Kinki-Universität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Kinki-Universität
Gründung 1925/1949
Trägerschaft privat
Ort Higashiōsaka, Präfektur Ōsaka
Staat Japan
Studenten 31.877 (Mai 2009)[1]
Mitarbeiter 4.994 (Mai 2009)[1]
Website www.kindai.ac.jp
Das Westtor im Hauptcampus
Das Universitätsklinikum

Die Kinki-Universität (jap. 近畿大学, Kinki daigaku, kurz: Kindai) ist eine private Universität in Japan. Der Hauptcampus liegt in Higashiōsaka in der Präfektur Ōsaka.

Der Name Kinki kommt von dem Regionsnamen, der „nahe der Hauptstadt“ bedeutet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Universität wurde 1925 als Fachschule Ōsaka (大阪専門学校, Ōsaka semmon gakkō) von der Körperschaft der Nihon-Universität gegründet. 1939 setzte die Fachschule ihre selbständige Körperschaft. 1943 wurde die Natur- und Ingenieurswissenschaftliche Hochschule Ōsaka (大阪理工科大学, Ōsaka rikōka daigaku) von der Körperschaft gegründet. Während des Pazifikkrieges hatten die Hochschule und Fachschule schwere Zeit; Sekō Kōichi (世耕 弘一, 1893-1965), ein Professor der Nihon-Universität und Abgeordnete des Shūgiins, rettete die Schulen. 1948 gründete die Hochschule das Fischereiinstitut, das letzthin bekannt für die Forschung der „vollen“ Aufzucht der Thunfische ist.

1949 wurde die Hochschule mit der Fachschule Ōsaka zur Kinki-Universität zusammengelegt. Sie hatte zuerst zwei Fakultäten: Natur- und Ingenieurwissenschaften, und Handelswissenschaft. Sie gründete mehr Fakultäten: Rechtswissenschaft (1950), Pharmazie (1954), Agrarwissenschaft (1958), Ingenieurwissenschaft (1959 in Präfektur Hiroshima), Kyūshū-Ingenieurwissenschaft (1966 in Präfektur Fukuoka), Medizin (1974), Geisteswissenschaften und Kunst (1989), Bio-, Natur- und Ingenieurwissenschaften (1993, jap. 生物理工学部) usw.

1961 setzte sie einen Forschungsreaktor (UTR-KINKI, Leistung: heute 1 Watt).[2] Sie ist, neben staatlichen Universitäten Tokio und Kyōto, eine der drei japanischen Universitäten, die Forschungsreaktoren in Betrieb haben.

Fakultäten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b 近畿大学について : データ集 (Über Kinki-Universität : Zahlen), auf Japanisch: Undergraduate 30.685, Post-Graduate 1.192, wissenschaftliche Mitarbeiter (Vollzeit) 2.256, andere Mitarbeiter (Vollzeit) 2.738. Abgerufen am 30. Januar 2010.
  2. Introduction of Kinki University Atomic Energy Research Institute, auf Japanisch und Englisch, abgerufen am 30. Januar 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kinki-Universität – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien