Kiritimati

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kiritimati
Satellitenbild von Kiritimati, nachbearbeitet
Satellitenbild von Kiritimati, nachbearbeitet
Gewässer Pazifischer Ozean
Archipel Line Islands
Geographische Lage 1° 54′ N, 157° 24′ W1.9-157.4Koordinaten: 1° 54′ N, 157° 24′ W
Kiritimati (Kiribati)
Kiritimati
Anzahl der Inseln
Hauptinsel Kiritimati
Länge 43,9 km
Breite 39,6 km
Landfläche 388,39 km²
Lagunenfläche 345,54 km²
Höchste Erhebung Joe’s Hill
13 m
Einwohner 5586 (2010[1])
Karte von Kiritimati
Karte von Kiritimati

Kiritimati (kiribatische Aussprache: [kəˈrɪsməs]; kiribatische Schreibung des Wortlauts „Christmas“; vormals Christmas Island, „Weihnachtsinsel“) ist ein zu Kiribati gehörendes Atoll der Line Islands im Zentralpazifik.

Geografie[Bearbeiten]

Kiritimati liegt 189 km (der Ort London 222 km) nördlich des Äquators. Von London auf Kiritimati aus sind der Hauptort Napia der Insel Tabuaeran (Fanning Island) 298 km (nordwestliche Richtung), die Insel Teraina (Washington Island) 446 km (ebenfalls nordwestliche Richtung) und die Hauptstadt Kiribatis, South Tarawa auf dem Tarawa-Atoll, 3254 km entfernt.

Kiritimati hat mit 338,39 km²[2] von allen Koralleninseln der Welt die größte Landfläche. Die Insel besitzt mit 345,54 km²[2] eine der größten Lagunen. Streng genommen stellt es ein sich im „Heben“ befindliches Atoll (siehe gehobenes Atoll) dar, wobei die salzhaltige Lagune im Osten und Südosten bereits ausgetrocknet und lediglich nach Westen hin geöffnet ist. Im Zentrum der Lagune existieren in Abhängigkeit von den Gezeiten unzählige kleine und kleinste Inseln. Das Atoll hat eine Ost-West-Ausdehnung von 43,9 km, eine Nord-Süd-Ausdehnung von 39,6 km sowie eine Landfläche von 388,39 km². Kiritimati stellt somit 39,6 % der Landfläche Kiribatis dar, auf ihr leben mit etwa 5.600 Einwohner, jedoch nur 5,4 % der kiribatischen Bevölkerung. Die nicht-indigene, sondern hauptsächlich von den Gilbertinseln aus angesiedelte Bevölkerung verteilt sich auf vier Orte, Hauptort und Hafen ist London.

Der höchste Punkt der Insel, Joe's Hill, liegt im Südosten und ist mit 13 m der zweithöchste Punkt Kiribatis (Der höchste Punkt Kiribatis befindet sich mit 81 m auf der Insel Banaba). Ortszeit für Kiritimati und die Line-Inseln ist UTC+14 Stunden.

Klima[Bearbeiten]

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für London, Kirimati
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 29 29 30 30 31 31 30 31 31 31 30 30 Ø 30,3
Min. Temperatur (°C) 24 24 24 24 24 24 24 25 24 24 24 24 Ø 24,1
Niederschlag (mm) 20 70 60 200 80 80 50 10 0 0 0 10 Σ 580
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
29
24
29
24
30
24
30
24
31
24
31
24
30
24
31
25
31
24
31
24
30
24
30
24
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
20
70
60
200
80
80
50
10
0
0
0
10
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: [3]

Kirimati gehört zur innertropischen Konvergenzzone, was eine überaus trockene Atmosphäre und geringe Niederschlagsmengen bedeutet und somit zu einem Mangel an Frischwasser führt.

