Kirow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Kirow (Begriffsklärung) aufgeführt.
Stadt
Kirow
Киров
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Wolga
Oblast Kirow
Stadtkreis Kirow
Bürgermeister Wladimir Bykow
Erste Erwähnung 1374
Frühere Namen Chlynow, Wjatka
Stadt seit 1374
Fläche 757 km²
Bevölkerung 473.695 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 626 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 150 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 8332
Postleitzahl 610000–610052
Kfz-Kennzeichen 43
OKATO 33 401
Website www.admkirov.ru
Geographische Lage
Koordinaten 58° 36′ N, 49° 39′ O58.649.65150Koordinaten: 58° 36′ 0″ N, 49° 39′ 0″ O
Kirow (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Kirow (Oblast Kirow)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kirow
Liste der Städte in Russland

Kirow (russisch Ки́ров; früher Wjatka, russisch Вя́тка; davor Chlynow, russisch Хлы́нов) ist die Gebietshauptstadt der Oblast Kirow in Russland und hat 473.695 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Transsibirischen Eisenbahn und am schiffbaren Fluss Wjatka (Nebenfluss der Kama und damit im Einzugsbereich der Wolga). Kirow ist knapp 900 km östlich von Moskau sowie 22 km westlich von der benachbarten Stadt Kirowo-Tschepezk gelegen.

Das Stadtgebiet von Kirow ist verwaltungstechnisch in vier Bezirke (Rajons) gegliedert, außerdem sind der Stadtverwaltung acht ländliche Bezirke mit insgesamt 135 Ortschaften unterstellt[2].

Kirow
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
38
 
-11
-18
 
 
23
 
-8
-15
 
 
24
 
-1
-9
 
 
32
 
8
-1
 
 
45
 
16
6
 
 
79
 
21
11
 
 
107
 
23
14
 
 
68
 
20
11
 
 
87
 
13
6
 
 
57
 
5
-1
 
 
45
 
-3
-7
 
 
44
 
-8
-13
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Roshydromet
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Kirow
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −10,8 −8,3 −1,2 7,9 16,4 21,1 23,2 20,4 13,4 4,5 −2,5 −7,6 Ø 6,4
Min. Temperatur (°C) −17,5 −14,9 −8,5 −0,5 6,4 11,1 13,9 11,3 6,1 −0,6 −7,1 −13,3 Ø −1,1
Niederschlag (mm) 38 23 24 32 45 79 107 68 87 57 45 44 Σ 649
Regentage (d) 11 8 8 8 8 10 11 10 11 12 13 13 Σ 123
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−10,8
−17,5
−8,3
−14,9
−1,2
−8,5
7,9
−0,5
16,4
6,4
21,1
11,1
23,2
13,9
20,4
11,3
13,4
6,1
4,5
−0,6
−2,5
−7,1
−7,6
−13,3
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
38
23
24
32
45
79
107
68
87
57
45
44
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Roshydromet

Geschichte[Bearbeiten]

Die Alexander-Newski-Kathedrale in Kirow, in den 1930er Jahren zerstört
Blick über Kirow
Ein Wohngebiet und die Pantaleonskirche in Kirow

Die Stadt wurde erstmals in Urkunden des Jahres 1374 erwähnt. Sie wurde ursprünglich als Außenposten namens Chlynow (Хлынов) während der Feldzüge von Nischni Nowgoroder Siedlern gegen Städte der Goldenen Horde gegründet. Stadthistoriker gehen davon aus, dass die Gründung bereits Ende des 12. Jahrhunderts erfolgte. Wie es für russische Grenzortschaften der damaligen Zeit üblich war, entstand in Chlynow eine Festung nach Art eines altrussischen Kremls mit einer etwa zwei Meter hohen Umfriedungsmauer.

Im 14. und 15. Jahrhundert stellte das Gebiet am Fluss Wjatka, von dem auch Chlynow später seinen noch bis 1934 gültigen Namen erhielt, ein politisch vergleichsweise autonomes Gebilde im Besitz des Nischni Nowgoroder Fürstentums dar. Nach einem Feldzug von Truppen des Moskauer Großfürsten Iwan III. im Jahr 1489 kam Chlynow endgültig an das Großfürstentum Moskau. Noch bis Mitte des 16. Jahrhunderts, als Russland Reste der ehemaligen Goldenen Horde (darunter das nahe gelegene Khanat Kasan) eroberte, stellte Chlynow einen wichtigen Grenzposten dar. Zugleich entwickelten sich dort Handwerke sowie Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen. Im 17. Jahrhundert wurde Chlynow darüber hinaus erstmals als Verbannungsort für in Ungnade gefallene Adlige und später für unliebsame politische Aktivisten genutzt. Diese Funktion behielt es noch bis ins frühe 20. Jahrhundert hinein.

1781 wurde die Stadt, die bereits Ende des 17. Jahrhunderts als der größte Ort im Nordosten des europäischen Teils Russlands galt, offiziell in Wjatka (Вятка) umbenannt. 1796 wurde das Gouvernement Wjatka gebildet.

