Kirkiaceae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirkiaceae
Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Kirkiaceae
Wissenschaftlicher Name
Kirkiaceae
(Engl.) Takht.

Die Kirkiaceae sind eine Pflanzenfamilie innerhalb der Ordnung der Seifenbaumartigen (Sapindales). Die etwa sechs Arten sind im tropischen und südlichen Afrika und auf Madagaskar verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Es sind Bäume oder Sträucher. Die wechselständig oder spiralig am Zweig angeordneten, gestielten Laubblätter sind gefiedert; die Fiederblättchen sind oft gezähnt.

Sie sind einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch). Die Blüten stehen in zymösen Blütenständen zusammengefasst. Die kleinen, eingeschlechtigen Blüten sind vierzählig. Die Blütenhüllblätter sind in Kelch- und Kronblätter gegliedert. Es ist nur ein Kreis mit vier freien, fertilen Staubblätter vorhanden. Es ist ein Diskus vorhanden. Vier Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen. Die Frucht hat vier Flügel.

Systematik[Bearbeiten]

Adolf Engler stellte 1931 eine Unterfamilie Kirkioideae innerhalb der Simaroubaceae in Die natürlichen Pflanzenfamilien, 2. Auflage auf. 1967 gab ihr Armen Tachtadschjan in Sistema i Filogeniia Tsvetkovykh Rastenii, S. 321 den Rang einer Familie Kirkiaceae. Typusgattung ist Kirkia Oliv.. Der Gattungsname Kirkia ehrt den Schotten Sir John Kirk (1832-1922); er war ein Begleiter von David Livingstone und sammelte Pflanzen.[1]

Zur Familie Kirkiaceae gehören nur ein oder zwei Gattungen mit etwa sechs Arten:[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kirkiaceae bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 7. Oktober 2013.
  2. Kirkiaceae im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.

Weblinks[Bearbeiten]