Geschichte[Bearbeiten]

Als Entdecker zur Zeit der europäischen Expansion gilt der britische Seefahrer und Weltumsegler James Cook (1728–1779), der das Atoll als eines der ersten der Linieninseln am 24. Dezember 1777 während seiner dritten Südseereise sichtete. Er verbrachte dort mit seiner Mannschaft die Festtage und gab ihr den Namen Weihnachtsinsel. Er fand sie unbewohnt vor, jedoch fanden sich geringe Spuren einer früheren Besiedlung, worauf auch rund 200 Kokospalmen im Westteil des Atolls schließen ließen.

Archäologische Kampagnen Ende der 1990er Jahre, hier durch Paul Wallin, erbrachten mit Hilfe von Datierungen durch die Radiokarbonmethode eine eher einmalige Besiedlung im Rahmen der ostpolynesischen Expansion um das 14. Jahrhundert (13. bis 16. Jahrhundert).[4]

Unter Berufung auf den 1856 verabschiedeten Guano Islands Act wurde die Weihnachtsinsel 1857 von Kapitän J. L. Pendleton für die USA in Besitz genommen. In den folgenden Jahren wurde die Insel an verschiedene Firmen zum Abbau von Guano verpachtet. Am 17. März 1888 wurde die tropische Insel – unter amerikanischem Protest – vom Britischen Empire annektiert[5] und am 30. Juli 1919 durch Order in Council als „Christmas Island“ der neuen Kronkolonie Gilbert and Ellice Islands Colony angegliedert.

In der Folgezeit wurde mit dem Anbau von Kokospalmen zur Erzeugung von Kopra begonnen.

Atomtests[Bearbeiten]

Der britische Wasserstoffbombentest Operation Grapple X Round C1

Am 8. November 1957 führte Großbritannien in der Nähe der Insel den ersten erfolgreichen britischen Test mit einer Wasserstoffbombe durch. Nahe der Weihnachtsinsel sind insgesamt 30 Atomtests durchgeführt worden.

Am 6. Mai 1962 wurde als Teil der Operation Dominic unter dem Codenamen Frigate Bird im einzigen US-Kernwaffenvolltest eine mit einem Atomsprengkopf bestückte ballistische Rakete rund 890 km nordöstlich der Weihnachtsinsel zur Explosion gebracht.

Bevölkerungszahlen[Bearbeiten]

Die einzelnen Siedlungen mit Einwohnerzahlen
Nr. Ort Bevölkerung
(Zensus 2005)[6]
Bevölkerung
(Zensus 2010)[7]
1 London 1.829 1.879
2 Tabwakea 1.881 2.311
3 Banana (Banana Wells, Matu Upou) 1.170 0955
4 Poland 0235 0441
5 Paris (verlassen) 0000 0000
  Kiritimati 5.115 5.586

Politik und Verwaltung[Bearbeiten]

Die lokalen Belange des Atolls regelt ein Inselrat (Kiritimati Island Council). Da es über 5000 Einwohner zählt, entsendet Kiritimati drei Parlamentsmitglieder in das Parlament Maneaba ni Maungatabu in South Tarawa. Für das 10. Parlament 2011–2015 wurden Tawita Temoku, Jacob Teem und Kirata Temamaka gewählt.[8]

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

In London haben japanische Unternehmen eine Landungsbrücke errichtet, über die der Export von Kopra, Seetang und Aquariumfischen abgewickelt wird.

In geringem Maße hat eine touristische Entwicklung eingesetzt, hauptsächlich kommen Angler und Taucher. Ab und an macht ein Kreuzfahrtschiff Station auf Kiritimati.

Seit 28. März 1999 führt das Unternehmen Sea Launch Starts mit der dreistufigen Zenit-3SL-Rakete durch, die zum Aussetzen von Satelliten in eine geostationäre Umlaufbahn (GTO) genutzt wird, wobei das Kürzel SL für Sea Launch steht. Das Unternehmen ist im Mehrheitsbesitz des russischen Raumfahrtkonzerns RKK Energija. Als Startplatz wird eine schwimmende umgebaute Bohrplattform verwendet, die in die Nähe von Kiritimati geschleppt wurde. Durch die Nähe des Startplatzes zum Äquator ist eine höhere Nutzlastkapazität der Rakete erreichbar.