Im Verlauf des Russischen Bürgerkrieges in den 1920er-Jahren kam es in Wjatka zu schweren Zerstörungen, da das Gouvernement aufgrund seiner verkehrstechnisch günstigen Lage an wichtigen Eisenbahnlinien stark umkämpft war. Am 7. Dezember 1934 erhielt die Stadt ihren jetzigen Namen nach dem Staatsmann Sergei Kirow, der knapp eine Woche zuvor einem Mord zum Opfer gefallen war. Zeitgleich wurde sie Hauptstadt der auf dem ehemaligen Territorium des Gouvernements Wjatka (Sergei Kirow war hier, in der Stadt Urschum, aufgewachsen) neu gebildeten Region Kirow (russisch Ки́ровский край/Kirowski krai), die zwei Jahre später – unter Ausgliederung Udmurtiens – in Oblast Kirow umbenannt wurde.

In der Stadt Kirow bestanden die beiden Kriegsgefangenenlager 101 und 307 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[3] Dem Lager 307 zugeordnet waren die beiden Kriegsgefangenenhospitäler 3007, Wolosniza, und 3171, Chalturin.

1991 gab es Versuche, die Stadt wieder in Wjatka umzubenennen, der Name setzte sich jedoch im Alltag nicht durch.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner Nowowjatsk
1897 25.008  
1926 62.097  
1939 143.558 3.411 (Wjatski)
1959 252.416 19.401
1970 332.503 26.408
1979 389.533 31.866
1989 440.240 37.880
2002 457.578  
2010 473.695  

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Die in den 1930er-Jahren entstandenen Siedlungen städtischen Typs Wjatski und Lessosawodskoi wurden am 28. März 1955 zur Stadt Nowowjatsk vereinigt und diese am 1. November 1989 nach Kirow eingemeindet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Eine Dymkower Tonfigur

Seit dem frühen 20. Jahrhundert gilt Kirow als wichtige Industriestadt mit heute insgesamt rund 16.000 Unternehmen. Die größten Betriebe gibt es in den Bereichen Maschinen- und Gerätebau, Elektrotechnik, Elektronik, mikrobiologische Industrie, Holzverarbeitung, Lebensmittel- und Leichtindustrie. Überregional bekannt ist auch die traditionelle Spielzeugherstellung (Dymkower Tonfiguren), die im heutigen Kirow etwa seit dem 16. Jahrhundert betrieben wird.

Verkehr[Bearbeiten]

Kirow ist über die Fernstraße „Wjatka“ an das russische Fernstraßennetz angeschlossen. Es hat darüber hinaus einen Bahnhof an der Transsibirischen Eisenbahn, einen Binnenhafen an der Wjatka sowie einen Flughafen namens Pobedilowo.

Im Mai 1937 wurde die Errichtung eines Strassenbahnnetzes mit 6 Linien beschlossen. Baubeginn war Mai 1940. Die Eröffnung war für den 1. November 1941 geplant. Bei Kriegesbegin im Juni 1941 wurden die Arbeiten abgebrochen. Es war bereits ein Depot für 200 Wagen sowie 3km der Linie 1 fertiggestellt, jedoch noch keine elektrischen Anlagen installiert. Die Anlagen wurden noch

Durch die Verlagerung kriegswichtiger Industrie nach Kirow verstärkte sich der Bedarf nach einem leistungsfähigeren Transportsystem. Im Dezember 1942 wurde der Bau eines Obusnetzes mit aus Leningrad evakuiertem Material beschlossen und am 30. März 1943 genehmigt. Ende April traf eine erste Lieferung von 6 gebrauchten Wagen vom Typ ЯТБ-1 (Baujahr 1936) sowie Betriebsausrüstung aus Leningrad ein, wurde jedoch durch einen Bombenangriff beschädigt. Ende Juni wurde mit dem Bau begonnen, und nach nur 3 Monaten wurde die erste 4,2 km lange Strecke zwischen dem Bahnhof und dem Hotel Zentral am 5. November 1943 fertiggestellt. Die Eröffnung erfolgte als Teil der Festlichkeiten zum Jahrestag der Oktoberrevolution am 7. November 1943 um 18 Uhr 15 mit 2 feierlich beleuchteten Wagen[4].

Heute (2007) werden im öffentlichen Verkehr Strecken mit 816 km (695 km Bus, 92 km Obus, 58 km Marschrutki) Länge betrieben. An Fahrzeugen stehen 545 Busse, 120 Obusse und 39 Marschrutki zur Verfügung. Im Jahr 2008 wurden mehr als 121,6 Millionen Passagiere befördert.

Kultur und Bildung[Bearbeiten]

Der Theaterplatz in Kirow

Kirow ist Sitz mehrerer Hochschulen und Universitäten sowie der Regionalregierung für das Verwaltungsgebiet Oblast Kirow. Es hat mehrere Theater und Museen (u. a. zu den Schriftstellern Grin und Saltykow-Schtschedrin).

Weiterführende Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Kirche des Hl. Serafim von Sarov
  • Fakultät der Staatlichen Juristischen Akademie Moskau
  • Fakultät des Allrussischen Ferninstituts für Finanzen und Ökonomie
  • Filiale der Universität der Russischen Akademie für Bildungswesen
  • Filiale des Geisteswissenschaftlich-Ökonomischen Instituts Moskau
  • Filiale des Instituts für ökonomische Außenbeziehungen, Ökonomie und Recht in Sankt Petersburg
  • Institut für soziale Entwicklung und Landeskunde
  • Staatliche Medizinakademie Kirow
  • Staatliches Medizininstitut Kirow
  • Staatliche Landwirtschaftliche Akademie
  • Staatliche Geisteswissenschaftliche Universität
  • Staatliche Universität
  • Technische Universität

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Webseite der Stadtverwaltung
  3. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des Zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962–1977.
  4. [1] Trambahn oder Trolleybus (russisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kirow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien