Kirundo (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirundo
Demokratische Republik Kongo Ruanda Tansania Bujumbura Mairie Bujumbura Rural Bubanza (Provinz) Kayanza (Provinz) Cibitoke (Provinz) Ngozi (Provinz) Kirundo (Provinz) Muyinga (Provinz) Cankuzo (Provinz) Karuzi (Provinz) Mwaro (Provinz) Gitega (Provinz) Muramvya (Provinz) Ruyigi (Provinz) Bururi (Provinz) Makamba (Provinz) Rutana (Provinz)Lage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Burundi
Hauptstadt KirundoVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 1703,3 km²
Einwohner 628.000 (Berechnung 2007)
Dichte 369 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BI-KI

Kirundo oder Kirundu ist die nördlichste Provinz in Burundi und grenzt an Ruanda. Ihre Hauptstadt heißt ebenfalls Kirundo.

Die Bevölkerungsdichte lag 1990 bei 200 bis 250 Einwohner je km². Kirundo hat eine Fläche von 1.703,34 km² und 2007 eine Bevölkerung von 628.000.[1]

Die Land- und Forstwirtschaft beschränkt sich auf Fischfang im Rugwerosee und im Süd-Tschohoha-See. Südwestlich wird etwas Kaffee angebaut. Bodenschätze südwestlich des Rugwerosees sind Wolfram-Vorkommen.

Kirundo ist in die sieben Distrikte Bugabira, Busoni, Bwambarangwe, Gitobe, Kirundo, Ntega und Vumbi eingeteilt.[2]

Quellen[Bearbeiten]

  1. bevölkerungsstatistik.de
  2. Karte von Kirundo