King Kong Bundy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christopher Pallies
Kingkondbundy.jpg
Daten
Ringname(n) King Kong Bundy
Chris Canyon
Big Daddy Bundy
Boom Boom Bundy
Man Mountain Cannon, Jr.
Körpergröße 190 cm
Kampfgewicht 158 kg – 208 kg
Geburt 7. November 1957
Atlantic City, New Jersey
Trainiert von Larry Sharpe
Debüt 1980

Christopher Pallies (* 7. November 1957 in Atlantic City in New Jersey), besser bekannt unter dem Namen King Kong Bundy, ist ein US-amerikanischer Profiwrestler. Aufgrund seiner Statur hatte er auch einige Auftritte in Fernsehserien und Filmen.

Karriere[Bearbeiten]

Pallies begann seine Wrestlingkarriere 1980[1] auf regionaler Ebene und wurde von Larry Sharpe, dem späteren Besitzer des Trainingscenters „Monster Factory“ trainiert. 1981 arbeitete Pallies unter den Namen Chris Cannon und Man Mountain Cannon Jr. als Jobber erstmals für die World Wrestling Federation. 1982 ging er nach Dallas und wrestlete für World Class Championship Wrestling, die Liga von Fritz von Erich. Zunächst mit dem Namen Big Daddy Bundy als Publikumsliebling unterwegs, benannte man ihn schließlich in King Kong Bundy um und machte einen Bösewicht aus ihm. Pallies fehdete in der WCCW mit der von Erich-Familie und teamte des Öfteren mit „Wild“ Bill Irwin. 1982 erhielt er dort den WCCW American Heavyweight Titel, den er im gleichen Jahr an Fritz von Erich in dessen letztem Match wieder verlor.

In der Folgezeit trat Pallies in verschiedenen Territorien der National Wrestling Alliance auf, darunter für Georgia Championship Wrestling und die Universal Wrestling Federation, wobei er hauptsächlich mit den Road Warriors fehdete. Während dieser Zeit wurde auch sein Gimmick entwickelt, beim Pinfall nicht wie üblich bis 3, sondern bis 5 zählen zu lassen.

1985 kam Pallies dann zurück zur WWF und wurde als Monster-Bösewicht aufgebaut. Man stellte ihm zunächst Jimmy Hart als Manager zur Seite und ließ ihn einige Jobber in sehr einseitig und kurz gehaltenen Matches besiegen. Selbst bei der ersten Wrestlemania besiegte er seinen Gegner S.D. Jones innerhalb von nur 23 Sekunden (offiziell 9). Auch machte Pallies 1985 seine ersten Auftritte in Japan für New Japan Pro Wrestling. Im Folgenden gab man ihm Big John Studd als Partner, sowie Bobby Heenan als Manager und ließ sie gegen André the Giant und Hulk Hogan fehden. Daraus entwickelte sich die Storyline, die im April 1986 zum Cage-Match bei Wrestlemania II führte, welches Pallies gegen Hogan verlor.

Das Team mit Studd wurde noch eine Weile aufrechterhalten und in die Storyline um die Suspendierung Andre the Giants und dessen Wiederkehr als Teil der Gruppierung „The Machines“ einbezogen. Danach bestritt Bundy eher belanglosere Fehden, wie z. B. gegen Jake Roberts, Blackjack Mulligan oder Hillbilly Jim, auf den er bei Wrestlemania III in einem speziellen Match mit Midget-Wrestlern traf.

Gegen Ende des Jahres 1987 konnte Pallies zusammen mit André the Giant nochmals Main Events gegen Hulk Hogan und verschiedene Partner bestreiten, unter anderem bei der ersten Survivor Series. Anfang 1988 verließ Pallies dann die WWF und wandte sich anderen Projekten zu.

1994 gab er schließlich ein Comeback für die WWF als Teil des Stables Million Dollar Corporation und begann eine Fehde mit dem Undertaker, die mit dessen Sieg bei Wrestlemania XI endete. Ende 1995 verließ er die WWF erneut.

Seitdem trat Pallies auf unabhängiger Ebene auf.

King Kong Bundy im Ring gegen André the Giant

Wissenswertes[Bearbeiten]

Sein Kampfname inspirierte den Familiennamen Bundy aus Eine schrecklich nette Familie, in welcher er in zwei Folgen auch als Gaststar auftrat. In der Folge Die fürchterlichen Verwandten spielte er Peggys Onkel Irwin, und in der Folge Bud im Ring spielte er sich selbst.

Filmografie[Bearbeiten]

Titel[Bearbeiten]

American Wrestling Association[Bearbeiten]

National Wrestling Alliance[Bearbeiten]

World Class Championship Wrestling[Bearbeiten]

  • 2x WCCW American Heavyweight Champion
  • 2x WCCW American Tag Team Champion (einmal mit Bugsy McGraw, das zweite Mal mit Bill Irwin)

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Slam!Sports: Interview mit King Kong Bundy