Kingston Lacy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Süd- und Westseite von Kingston Lacy

Kingston Lacy ist ein Herrenhaus in der Grafschaft Dorset in Großbritannien. Das als Kulturdenkmal der Kategorie Grade I[1] klassifizierte Herrenhaus liegt fünf Kilometer nordwestlich von Wimborne Minster und ist berühmt wegen seiner reichen Kunstsammlung.

Geschichte[Bearbeiten]

1634 erwarb Sir John Bankes Corfe Castle. Die Burg wurde jedoch 1646 im englischen Bürgerkrieg zerstört, sodass sein Sohn Ralph 1663 bei Wimborne Minster ein neues, Kingston Hall genanntes Herrenhaus als Familiensitz erbauen ließ. In den folgenden Jahrhunderten diente das Haus als Landsitz der Familie Bankes. Der Abenteurer und Ägyptologe William John Bankes verbrachte sein Leben in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts damit, Kunstwerke und Altertümer zu erwerben, die er im inzwischen Kingston Lacy genannten Familiensitz sammelte.

Unter Walter Ralph Bankes und seiner Frau Henrietta, die ihren Mann nach seinem Tod 1904 um 49 Jahre überlebte, war das Haus ein glanzvoller Treffpunkt in der Edwardischen Epoche, in der auch Edward VII. in Kingston Lacy zu Gast war. Ihr Sohn Ralph Bankes verstarb 1981 kinderlos und vermachte das Herrenhaus mit allem Mobiliar und allen Kunstschätzen sowie 64 km² Landbesitz dem National Trust, dies war die größte Schenkung, die die Organisation bisher erhalten hat. Kingston Lacy war jedoch sehr restaurierungsbedürftig, so dass die Restauratoren des National Trust fünf Jahre lang benötigten, um das Haus in dem Zustand von etwa 1900 wiederherzustellen. Das Herrenhaus ist heute zwischen März und Oktober zu besichtigen und gilt als Musterbeispiel für die Arbeit des National Trust.

Anlage[Bearbeiten]

Der Entwurf für das 1665 fertiggestellte gebaute ursprüngliche Haus stammt von Roger Pratt. In den 1780er Jahren ließ Henry Bankes the Younger durch den Architekten Robert Furze Brettingham umbauen. Sein Sohn William John Bankes ließ von 1835 bis 1841 das Haus durch Charles Barry im Stil eines venezianischen Palazzos umgestalten. Die bisherigen Backsteinmauern wurden mit hellem Caen-Stein verkleidet, das Haus erhielt eine Kuppel, die Balustraden und die markanten Eckschornsteine. Im Innern wurde ein prächtiges Treppenhaus aus Carrara-Marmor eingebaut, dass über die Loggia in die prächtig ausgestatteten Empfangsräume führt. Von diesen Räumen stammen die Bibliothek und der Salon noch aus dem Umbau des späten 18. Jahrhunderts. Das Deckenfresko der Bibliothek, Die Trennung von Tag und Nacht, stammt von dem Renaissancemaler Guido Reni. Im Salon befindet sich eine der größten Sammlungen von Familienbildnissen in Großbritannien. Der Raum ist weiter mit Gemälden von Rubens und wertvollen Möbeln und Porzellan ausgestattet.

  • Der Ägyptische Saal zeigt die Antikensammlung von William John Bankes, zu der Bronzekatzen und andere Grabbeigaben aus Ägypten gehören. Die Sammlung ist die größte Privatsammlung von ägyptischen Altertümern in Großbritannien.
  • Der Spanische Saal wurde von William John Bankes für seine Sammlung spanischer Gemälde gestaltet, die er im Laufe seines Lebens zusammengetragen hat. Die vergoldete Decke und die goldüberzogenen Ledertapeten stammen aus venezianischen Palästen.

Die Gemäldesammlung des Hauses umfasst unter anderem Werke von Rubens, van Dyck, Tizian, Tintoretto, Jan Brueghel dem Jüngeren, Veronese, Reynolds, Lely und Kneller.

Japanischer Teegarten

Garten[Bearbeiten]

Der alte, formal angelegte Garten wurde in den 1780er Jahren in einen Landschaftsgarten umgewandelt. Die Zufahrt zum Herrenhaus erfolgt von Osten über eine vier Kilometer lange Allee aus über 700 alten Buchen. Die Bäume wurden 1835 gepflanzt und müssen deshalb zur Sicherheit in Kürze ersetzt werden. Das Haus selbst ist von einem acht Hektar großem Park umgeben, der im Norden und Osten aus großzügigen Rasenflächen mit einzelnen Bäumen besteht. Auf der Ostseite befindet sich ein 1899 angelegter Parterregarten mit die vier Jahreszeiten darstellenden Statuen. Dahinter erstreckt sich eine um 1835 angelegte Reihe Libanon-Zedern nach Osten. Aus derselben Zeit stammt auch ein in Hochbeeten angelegter Farngarten. Im Süden des Hauses erstreckt sich eine weite, von Bäumen eingefasste Rasenfläche, in deren Mittelpunkt sich ein aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. stammender ägyptischer Obelisk befindet, der 1827 von William John Bankes dort aufgestellt wurde.[2]

Der im Südosten des Gartens liegende, zu Beginn des 20. Jahrhunderts angelegte Japanische Teegarten wurde unlängst wieder hergestellt. Diese Gartenrestauration war eines der größten Gartenprojekte des National Trust.

Der Garten geht, im Süden teils durch ein Ha-Ha abgegrenzt, in eine 3200 Hektar große Weide- und Parklandschaft mit intakten Farmbetrieben über, die zu Kingston Lacy gehören. In dieser Parklandschaft befindet sich auch, etwa 2 km nordwestlich des Herrenhauses, das eisenzeitliche, etwa 2500 Jahre alte Hillfort Badbury Rings.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kingston Lacy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The National Heritage List: Kingston Lacey House. Abgerufen am 5. Januar 2012.
  2. Patrick Taylor: Englische Gärten: Landschaftsparks und Cottage Gardens in Großbritannien und Irland. Dorling Kindersley, Starnberg 2005, 3-8310-0781-0, S. 45f

50.81015-2.03287Koordinaten: 50° 48′ 37″ N, 2° 1′ 58″ W