Kirchengemeinde Gottes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wartung

Dieser Artikel wurde in der Qualitätssicherung Religion eingetragen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion.

Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

Die Kirchengemeinde Gottes des Weltmissionsvereins (auch Gemeinde Gottes oder Kirchengemeinde Gottes) ist eine Religionsgemeinschaft, die sich auf den christlichen Glauben beruft, 1964 in Südkorea gegründet wurde und nach eigenen Angaben weltweit ca. 1,2 Millionen,[1] nach Angaben der spanisch-englischen Zeitung aus San Franciso „Bohemio News“ weltweit ca. 1,6 Millionen[1] Mitglieder hat.

Der inhaltlich identische Name der Kirche in den namengebenden Sprachen ist „하나님의교회 세계복음선교협회“ (koreanisch) und „World Mission Society Church of God“ (englisch). Aus dem englischen Namen bildet sich die Abkürzung WMSCOG. Dagegen ist die Abkürzung WATV aus der Web-Adresse keine Abkürzung für den Titel dieser Kirche sondern bedeutet "Witnesses-of-Ahnsahnghong-Television".[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Der als Buddhist geborene Koreaner Ahn Sahng-hong (안상홍 oder Ahnsahnghong, 13. Januar 1918 – 25. Februar 1985)[3][4][5] ließ sich 1948 in einer Gemeinde der Siebenten-Tags-Adventisten in Südkorea taufen. Er begann zeitgleich seine Missionstätigkeit und das Austeilen des Passah, das bis dahin weder bei den Adventisten noch in anderen christlichen Kirchen praktiziert wurde.

1964 wurde dann durch ihn die Gemeinde Gottes gegründet. Nach Ahns Tod übernahm Kim Joo-cheol (김주철) die organisatorische Leitung der Kirche. Nachdem in Südkorea mehrere Gemeinden und Ausbildungsstätten gegründet worden waren, verbreitete sich die Lehre zunächst in Nord- und Südamerika und in Asien, in den letzten Jahren auch zunehmend in Europa, Afrika und Australien. In Deutschland gibt es meist in den größten Städten eine Gemeinde.

Lehre[Bearbeiten]

Die Gemeinde Gottes geht von der Wahrheit der Bibel aus. Neben dem dreieinigen Gottvater (in seinen drei Erscheinungsformen

  1. als der Vater und Gründer des alten Bundes Jehova/Jahwe,
  2. als der Erlöser und Gründer des neuen Bundes Jesus Christus und
  3. als der Erlöser des heiligen Geistes vor dem Weltende)

besteht Gott auch aus der Gottmutter Neues Jerusalem. Beide zusammen werden als Elohim angebetet.

In den o.g. Punkten zeigt sich der Unterschied in der Lehre der Gemeinde Gottes zu anderen christlichen Kirchen. Der Elohim-Plural-Gott besteht danach neben dem Gottvater auch aus einer Gottmutter, und es müssen beide verehrt und angebetet werden. Begründet wird dies u.a. mit der (Offb 22,17 LUT): Hier wird beschrieben, dass "der Geist und die Braut" alle Menschen einladen, das Wasser des Lebens zu trinken, ihnen also das ewige Leben anbieten. Ewiges Leben kann aber nur Gott geben, also muss auch die Braut Gott sein. Die Sicht, dass der Geist und die Braut das ewige Leben nur im Namen Gottes anbieten, selbst aber nicht Gott sind, wird abgelehnt.[6]

Die jüdischen Feiertage und Feste müssen so eingehalten werden, wie Jesus sie hielt[7]

  • über das Jahr gelten die sieben jüdischen Feste, insbesondere das Passah (kein Abendmahl)
  • in der Woche gilt der Sabbat als Ruhe- und Feiertag
  • weitere Tage und Zeiten werden so gehalten, wie es durch die Bibel belegt ist

Gemeindeaufbau[Bearbeiten]

Mitglieder, die als Missionar ausgesandt werden, durchlaufen vorher eine vierjährige Ausbildung in Südkorea. Die Mitglieder betonen die Harmonie innerhalb der Gemeinschaft. Einem neuen Mitglied wird im Zwiegespräch bei jedem Treffen ein weiteres Thema erklärt. Themen sind beispielsweise die Versiegelung (Offb 7,2 LUT) und das Sabbatgebot. Dem Schüler werden Belohnung (d.h. ewiges Leben) und Strafe (Hölle, Katastrophen mit vielen Todesopfern, Krieg, ...) jeweils mit Bibelstellen belegt.

