Kirk Lightsey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirk Lightsey

Kirkland "Kirk" Lightsey (* 15. Februar 1937 in Detroit) ist ein US-amerikanischer Pianist und Komponist des Modern Jazz.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Kirk Lightsey hatte schon als Kind Klavierunterricht und studierte an Schule und College zusätzlich Klarinette. Zu seinen musikalischen Vorbildern aus dieser Zeit gehörten Earl Hines, Fats Waller und Duke Ellington. Er begleitete in Clubs durchreisende Stars, trat während des Dienstes in der US-Army u. a. mit Cannonball Adderley auf und kam zusammen mit Melba Liston nach New York, wo er für Ernestine Anderson arbeitete. Später ging er zurück nach Detroit und begleitete in den Motown-Studios viele Popsänger, arbeitete aber auch mit Jazzmusikern zusammen, wie mit Yusef Lateef, Dexter Gordon, Betty Carter, und später auch mit Pharoah Sanders, Bobby Hutcherson, Sonny Stitt und Kenny Burrell. Von 1979 bis 1983 war er Mitglied in Dexter Gordons Band, arbeitete ansonsten meist als freischaffender Musiker.

Seit den 1980er Jahren nahm er eine Reihe von Alben unter eigenem Namen auf; so entstand mit Harold Danko 1984 eine Duo-Produktion mit Wayne Shorter-Kompositionen. Kirk Lightsey trat auch oft als Solopianist auf. Außerdem war er Mitglied der Formation The Leaders, der auch Lester Bowie, Arthur Blythe, Chico Freeman, Cecil McBee und Famoudou Don Moye angehörten. Mit dessen Rhythmusgruppe bildete er das Leaders Trio. In den 1980er Jahren war er Begleitmusiker bei Einspielungen auf dem Criss Cross Jazz-Label von Jimmy Raney, Peter Leitch, Brian Lynch und Clifford Jordan.

Kirk Lightsey gehört zu der Generation von Pianisten des Neo-Bop und des neuen Traditionalismus, die in der Tradition von McCoy Tyner spielen.[1]. Lightsey charakterisiert sich selbst als einen Pianisten, der ein Bud Powell-Bewusstsein, ein Art Tatum-Styling, ein Bebop-Feeling und eine pianistische Auffassung verbindet. Er steht damit in unmittelbarer Nachbarschaft zu Hank Jones oder Tommy Flanagan.[2]

Auswahldiskographie[Bearbeiten]

Aufnahmen als Leader[Bearbeiten]

  • 1983 - Shorter By Two (Sunnyside)
  • 1983 - Isotope (Criss Cross)
  • 1983 - Everything Happens To Me (Timeless) mit Chet Baker
  • 1985 - Lightsey Live (Sunnyside)
  • 1986 - Everything Is Changed (Sunnyside)
  • 1986 - Kirk 'N' Marcus (Criss Cross)
  • 1987 - Temptation (TImeless) mit Freddie Hubbard
  • 1990 - From Kirk To Nat
  • 1994 - Goodbye Mr. Evans (Evidence) mit Famadou Don Moye und Tibor Elekes

Aufnahmen als Sideman[Bearbeiten]

  • Chet Baker: Groovin', Comin', Cool Burnin', Boppin' with the Chet Baker Quintet (Prestige, 1965)
  • Jeri Brown: "Unfolding" The Peacocks (1992)
  • Sonny Fortune: Monk's Mood (Konnex, 1993)
  • Louis Hayes: The Super Quartet (Timeless, 1994)
  • Clifford Jordan: Two Tenor Winner (Criss Cross, 1984)
  • Harold Land: Mapunzi (Concord, 1977)
  • The Leaders: Mudfoot (Black Saint, 1986)
  • Peter Leitch: Red Zone (Reservoir, 1984/88)
  • Bryan Lynch: Peer Pressure (Criss Cross, 1986)
  • Jimmy Raney: The Master (Criss Cross, 1983)
  • Jim Pepper: Dakota Song (Enja), The Path' (Enja)
  • Sahib Shihab: It Couldn't Happen Without You (Soul Note, 1984)
  • Woody Shaw: Solid (Camden, 1974-1987)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. zit. nach Behrendt & Huesmann
  2. zit. nach Kunzler, S. 706