Im Ostteil des Atolls befindet sich der kleine International Airport Cassidy.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Die Insel ist weitgehend von Büschen und Sträuchern bewachsen, von denen Scaevola taccada, Suriana maritima und Sida fallax am häufigsten anzutreffen sind. Die angepflanzten Kokospalmen (Cocos nucifera) sind im Westen zu finden. Etwa 20 vorkommende Arten an Gefäßpflanzen sind heimisch.[9]

An heimischen Säugetieren kommt die Polynesische Ratte (Rattus exulans) vor, was oftmals ein Beleg für eine frühere polynesische Besiedlung ist. Die Weihnachtsinsel stellt mit 36 Arten an Seevögeln, davon 18 brütend, ein bedeutendes Territorium dar, mit geschätzten 15 Millionen Seevögeln ist es gar die an Individuen reichste Insel der Erde. Ihre jeweils weltweit größte Population haben auf Kiritimati der Phönixsturmvogel (Pterodroma alba) und der Keilschwanzsturmtaucher (Puffinus pacificus), weitere häufige Seevögel sind der Bindenfregattvogel (Fregata minor), der Weihnachtssturmtaucher (Puffinus nativitatis), der Maskentölpel (Sula dactylatra), der Rotschwanz-Tropikvogel (Phaethon rubricauda) sowie die Brillenseeschwalbe (Onychoprion lunatus). An Landvögeln sei der seltene Fanning-Rohrsänger (Acrocephalus aequinoctialis) erwähnt, welcher nur auf der Weihnachtsinsel und der Fanninginsel (Tabuaeran) vorkommt.

Am 29. Mai 1975, noch vor der Unabhängigkeit Kiribatis, wurde ein Teil des Atolls als Christmas Island Wildlife Sanctuary unter Naturschutz gestellt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Wallin, Helene Martinsson-Wallin: Archaeological Excavations on Christmas Island, the Republic of Kiribati, Central Pacific, August - September 1999. (= Kon-Tiki Field Report Series; 3). The Kon-Tiki Museum Institute for Pacific Archaeology and Cultural History, 2000. (Online, PDF; 1,09 MB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kiritimati – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Report on the Kiribati 2010 Census of Population and Housing. Vol 1: Basic Information and Tables. Part B: Personal (Population) Tables. Table 1a: Population and No. of Households by Island, Ethnicity, and Land Area - 2010. S. 31. (Aufgerufen am 21. Januar 2014)
  2. a b Report on the Kiribati 2010 Census of Population and Housing. Vol 1: Basic Information and Tables. Appendix 5: Land Area of Islands in Kiribati. S. 227. (Aufgerufen am 12. Januar 2014)
  3. Weatherbase: Historical Weather for London, Kiribati, November 2011. Abgerufen am 28. September 2013 (englisch).
  4. Paul Wallin: Archaeological Excavations on Christmas Island. 2000.
  5. State Papers, Band 79, S. 1326.
  6. Volkszählung 2005 (englisch)
  7. Report on the Kiribati 2010 Census of Population and Housing. Vol 1: Basic Information and Tables. Part B: Personal (Population) Tables. Table 3: Population by Village, Sex and Age Group - 2010. S. 50. (Aufgerufen am 21. Januar 2014)
  8. Mitglieder des 10. Parlaments 2011–2015. Abgerufen am 13. Januar 2014 (englisch).
  9. Wester, Lyndon. 1985. Checklist of the vascular plants of the northern Line Islands. Smithsonian Institution, Washington. Atoll Research Bulletin 287:1-38 (PDF (8 MB), englisch)