In der Öffentlichkeit zeigt sich bei Hilfseinsätzen, Einladeaktionen und anderen Auftritten normaler Weise die aktuelle Mitgliederzahl der lokalen Gemeinde.

Viele Elemente der koreanischen Lebensweise spiegeln sich im Gemeindealltag wider. In Gottesdiensten ist der zeitlich umfassendste Teil die Predigt, die sich immer konkret auf Textpassagen der Bibel bezieht, die dann jeweils meist nicht der Prediger, sondern ein anderer Teilnehmer vorliest. Bei öffentlichen Einladungen stehen die Gäste, die die Gruppe in der Öffentlichkeit anspricht und neue Mitglieder im Mittelpunkt, ebenso die Menschen. Die Aufgabenteilung richtet sich u.a. nach dem Wissensstand über die Lehre, den Deutschkenntnissen, nach Alter und Geschlecht.

Die Lehre, welche Bibelstellen wichtig sind und wie sie eingesetzt werden, wurde im Wesentlichen durch den Gründer der Religionsgemeinschaft festgelegt, und dieser steht in der Hierarchie höher als die Gemeindeglieder. Begründet durch den Nachweis der Lehren anhand meist mehrerer Bibelstellen, und auch begünstigt durch die koreanische Kultur scheint es den meisten Mitgliedern einfach zu fallen, die Lehre so anzuerkennen.

Beim Predigen werden viele Bibelstellen zitiert und gelehrt, andere dagegen bleiben weiterhin gültig, aber als im heutigen Zeitalter nicht mehr aktuell im Hintergrund. In Predigt und Ausbildung wird immer ein Thema aus einer gewissen Themensammlung behandelt und dazu kurze Bibelabschnitte (jeweils ca. 1-20 Verse) zitiert, um die Aussagen der Lehre zu begründen.

Die Emotionalität der Gemeindemitglieder zeigt sich auch darin, dass die anderen Mitglieder mit "Bruder" bzw. "Schwester" angesprochen werden und dem gemeinschaftlichen „We-love-you“-Ruf. Besucht man auf Einladung die Gruppe, bitten die Mitglieder höflich aber sehr ausdauernd, sich taufen[8] zu lassen und ein spezielles Aufnahme-Passah[9] zu feiern. Dies ist die Aufnahme eines neuen Mitglieds. Eine Zusammenfassung zur Gemeinde Gottes (Spanisch mit englischen Untertiteln) lieferte der Fernsehsender [Andina de Televisión|Andina de Televisión (ATV) Peru] innerhalb einer Magazinsendung am Sonntagmorgen Anfang 2012.[10]

Kritik[Bearbeiten]

