Kirche Gregor des Erleuchters (Baku)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die einstige Kirche im April 2013

Die Kirche Gregor des Erleuchters (armenisch Սուրբ Գրիգոր Լուսաւորիչի Եկեղեցի Surp Grigor Lusaworitschi Jekeghezi, aserbaidschanisch Bakı Erməni Kilsəsi) ist eine ehemalige armenisch-apostolische Kirche in Baku. Sie war dem Heiligen Gregor dem Erleuchter geweiht.

Geschichte[Bearbeiten]

Kathedrale Anfang des 20. Jahrhunderts

Die Kirche wurde im Jahre 1887 erbaut[1] und überlebte das atheistische Zeitalter der Sowjetisierung ebenso wie den Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan um Bergkarabach in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren. Anders als viele Gebetsstätten, die während der 1920er und 1930er Jahren in der gesamten Sowjetunion zerstört wurden, war die Kirche die einzige armenische Kirche in Baku, die nicht zerstört wurde. Im Jahre 1990, während der Vertreibung der armenischen Bevölkerung aus Aserbaidschan (als Ergebnis des Bergkarabachkonfliktes), wurde die Kirche geschlossen und beschädigt und ist seither nicht mehr der Öffentlichkeit zugänglich.[2]

Im Jahre 2002 wurde die Kirche renoviert und das Kirchengebäude wurde von der Präsidentialen Verwaltung Aserbaidschans übernommen, um als deren Bibliothek genutzt zu werden. Die ehemalige Kirche wurde nun in das Archivbüro des Departements für Verwaltungsangelegenheiten der Präsidentialen Verwaltung Aserbaidschans umgewandelt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Baku and Germans von Tamara Humbatowa. Ch. 8. 2004
  2. Implementation of the Helsinki Accords: "Human Rights and Democratization in the Newly Independent States of the former Soviet Union" (Washington, DC: U.S. Congress, Commission on Security and Cooperation in Europe, Januar 1993), S. 116.
  3. Yeni Müsavat: "Prezident Kitabxanasının balansında olan məbəddə hələ də təmir gedir; müvafiq qurumlar isə “bu kilsə bərpa olunmayacaq” deyir...". von Giunaj Musajewa. 5. August 2011 (aserbaidschanisch)