Kirche Mariä Geburt (Fabric)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die griechisch-katholische Kirche in Fabric, zur römisch-katholischen Klosterkirche in Iosefin siehe Klosterkirche Notre Dame „Geburt der seligen Jungfrau Maria“, zur römisch-katholischen Pfarrkirche im selben Bezirk siehe Pfarrkirche Mariae Geburt (Iosefin), zur rumänisch-orthodoxen Kirche ebenda siehe Kirche der Jungfrau Maria Geburt (Timișoara)
Kirche Mariä Geburt
Biserica Naşterea Maicii Domnului, 2010

Biserica Naşterea Maicii Domnului, 2010

Baujahr: 1765
Stilelemente: Barock
Lage: 45° 45′ 16″ N, 21° 15′ 2″ O45.75454321.25058689.0Koordinaten: 45° 45′ 16″ N, 21° 15′ 2″ O
Anschrift: Piața Alexandru Sterca-Suluțiu Nr. 1
Timișoara
Timiș, Rumänien
Zweck: griechisch-katholische Kirche
Bistum: Bistum Lugoj

Die Kirche Mariä Geburt (rumänisch Biserica Nașterea Maicii Domnului) ist eine griechisch-katholische Kirche im II. Bezirk Fabric (deutsch Fabrikstadt) der westrumänischen Stadt Timișoara (deutsch Temeswar). Sie befindet sich an der Piața Alexandru Sterca-Suluțiu Nr. 1 in der Nähe der Bierfabrik in Timișoara.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebäude wurde 1765 im österreichischen Barockstil errichtet und beherbergte ursprünglich die römisch-katholische Kirche der Gesegneten Jungfrau Maria, wurde aber nach dem Bau der neuen Millenniumskirche der griechisch-katholischen Pfarrei Fabric 1906 gespendet.

Nach dem Regierungsdekret von 1948 durch Petru Groza, dem Ministerpräsidenten der ersten kommunistischen Regierung Rumäniens, wurde die griechisch-katholische unierte Kirche aufgelöst. Das Gebäude wurde erst 1991 an die griechisch-katholische Kirche zurückgegeben.

Zwischen 1998 und 2008 wurden verschiedene Reparaturen und Renovierungen durchgeführt. Von der ursprünglichen Einrichtung der römisch-katholischen Kirche besteht heute noch die reich verzierte und aus Holz geschnitzte Kanzel. Die Ikonostase wurde zwischen 1910 und 1920 von dem Maler Simionescu erschaffen.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Martin Eichler, Dan Leopold Ciobotaru, Martin Rill: Temeswar - Timișoara. Eine Perle des Banats. Wort+Welt+Bild Verlag, München 2010, ISBN 978-39810825-6-2, S. 207.

Weblinks[Bearbeiten]

  • welcometoromania.ro, Biserica greco-catolică Naşterea Maicii Domnului, in rumänischer Sprache

Siehe auch[Bearbeiten]