In einem WDR-Artikel von 2007 wird die Kirchengemeinde Gottes als Beispiel von neuen religiösen Phänomenen im Bereich NRW aufgeführt. Insbesondere die Ähnlichkeit zur Vereinigungskirche wird festgestellt: „Sie muss Jesus’ Aufgabe zu Ende bringen und alle Menschen im Glauben vereinen“.[11] Darüber hinaus wird die Gemeinschaft als aufbauend auf einem "typischen Gehorsamsanspruch" beschrieben, der unter anderem durch die Herkunft der Gemeinschaft - Korea - erklärt wird. Besonderes Merkmal der Kirchengemeinde Gottes ist demnach, dass sie im Raum Essen "neuerdings auch Jugendliche [missionieren]"[12] Bei ihrer Missionstätigkeit versuchen die Missionare zunächst den Eindruck zu erwecken, dass sie nicht zu einer neueren christlichen Gemeinschaft gehören, sondern zu einer bereits in der Stadt etablierten. Auch nach Nachfrage soll dies beim ersten Kontakt beibehalten werden.[13] Insbesondere die schnelle Aufnahme in die Gemeinschaft - mitunter schon die Taufe am ersten Tag - wird von der Sekten-Info NRW kritisiert, weil dadurch an die neuen Mitglieder hohe Erwartungen gerichtet werden. Unter anderem eine Missionarsausbildung in Korea. Darüber hinaus gibt es aus Nordrhein-Westfalen immer wieder Berichte über vor allem junge Menschen, die sich von Missionaren der Kirchengemeinde Gottes "massiv bedrängt" fühlten.[14] Vorwürfe dieser Art werden in offiziellen Stellungnahmen der KG zurückgewiesen.[14]

Die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen stellt fest, dass Ahnsahnghong die christlichen Lehren in "fundamentaler Weise" verfremdete. Kritisch wird insbesondere die Gotteslehre und die Vorstellung gesehen, dass Christus in Ahnsahnghong wiedergekommen sei.[15]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Mitgliederzahl in der Gemeinde Gottes. Official Website of the World Mission Society Church of God. Abgerufen am 7. März 2012.
  2. Beleg zur Abkürzung WATV: WATV korea. Official Website of the World Mission Society Church of God. Abgerufen am 7. März 2012.
  3. Web-Artikel The World Mission Society Church of God Founded by Ahnsahnghong the Christ Who Came a Second Time. In: Site der Gemeinde Gottes, 13. Februar 2012. Abgerufen am 7. März 2012.
  4. Web-Artikel Ahnsahnghong's Birthday, Baptism, and Death Link-Nichtkursiv-Titel. Nichtlink-Nichtkursiv-Titel. In: Encountering the Cult of Ahnsahnghong - Biblical Answers to the World Mission Society Church of God, 28. Dezember 2011. Abgerufen am 7. März 2012.
  5. Web-Artikel 세계 복음전파에 진력(盡力) 다하는 '하나님의교회'. In: 천지일보, 11. Jan. 2010. Abgerufen am 7. März 2012.
  6. Lehre der Gemeinde Gottes zu: Elohim. Abgerufen am 7. März 2012.
  7. Lehre der Gemeinde Gottes zu: Passah. Abgerufen am 7. März 2012.
  8. Lehre der Gemeinde Gottes zur: Taufe. Abgerufen am 7. März 2012.
  9. Lehre der Gemeinde Gottes zur: Vergebung. Abgerufen am 7. März 2012.
  10. Fernsehbeitrag zur Gemeinde Gottes in Peru: Polémica Doctrina. Primera Noticia -Fin de Semana-. Sender: Andina de Televisión (ATV) Peru, 22. Januar 2012 (spanisch mit englischen Untertiteln). Abgerufen am 7. März 2012.
  11. Web-Artikel Marion Kretz-Mangold Calvary Chapel und Christenzentrum - Vielfalt am Rande: Im Supermarkt der Religionen. In: WDR, 28. September 2007. Abgerufen am 7. März 2012.
  12. Marion Kretz-Mangold: "Calvary Chapel" und "Christenzentrum" - Vielfalt am Rande: Im Supermarkt der Religionen. In: WDR. 28. September 2007, abgerufen am 9. April 2014.
  13. sekten-info-nrw.de/index.php?option=com_content&task=view&id=209&Itemid=1, aufgerufen am 31. März 2014.
  14. a b Dominika Sagan: Dubiose "Gemeinde Gottes" missioniert hartnäckig in Essen. In: Der Westen. 21. März 2012, abgerufen am 9. April 2014.
  15. Gemeinden Gottes auf Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, aufgerufen am 31. März 2014.