Kirschau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.09222222222214.428611111111250Koordinaten: 51° 5′ 32″ N, 14° 25′ 43″ O

Kirschau
Ehemaliges Gemeindewappen von Kirschau
Höhe: 250 m
Fläche: 6,52 km²
Einwohner: 2397 (31. Dez. 2010)
Eingemeindung: 1. Januar 2011
Postleitzahl: 02681
Vorwahlen: 03592, 035938 in Bederwitz, Rodewitz und Sonnenberg
Ortskern mit Rathaus und Postamt
(von J. Arthur Bohlig)[1]

Kirschau (sorb. Korzym) ist ein Ort im sächsischen Landkreis Bautzen, 8 km südlich der Großen Kreisstadt Bautzen. Er war bis zum 31. Dezember 2010 eine selbstständige Gemeinde und gehört seitdem zur Stadt Schirgiswalde-Kirschau.

Geographie[Bearbeiten]

Kirschau liegt im Lausitzer Bergland, eingebettet im Tal der Spree und der Pilke, zwischen dem Mönchswalder Berg (449 m) und dem Lärchenberg (354 m).

Der Ort wird begrenzt von Großpostwitz im Norden, Crostau im Osten, Schirgiswalde im Süden und Wilthen im Westen.

Ortsgliederung[Bearbeiten]

Zu Kirschau gehören folgende Ortsteile:

Geschichte[Bearbeiten]

Reste der Burg Körse

Im Jahr 1352 wurde Kirschau in Zusammenhang mit der Zerstörung der Burg Körse erstmals urkundlich erwähnt. Als im Dreißigjährigen Krieg die Oberlausitz 1634 zu Sachsen kam, wurde Kirschau Grenzort. Es wurde eine Zollstation zum benachbarten Böhmen errichtet.

Bis um 1845 war Kirschau ein unscheinbares und armes Dorf. Ausgelöst durch Gotthelf August Friese entwickelte sich Mitte des 19. Jahrhunderts in Kirschau eine bedeutende Grobgarnindustrie. Neben Packleinwand und Scheuertüchern waren es ab der Jahrhundertwende bunte Schlafdecken, die Kirschau einen ungeahnten wirtschaftlichen Aufschwung bescherten. Auch weitere Industriezweige siedelten sich in Folgezeit an. Wegen des aufkommenden Wohlstandes wurde Kirschau „das Dorf mit den goldenen Dächern“ genannt. Der prächtige Ortskern und die zahlreichen Fabrikantenvillen erinnern heute noch an diese Blütezeit.

Für seine Statistik über die sorbische Bevölkerung in der Oberlausitz ermittelte Arnošt Muka in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts eine Bevölkerungszahl von 600 Einwohnern; davon waren 490 Deutsche (82 %) und 110 Sorben (18 %)[3]. Damals lag Kirschau am äußersten südlichen Rand des sorbischen Siedlungsgebietes. Mittlerweile ist die sorbische Sprache aus dem Ortsalltag verschwunden.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die ortsansässigen Betriebe Volkseigentum. Als wichtigster Betrieb entstand durch den Zusammenschluss mehrerer Textilfirmen der VEB Vegro Kirschau. Durch die Herstellung von Scheuertüchern, Teppichböden und nicht zuletzt der berühmten Kirschauer Schlafdecken wurde Kirschau weit über die Grenzen der DDR hinaus bekannt. Ein weiterer wichtiger Betrieb war noch das Getriebewerk, ein Teilbetrieb des VEB Fortschritt Erntemaschinen Neustadt, welches heute nicht mehr existiert.

Seit der Wende im Jahre 1989 existiert die Kirschauer Textilindustrie im kleinen Rahmen weiter. Heute ist das 1998 fertiggestellte Ganzjahresbad „Körse-Therme“ der Hauptanziehungspunkt für Besucher.

Am 1. Januar 1999 wurde Rodewitz/Spree eingemeindet.[4]

Zum Ende des Jahres 2010 verlor Kirschau seine Eigenständigkeit als Gemeinde und wurde mit der Gemeinde Crostau und der Stadt Schirgiswalde zur Stadt Schirgiswalde-Kirschau verbunden.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Der Haltepunkt Schirgiswalde-Kirschau liegt an der Bahnstrecke Oberoderwitz–Wilthen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Postamt Kirschau auf Sondermarke der Deutschen Post der DDR (1987)

Museen[Bearbeiten]

Burgmuseum Kirschau

  • Geschichte des Ortes und der Burg Körse
  • Heimatstube mit funktionstüchtigem Handwebstuhl

Bauwerke[Bearbeiten]

Johanneskirche und Pfarrhaus
  • Burgruine Körse
  • Dreiländerstein an der früheren Grenze zwischen Wilthen in Meißen, Schirgiswalde in Böhmen und Kirschau in der Lausitz (1746).
  • Johanneskirche, eine 1924 eingeweihte evangelische Kuppelkirche im Jugendstil mit einem außergewöhnlichen Altarbild des Malers Bernhard Müller aus Dresden
  • Kuxloch, ein ca. 12 m langer sagenumwobener alter Bergbaustollen am Fuße des Burgberges
  • Deutscher Steig, ein noch erhaltenes malerisches Stück einer mittelalterlichen Handelsstraße
  • Ortskern mit prächtigen Jugendstilgebäuden, u. a. dem Postamt mit Ecktürmchen und schmuckvollem Giebel
  • ehemalige Fabrikantenvillen
  • Wagnerwehr, eine alte Wasserkraftanlage

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Hexenfeuer in der Walpurgisnacht
  • Jährliches Körsesingen auf der Burgruine

Bildung[Bearbeiten]

Kirschau verfügt über eine Grundschule. Die Mittelschule wurde 2003 geschlossen.

Partnerschaften[Bearbeiten]

Kirschau pflegt Partnerschaften zu Denkingen und Niederstetten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Cornelius Gurlitt: Kirschau. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 31. Heft: Amtshauptmannschaft Bautzen (I. Teil). C. C. Meinhold, Dresden 1908, S. 99.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kirschau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Kirschau im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Allgemeines Künstler-Lexikon. Die bildenden Künstler aller Zeiten und Völker. Bd. 12. Saur, München/Leipzig 1996, S. 285.
  2. Angaben der Meldebehörde Verwaltungsgemeinschaft Schirgiswalde; Stand: 31. Dezember 2009
  3.  Ernst Tschernik: Die Entwicklung der sorbischen Bevölkerung. Akademie-Verlag, Berlin 1954, S. 54.
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1999