Kirk Penney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Kirk Penney
Kirk Penney.JPG
Spielerinformationen
Voller Name Kirk Samuel Penney
Geburtstag 23. November 1980
Geburtsort North Shore City, Neuseeland
Größe 195 cm
Position Shooting Guard
College Wisconsin-Madison
Vereinsinformationen
Verein Trabzonspor
Liga Türkiye Basketbol Ligi
Vereine als Aktiver
1998–1999 NeuseelandNeuseeland North Harbour Heat
1999–2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Wisconsin Badgers (NCAA)
200300000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Heat
200300000 SpanienSpanien CB Girona
2003–2004 SpanienSpanien CB Gran Canaria
2004–2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Asheville Altitude
00 2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Clippers
2005–2006 IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv
2006–2007 LitauenLitauen Žalgiris Kaunas
000002007 DeutschlandDeutschland Alba Berlin
2007–2010 NeuseelandNeuseeland New Zealand Brakers
000002010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sioux Falls Skyforce
2010–2011 NeuseelandNeuseeland New Zealand Brakers
2011–2012 SpanienSpanien Baloncesto Fuenlabrada
2012–2013 TurkeiTürkei TED Ankara Kolejliler
Seit002013 TurkeiTürkei Trabzonspor
Nationalmannschaft
Seit001999 Neuseeland

Kirk Samuel Penney (* 23. November 1980 in Milford, North Shore City) ist ein neuseeländischer Basketballspieler. Nach Sean Marks war er der zweite Neuseeländer in der NBA, wo er sich aber nicht durchsetzen konnte. Er gehört zur erfolgreichsten Generation neuseeländischer Basketballspieler, die mit der Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2002 das Halbfinale erreichte.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Penney begann seine Karriere bei North Harbour Heat in der australasiatischen NBL, wo er als bester Rookie der Saison 1998/99 ausgezeichnet wurde. Anschließend war er bis 2003 für die Mannschaft der Universität Wisconsin-Madison, die Wisconsin Badgers, aktiv, mit denen er 2000 das Final Four der NCAA Division I erreichte. Bei der NBA-Draft 2003 wurde Penney nicht ausgewählt, dennoch nahmen ihn die Minnesota Timberwolves unter Vertrag. Ohne eine Partie für Minnesota bestritten zu haben wurde er aus dem endgültigen Saisonkader gestrichen, bekam aber wenig später bei den Miami Heat einen Vertrag, für die er zwei Spiele absolvierte. Noch im November 2003 wechselte er nach Spanien zu CB Girona, die ihn wiederum sofort an den Ligakonkurrenten CB Gran Canaria abgaben. Dort blieb Penney dann bis zum Ende der Saison 2003/04. Anschließend nahmen ihn die Asheville Altitude unter Vertrag, mit denen er Meister der NBA D-League wurde. Während jener Saison hatten ihn zwischenzeitlich am Jahresende 2004 die Los Angeles Clippers verpflichtet, für die er weitere vier NBA-Partien bestritt.

2005 wechselte Penney zu Maccabi Tel Aviv. Mit diesem Verein erreichte er das Finale der Euroleague 2005/06. Anschließend war Penney für Žalgiris Kaunas und den Bundesliga-Verein Alba Berlin aktiv. Ab 2007 spielte er wieder in der NBL, nachdem er zu den New Zealand Brakers gewechselt war. Penney war 2009 der erste Neuseeländer, der zum MVP der NBL gewählt wurde. 2010 versuchte er sich ein weiteres Mal in der NBA D-League, wo er insgesamt sieben Spiele für Sioux Falls Skyforce bestritt. In der folgenden NBL-Saison gewann Penney mit den Brakers die Meisterschaft, bevor er nach Spanien zu Baloncesto Fuenlabrada wechselte. Nach einer Spielzeit wechselte er für die Saison 2012/13 zum türkischen Erstligarückkehrer TED Ankara Kolejliler, bei denen er unter anderem mit seinem kurzzeitigen Berliner Mannschaftskameraden Jovo Stanojević zusammenspielt. 2013 unterschrieb Penney einen Vertrag beim Ligakonkurrenten Trabzonspor.

Nationalmannschaftskarriere[Bearbeiten]

Penney ist seit 1999 fester Bestandteil der neuseeländischen Nationalmannschaft. Er nahm mit ihr an zwei Olympischen Spielen (2000 und 2004) sowie drei Weltmeisterschaften (2002, 2006 und 2010) teil. Mit Abstand am erfolgreichsten schnitt die Mannschaft bei der WM 2002 ab, als sie das Halbfinale erreichte, woran Penney als zweitbester Scorer der Mannschaft (nach Phillip Jones) maßgeblich beteiligt war.

Weblinks[Bearbeiten]