Kingfisher Red

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kingfisher Red
Logo der Kingfisher
Airbus A320-200 der Kingfisher
IATA-Code: IT
ICAO-Code: KFR
Rufzeichen: KINGFISHER
Gründung: 2003
Betrieb eingestellt: 2012
Sitz: Bengaluru, IndienIndien Indien
Drehkreuz:
Flottenstärke: siehe Kingfisher Airlines
Ziele: National und international
Kingfisher Red hat den Betrieb 2012 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Kingfisher Red (früher Simplifly Deccan und Air Deccan) war eine indische Billigfluggesellschaft mit Sitz in Mumbai und ein Tochterunternehmen der Kingfisher Airlines. Sie wurde 2012 in diese integriert.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Jahre als Air Deccan[Bearbeiten]

Ehemaliges Logo der heutigen Kingfisher Red
Ein Airbus A320-200 in alter Lackierung der Air Deccan

Kingfisher Red wurde 2003 unter dem Namen Air Deccan als erste Billigfluggesellschaft Indiens gegründet und startete ihre Flüge im August desselben Jahres mit regulären Linienflügen von Bangalore nach Mangalore und Hubli. Beinahe zu einem Unfall wäre es beim Erstflug der Gesellschaft gekommen. Am Morgen des 24. September 2003 fing ein Triebwerk einer ATR 42 kurz vor dem Start Feuer, das aber schnell von der Feuerwehr gelöscht werden konnte. An Bord befanden sich viele prominente Gäste, etwa der Ministerpräsident von Andhra Pradesh, Chandrababu Naidu, und der Minister für zivile Luftfahrt, Rajiv Pratap Rudy. Die Ursache für das Feuer war anscheinend Kondenswasser in den Triebwerken; bereits in den Wochen vor dem Jungfernflug war der technische Zustand der ersten sechs ATR 42 kritisiert worden. [1]. Im September eröffnete die Fluggesellschaft einen Hub in Chennai. Air Deccan war die erste private indische Airline, die Airbus-Flugzeuge in ihre Flotte aufnahm, als man im Juli 2004 fünf A320 leaste. Gewartet werden diese von Lufthansa Technik; dies wurde Ende September 2006 geregelt[2].

Air Deccan legte von Anfang an ein sehr hohes Wachstumstempo vor. Trotz des Jungfernfluges, der wegen eines Feuers an Bord beinahe in einem Desaster endete (siehe zu Un-/Zwischenfälle), steigerte man ständig die Zahl der Destinationen, Passagierzahl und Flotte. Die wachsende indische Wirtschaft und die steigende Zahl der Mittelverdiener der Gesellschaft kamen der Expansion ebenfalls zugute.

Übernahme durch Kingfisher[Bearbeiten]

Im Juli 2007 gab Air Deccan bekannt, dass Muttergesellschaft von Kingfisher Airlines, die United Brewery Group, einen Anteil (26 %) am Unternehmen gekauft hat. Aus diesem Grund wurde im Oktober 2007 eine neue Corporate Identity eingeführt, die sich dem Kingfisher-Markenauftritt ähnelt. Gleichzeitig beschloss man den Namen in Simplifly Deccan zu ändern. Simplifly Deccan soll zukünftig ausschließlich als Billigfluggesellschaft fungieren.[3]

Im Sommer 2008 wurde die Gesellschaft erneut umbenannt und operiert seither unter dem heutigen Namen Kingfisher Red sowie den Rufzeichen und Codes der Muttergesellschaft Kingfisher Airlines.[4][5]

Im September 2011 wurde bekannt gegeben, dass Kingfisher Red aufgelöst werden soll, da sich die Muttergesellschaft vom Segment der Billigflieger entfernen möchte.[6] Dies geschah schließlich bis Mitte 2012.[7]

Flotte[Bearbeiten]

Kingfisher Red betrieb zuletzt selbst keine Flugzeuge mehr, die Routen wurden mit Flugzeugen aus der Flotte der Muttergesellschaft Kingfisher Airlines geflogen.[7]

Trivia[Bearbeiten]

  • Das Maskottchen der Airline, der "Common Man" ist eine Schöpfung des indischen Autors und Cartoonisten R. K. Laxman. Seit fast fünfzig Jahren steht der Common Man für die Hoffnungen, Ambitionen, Schwierigkeiten und vielleicht auch Schwächen eines Menschen aus Indien; er repräsentiert also den Durchschnittsbewohner Indiens. Auf Grund seines hohen Bekanntheitsgrades durch die tägliche Cartoon-Serie in der Times of India wählte Air Deccan den Common Man als Maskottchen, weil man genau diese Zielgruppe mit Flügen bedienen will.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht über den Unfall beim Jungfernflug
  2. Bericht über Lufthansa-Technik-Auftrag zur Wartung der A320-Flotte der Air Deccan
  3. Times of India: Kingfisher buys control of Air Deccan 1. Juli 2007
  4. timesofindia.indiatimes.com: Air Deccan is now Kingfisher Red (englisch) abgerufen am 31. März 2010
  5. rediff.com: Deccan to be rebranded Kingfisher Red (englisch) abgerufen am 31. März 2010
  6. bbc.co.uk - Kingfisher to exit budget airline business (englisch) 28. September 2011
  7. a b ch-aviation.ch - Kingfisher Red (englisch) abgerufen am 2. November 2012

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]