Kisangani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kisangani
Kisangani (Demokratische Republik Kongo)
Red pog.svg
Koordinaten 0° 31′ N, 25° 12′ O0.5166666666666725.199722222222Koordinaten: 0° 31′ N, 25° 12′ O
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Demokratische Republik Kongo

Provinz

Orientale
Distrikt Tshopo
Einwohner 539.164 (1. Januar 2005)

Kisangani (bis 1966 Stanleyville) ist eine Stadt im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo mit 539.164 Einwohnern[1] und zugleich die Hauptstadt der Provinz Orientale.

Geografie[Bearbeiten]

Gebäude des Getränkeproduzenten Bralima in Kisangani

In Kisangani wird der Fluss Lualaba zum Kongo, nördlich der Boyomafälle. Von hier an flussaufwärts ist der Kongo für viele Schiffe nicht mehr schiffbar.

Geschichte[Bearbeiten]

Henry Morton Stanley (1841-1904) gründete im Dezember 1883 auf einer Insel im Kongo nahe dem kleinen Ort die Stanley Falls Station, wo der schottische Techniker Mr. Binnie als Repräsentant des Kongo-Freistaates und Betreiber der Handelsstation zurückblieb. Ein Konflikt mit arabischen Sklavenhändlern eskalierte. 1888 war die Station Sitz des Sklavenhändlers Tippu-Tip (1837-1905).

Nach dem Sturz Lumumbas erklärte Antoine Gizenga am 12. Dezember 1960 Stanleyville zum Sitz seiner Gegenregierung.[2] Nachdem die sowjetische Hilfe für die lumumbistischen Rebellen ausgeblieben war und sich Gizenga gezwungen sah, der Zentralregierung entgegenzukommen, lud er den US-Diplomaten Frank Calrucci nach Stanleyville ein. Als dieser dort am 10. März 1961 eintraf wurde er von einem unerwartet freundlichen Empfang überrascht, was schließlich zu einer offizielle Übereinkunft mit der Zentralregierung in Leopoldville führte.[3]

Während des Simba-Rebellion war die Stadt 1964 Schauplatz eines Massakers der Aufständischen an weißen Zivilisten und der darauffolgenden „Operation Dragon Rouge“, eines gemeinsamen Militäreinsatzes belgischer und amerikanischer Truppen gegen die Simbas zur Rettung weiterer 1500 weißer Geiseln.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Kisangani
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
85
 
31
21
 
 
121
 
31
21
 
 
170
 
31
21
 
 
182
 
31
21
 
 
159
 
31
22
 
 
105
 
30
21
 
 
111
 
29
20
 
 
163
 
29
20
 
 
188
 
30
20
 
 
223
 
30
21
 
 
232
 
30
21
 
 
101
 
30
21
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Kisangani
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,6 31,2 31,2 30,9 30,6 29,8 28,8 28,8 29,8 30,1 29,9 29,8 Ø 30,1
Min. Temperatur (°C) 21,1 20,7 21,1 21,4 21,7 20,8 20,3 20,3 20,4 20,6 20,7 20,6 Ø 20,8
Niederschlag (mm) 85 121 170 182 159 105 111 163 188 223 232 101 Σ 1.840
Sonnenstunden (h/d) 5,8 6,3 5,8 6,0 5,8 5,1 4,5 4,1 5,2 5,7 5,3 5,2 Ø 5,4
Regentage (d) 7 9 11 10 10 9 10 11 13 14 15 10 Σ 129
Luftfeuchtigkeit (%) 85 83 85 85 86 87 90 88 85 85 86 87 Ø 86
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,6
21,1
31,2
20,7
31,2
21,1
30,9
21,4
30,6
21,7
29,8
20,8
28,8
20,3
28,8
20,3
29,8
20,4
30,1
20,6
29,9
20,7
29,8
20,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
85
121
170
182
159
105
111
163
188
223
232
101
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Literatur[Bearbeiten]

  • David Reed: 111 Tage Stanleyville – Der Aufstand der Simbas. Wien: Zsolnay, 1966

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kisangani – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stand 1. Januar 2005
  2.  Sergej Masow: Die Sowjetunion und die Kongokrise 1960 bis 1964. In: Bernd Greiner, Christian Th. Müller, Dierk Walter (Hrsg.): Krisen im Kalten Krieg, Studien zum Kalten Krieg, Band 2. 1 Auflage. Hamburger Edition, Hamburg 2008, ISBN 978-3936096958, S. 284.
  3. a b  Sergej Masow: Die Sowjetunion und die Kongokrise 1960 bis 1964. In: Bernd Greiner, Christian Th. Müller, Dierk Walter (Hrsg.): Krisen im Kalten Krieg, Studien zum Kalten Krieg, Band 2. 1 Auflage. Hamburger Edition, Hamburg 2008, ISBN 978-3936096958, S. 295.