufen am 26. März 2014
  4. [1] Handelsblatt