Kiryas Joel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kiryas Joel
Spitzname: KJ
Blick auf Kiryas Joel
Blick auf Kiryas Joel
Lage in New York
Kiryas Joel (New York)
Kiryas Joel
Kiryas Joel
Basisdaten
Gründung: 1979
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: New York
County:

Orange County

Koordinaten: 41° 21′ N, 74° 10′ W41.342037-74.167924213Koordinaten: 41° 21′ N, 74° 10′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 20.175 (Stand: 2010)
Höhe: 213 m
FIPS:

36-39853

GNIS-ID: 2390923
Bde1.jpg
Die Hauptsynagoge in Kiryas Joel

Kiryas Joel (auch Kiryas Yo'el oder KJ, hebräisch: קרית יואל, „Stadt des Joel“) ist ein Village innerhalb der Town of Monroe in Orange County im US-Bundesstaat New York. Die überwiegende Mehrheit der Einwohner sind chassidische Juden, die streng nach den Regeln der Tora und ihren Geboten leben und der weltweit verbreiteten Satmar-Bewegung angehören.

Die meisten Einwohner sprechen Jiddisch als Muttersprache. Das Village hat das jüngste Durchschnittsalter (15 Jahre) von allen Bevölkerungszentren über 5.000 Einwohnern in den Vereinigten Staaten.[1] Die jüdischen Einwohner von Kiryas Joel haben typischerweise große Familien, wie es auch bei anderen Charedim-Gemeinden oft der Fall ist. Des Weiteren ist es der Ort in den Vereinigten Staaten mit dem höchsten Prozentsatz an Menschen mit ungarischer Herkunft: Im Jahr 2000 hatten 18,9 % der Bevölkerung ungarische Vorfahren.

Volkszählungsdaten von 2008 zufolge hat das Village die höchste Armutsquote des Landes - mehr als zwei Drittel der Bewohner leben unterhalb der Armutsgrenze der USA; 40 % bekommen Lebensmittelmarken (food stamps).[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Schild einer Bushaltestelle mit englischen und jiddischen Hinweisen in Kiryas Joel

Kiryas Joel ist benannt nach Rabbi Joel Teitelbaum, der Rebbe von Satmar und Antriebskraft hinter dem Projekt war. Teitelbaum half selbst wenige Jahre vor seinem Tod 1979 bei der Auswahl des Standortes für das zukünftige jüdische Dorf. Der Rabbi, ursprünglich aus Ungarn stammend, baute die Satmar-Dynastie in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg wieder auf; die Satmars, die Kiryas Joel gründeten, stammten aus Satu Mare in Rumänien.

Im Jahr 1946 siedelten sich Teitelbaum und seine Gefolgsleute im Stadtviertel Williamsburg des New Yorker Bezirks Brooklyn an. In den 1970ern entschieden sie sich jedoch, die wachsende Gemeinde in einen Ort umzusiedeln, der zwar nicht weit vom Geschäftszentrum New Yorks entfernt war, aber doch dennoch abgeschieden von den aus ihrer Sicht schlechten Einflüssen und der Sittenlosigkeit der Außenwelt. Teitelbaums Auswahl fiel auf Monroe; das Land auf dem Kiryas Joel gegründet werden sollte, wurde 1977 erworben, und 14 Familien der Satmar ließen sich hier nieder. Als Rabbi Teitelbaum 1979 starb, war er der erste, der auf dem örtlichen Friedhof beigesetzt wurde. Seine Beisetzung zog mehr als 100.000 Trauernde nach Kiryas Joel.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kiryas Joel, New York city-data.com
  2. KJ highest US poverty rate, census says recordonline