Kipushi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kipushi
Kipushi (Demokratische Republik Kongo)
Red pog.svg
Koordinaten 11° 46′ S, 27° 15′ O-11.761927.2479Koordinaten: 11° 46′ S, 27° 15′ O
Basisdaten
Staat Demokratische Republik Kongo
Provinz Katanga
Höhe 1329 m
Einwohner 174.429

Kipushi ist ein archäologischer Fundplatz und eine Stadt in der Provinz Katanga in der Demokratischen Republik Kongo.

Die Stadt auf 1329 Metern Höhe[1] hat heute 174.429 Einwohner (2003) und liegt 28 Kilometer südwestlich von Lubumbashi nahe der Grenze zu Sambia. Sie folgt einer klaren Stadtplanung. Sie bildete sich 1920 um einen Tagebau (Mine de l'Étoile de la Kalukuluku), der seit 1909 fördert. Neue wirtschaftliche Grundlage soll ein Bergwerk mit 26 Mio Tonnen Erz werden, das 2,18 Prozent Kupfer und 19 Prozent Zink hat. Kipushi hat ein Krankenhaus, Haupt- und Sekundarschulen, ein Post, eine Innenstadt mit Einkaufszentren. Es ist an das Eisenbahnnetz der Société Nationale des Chemins de fer du Congo angeschlossen. Sprache ist Kiswahili, obwohl das Gebiet vom Stamm der Lunda bewohnt wird.

Die Archäologie hat in Kipushi einige Artefakte gefunden. Die Stücke sind Keramiken, die der Eisenzeit ab 800 (C-14 datiert 1440) zugeordnet werden. Sie werden mit den Funden in Kansanshi, Kapwirimbwe, Chondwe, Roan Antelope, Luano-Höhle und Kangonga in Sambia zusammengefasst.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael S. Bisson, Copper Currency in Central Africa: The Archaeological Evidence, World Archaeology, Vol. 6, No. 3, Currency (Feb., 1975), pp. 276–292
  • Tim Maggs, Some Recent Radiocarbon Dates from Eastern and Southern Africa, The Journal of African History, Vol. 18, No. 2 (1977), pp. 161–191

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daten zu Kipushi bei Falling Rain Genomics (englisch), abgerufen am 16. Juli 2010.